Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 28

NRW-Datenschutzaufsicht: Bürger beschweren sich zunehmend über Videoüberwachung

NRW-Datenschutzaufsicht: Bürger beschweren sich zunehmend über Videoüberwachung

In Nordrhein-Westfalen beherrschen Bürgereingaben zur Videoüberwachung im privaten Bereich das Geschäft der Datenschutz-Aufsichtsbehörden.

Die nordrhein-westfälische Landesdatenschutzbeauftragte Helga Block hat in ihrem aktuellen Tätigkeitsbericht festgehalten, dass sich immer mehr Bürger über die Installation von Videoüberwachungsanlagen beschweren. 2015 reichten Bürger rund 600 Eingaben ein, 2016 waren es 660. Machten diese Beschwerden 2010 noch 3 Prozent aller Eingaben aus, waren es 2016 bereits 15 Prozent. Viele Aufsichtsbehörden registrieren eine ähnliche Entwicklung, ohne sie bisher zahlenmäßig systematisch erfasst zu haben. Für Helga Block ist klar: "Die Bürger sind nicht bereit, die vielen Kameras im öffentlichen Raum wie in Bahnhöfen und Kaufhäusern oder auch am Arbeitsplatz hinzunehmen."

Anzeige

Nach den Vorkommnissen in der Silvesternacht 2015 in Köln und anderen Städten stellte die Landesregierung NRW einen "15-Punkte-Plan" auf, womit unter anderem die Videobeobachtung von Kriminalitätsschwerpunkten verstärkt werden sollte. Block erklärte, dass sie mit den jeweiligen Polizeibehörden im Gespräch sei und nach und nach alle Maßnahmen prüfen werde, inklusive einer Vor-Ort-Kontrolle der Anlagen. Derzeit werden sechs Videoüberwachungsanlagen überprüft. Zur geplanten Einführung von Bodycams bei der Polizei im Mai wies Block erneut darauf hin, dass es keine belastbaren wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit dieser Kameras gibt.

Zwölf Landesdatenschutzbeauftragte sowie die Bundesdatenschutzbeauftragten hatten 2016 erstmals die gemeinsam von Bund und Ländern geführte Falldatei Rauschgift geprüft und dabei "schwerwiegende Mängel" aufgedeckt. Die Polizei in NRW musste dann in ihrer Falldatei gemeinsam mit dem BKA 116.000 von 180.000 Datensätzen löschen. Unter anderem wurde viele Bagatellfälle gespeichert, auch waren Personen gespeichert, bei denen es keinen hinreichenden Restverdacht gab. Oftmals fehlte das Ergebnis des jeweiligen Strafverfahrens, das erst die Festsetzung einer Löschfrist ermöglicht. Die Datenschutzaufsichtsbehörden forderten die Polizei bereits daher auf "grundlegende Standards" einzuhalten. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (anw)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bodycam-Test der NRW-Polizei: Datenschützerin fordert "Waffengleichheit"

    Bodycam-Test der NRW-Polizei: Datenschützerin fordert "Waffengleichheit"

    Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte Helga Block will den angekündigten Pilotversuch mit Ansteckkameras bei der Landespolizei kritisch begleiten. Auch die Betroffenen müssten auf die Aufnahmen zugreifen können.

  2. Bayerischer Datenschutzbeauftragter verschärft Kontrolle der Videoüberwachung

    Überwachungskamera

    Die Landesdatenschutzbeautragten von Bayern und Nordrhein-Westfalen müssen sich immer häufiger mit Beschwerden zu Videoüberwachungsmaßnahmen auseinandersetzen. In Bayern schaut man nun genauer hin.

  3. Datenschutzbeauftragte: Niedersächsische Polizei testet Bodycams rechtswidrig

    Datenschutzbeauftragte: Niedersächsiche Polizei testet Bodycams rechtswidrig

    In Niedersachsen gibt es für den Einsatz von Bodycams keine Rechtsgrundlage – auch nicht für einen Pilotversuch, meint die Datenschutzbeauftragte.

  4. Überwachung per Mobilfunk: Länder nutzen Funkzellenabfrage intensiv

    Länder nutzen Funkzellenabfrage intensiv

    Die Funkzellenabfrage wird von der Polizei immer intensiver genutzt, die Betroffenen werden selten benachrichtigt. Allein in Schleswig-Holstein wurden 2016 Millionen Bürger "ins Blaue hinein" erfasst, kritisiert aktuell die Piratenfraktion im Landtag.

  1. Von Polizisten getragene Bodycams können zu mehr Gewaltanwendung führen

    Eine groß angelegte Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen

  2. Polizei Hagen bleibt dabei: Keine Kinderfotos bei Facebook & Co.

    Polizei Hagen bleibt dabei: Keine Kinderfotos bei Facebook & Co.

    Vergangenes Jahr hat die Polizei Hagen medienwirksam vor dem Veröffentlichen von Kinderfotos auf Facebook gewarnt. Ist Polizeisprecher Tino Schäfer heute noch zufrieden mit der Aktion?

  3. Cache löschen in Google Chrome - so funktioniert's

    Google Chrome

    Wenn Sie den Browsercache in Google Chrome löschen möchten, folgen Sie einfach unserer tipps+tricks-Anleitung.

  1. Einmalige Chance: Deutsches Eishockey-Team kämpft unerwartet um Gold

    Einmalige Chance: Deutsches Eishockey-Team kämpft unerwartet um Gold

    Eishockey-Live-Stream auf hohem Niveau, aber noch vor dem Frühstück: Die deutsche Olympia-Auswahl kämpft Sonntag früh nach dem sensationellen Finaleinzug gegen das russische Team darum, die schon sichere Silbermedaille zu vergolden.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Expertenstreit um "feste Verdrahtung" von Mathematik im menschlichen Gehirn

    Gehirn, Schädel

    Besitzen Menschen einen angeborenen Sinn für Mathematik, der bei manchen schwächer ausgeprägt ist als bei anderen? Experten liefern sich darüber einen heftigen, wissenschaftlichen Streit.

  4. c't uplink 21.1: Drohne DJI Mavic Air, kostenloser Videoschnitt, Affiliate-Abzocke

    c't uplink 21.0: Ryzen-Vega-CPUs, Strava Heatmaps, Allround-Displays

    In Folge 211 von c't uplink spielen wir mit der Drohne Mavic Air, empfehlen kostenlose Videoschnitt-Software - und decken miese Affiliate-Abzocke auf.

Anzeige