Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 89

NSA-Skandal: Edward Snowden beantragt Verlängerung des Asyls in Russland

Seit einem Jahr lebt Edward Snowden in Russland, aber nun läuft bald sein temporäres Asyl aus. Nun hat der NSA-Whistleblower eine Verlängerung beantragt, da ihm bislang kein anderes Land Schutz gewähren will.

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat in Russland eine Verlängerung seines temporären Asyls beantragt. Das berichtet die staatliche russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti unter Berufung auf Anatoli Kutscherena, Snowdens Anwalt.

Weil Snowdens Asyl am 31. Juli ausläuft, habe er die Unterlagen für eine Verlängerung eines Aufenthaltsrechts in Russland eingereicht. Snowdens deutscher Anwalt, Wolfgang Kaleck, hatte bereits Anfang Juni erklärt, dass er von einer Asyl-Verlängerung ausgehe. Sicher sei aber nichts.

Internetkonferenz
Snowden hofft auf Asyl. Vergrößern
Bild: dpa, Ole Spata
Edward Snowden war in den Tagen nach Beginn seiner NSA-Enthüllungen von Hongkong nach Moskau geflogen, von wo aus er offenbar weiter reisen wollte. Aber aufgrund des US-amerikanischen Drucks, blieb er schließlich in dem Land, wo ihm das temporäre Asyl gewährt wurde.

Seitdem wird vor allem in Deutschland darüber diskutiert, ob die Bundesrepublik ihn aufnehmen sollte. Dazu tragen auch die immer neuen Wendungen in dem anhaltenden Überwachungsskandal bei, in dem die US-Regierung kaum etwas zur Klärung beiträgt, während Snowdens Dokumente immer wieder tiefe Einblicke liefern.

In den USA dagegen wird Snowden seine Flucht nach Russland oft vorgehalten. Dabei wird meist ignoriert, dass der in dem Land nicht als Whistleblower geschützt wäre und deswegen seiner Meinung nach kein angemessenes Gerichtsverfahren gewährt bekommen würde. (mho)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

    Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die These deutscher Geheimdienstler zurückgewiesen, dass der NSA-Whistleblower Edward Snowden für Moskau arbeite. Zum Bedauern des Kremls rede der nicht.

  2. NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    Der NSA-Whistleblower Edward Snowden darf weitere zwei Jahre in Russland bleiben und sich damit dem Zugriff der US-Behörden entziehen. Der Vorschlag, er könne als "Antrittsgeschenk" für Trump ausgeliefert werden, wies Moskau harsch zurück.

  3. Grüne und Linke mit neuem Anlauf für Snowden-Vernehmung

    Edward Snowden

    Schon seit Jahren wird versucht, den Whistleblower Edward Snowden als Zeugen vor den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages zu holen. Grüne und Linke hoffen, mit Hilfe des Bundesgerichtshofs Bewegung in die festgefahrene Angelegenheit zu bringen.

  4. Filmkritik: Snowden – der sicherste Ort ist das Kino

    Filmkritik: Snowden - der sicherste Ort ist das Kino

    Der in Deutschland gedrehte Film "Snowden" startet diese Woche am 22. September in den Kinos. Wir haben das top-besetzte Drama von Oliver Stone vorab sehen können.

  1. Wie Snowden zum russischen Agenten gestempelt werden soll

    Der verschärfte Ton gegen Snowden zeigt, dass sich der Kalte Krieg zwischen den USA, Teilen der EU und Russland verschärft

  2. Bundesinnenministerium: Auslieferungsersuchen für Snowden wird noch geprüft

    Wie an die dänische Regierung, die im Juni 2013 schon eine CIA-Maschine landen ließ, erging auch ein Auslieferungsersuchen an Deutschland

  3. USA wollten Snowden 2013 aus Europa verschleppen

    Dänemark gewährte einem CIA-Flugzeug Überflug- und Landerechte, das FBI forderte Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen auf, den Whistleblower festzunehmen und auszuliefern

  1. Muslime und Islam: Schlimmer als Krebs und Kokain

    In der Berichterstattung überwiegt die negative Darstellung

  2. Vorstellung: Volvo XC60

    Volvo XC60

    Volvo war mit dem ersten XC60 in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich - dies ist dem Nachfolger anzumerken, der nun in Genf vorgestellt wird. Bei ihm wagt sich die Marke keinen Schritt weiter vor als unbedingt nötig

  3. Antidepressiva bei gesunden Menschen

    Zum ersten Mal nehmen Psychotherapeuten für eine Studie den antidepressiven Verkaufsschlager Paroxetin selbst ein.

  4. Im Test: Jaguar F-Pace 30d AWD

    Jaguar

    Der F-Pace hat mit einem klassischen Jaguar kaum noch etwas zu tun. Das hat nicht nur Vorteile. Das SUV fährt sich gut und bietet modernes Infotainment, doch speziell in einem Bereich sollte Jaguar zügig nachbessern

Anzeige