Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 101

NSA-Skandal: Die technischen Details der Überwachung

NSA-Skandal

Seit mehr als zwei Jahren beleuchten immer neue Enthüllungen den immensen Überwachungsapparat, den westliche Staaten aufgebaut haben – allen voran die NSA. In einer neuen Serie wird c't nun die technischen Details beleuchten.

NSA-Skandal

NSA

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

Auch wenn die Enthüllungen inzwischen merklich abgenommen haben, ist der NSA-Skandal keineswegs beendet. Es wird nicht nur weiterhin massiv und weltumspannend überwacht, der dafür verantwortliche Apparat wird auch wieder ausgebaut – etwa in Frankreich. Einen wirklichen Versuch der Aufarbeitung der Enthüllungen gibt es mit dem NSA-Untersuchungsausschuss höchstens in Deutschland. Zaghafte Reformen wie in den USA können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Kommunikation aller Menschen fast überall auf der Welt von Regierungen ausgespäht werden.

Diese Bilanz hat c't zum Anlass genommen, um eine technische Aufarbeitung der Enthüllungen anzugehen: Wer hat welche Technik im Einsatz und mit welcher Reichweite? Aber auch welche subtileren Überwachungsmaßnahmen sind in der aufgeregten Berichterstattung untergegangen? Ausgehend von Schlagwörtern wie Prism und Tempora sollen die Mittel der Nachrichtendienste strukturiert beleuchtet werden – angefangen mit XKeyscore in der aktuellen c't 17/15.

Zu diesem Anlass haben wir außerdem zum inzwischen sechsten Mal alle Entwicklungen und Enthüllungen sowie die wichtigsten Ereignisse des NSA-Skandals in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst. Darüber hinaus wurde die Zeitleiste zum NSA-Skandal wieder auf den neuesten Stand gebracht. Aufgrund der Vielzahl an Meldungen musste die bereits Ende 2014 in zwei Teile aufgespalten werden.

Lesen Sie dazu auch bei c't:

(mho)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. c't uplink 13.0: heise Tippgeber, HDMI-Sticks mit Windows 10, Samsung Galaxy Note 7

    c't uplink 13.0: heise Tippgeber, HDMI-Sticks mit Windows 10, Samsung Galaxy Note 7

    Im aktuellen c't uplink stellen wir unsere Enthüllungsplattform heise Tippgeber vor und erklären, wie sie funktioniert. Außerdem haben wir Windows-10-Sticks getestet und einen ersten Blick auf das Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 geworfen.

  3. Leaks: BND brüstet sich mit Angriffskonzept für Anonymisierungsnetzwerk Tor

    Leaks: BND brüstet sich mit Angriffskonzept für Anonymisierungsnetzwerk Tor

    Der BND hat 2009 eine Skizze für einen "Zwiebelhacker" entworfen, mit dem sich die Anonymität von Tor-Nutzern aufheben lassen sollte. 2010 warnte der Geheimdienst andere Behörden, das Netzwerk zur Verschleierung von Online-Spuren einzusetzen.

  4. Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Immer mehr Startups drängen in den Finanzmarkt. c't stellt einige dieser Fintechs in der aktuellen Ausgabe vor. Außerdem erklären wir, wie Robo-Advisor arbeiten, was Smart Contracts mit Blockchains verbindet und was die neue Zahlungsdirektive PSD2 bringt.

  1. c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    Milliarden Online-Accounts sind in Hackerkreisen und im Netz im Umlauf. Über die Folgen davon sprechen wir in c't uplink. Außerdem: Microsoft und Apple stellen neue Hardware vor und in Ubuntu 16.10 lässt sich jetzt eine neue Bedienoberfläche ausprobieren.

  2. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  3. c't uplink 9.5: Geschenkideen, Keyless-Autoklau und VR-Echtwelt

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    In der neuesten Folge des Podcasts aus Nerdistan gibt es Nerd-Geschenkideen, wir beleuchten den Autoklau mit gehackten Keyless-Entry-Systemen und Jan-Keno schildert seinen Besuch im VR-Echtwelt-Center The Void.

  1. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  2. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  3. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  4. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

Anzeige