Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Martin Holland 397

NASA-Sonde Voyager 1 zündet Triebwerke erstmals nach 37 Jahren und verlängert Lebenszeit

NASA-Sonde Voyager 1 zündet Triebwerke erstmals nach 37 Jahren und verlängert Lebenszeit

Künstlerische Darstellung von Voyager 1

Bild: NASA/JPL-Caltech

Voyager 1 hat die nötige Ausrichtung der eigenen Antenne in Richtung der Erde erfolgreich mit Triebwerken durchgeführt, die 37 Jahre nicht genutzt worden sind. Damit haben die NASA-Techniker der Sonde mehr Lebenszeit spendiert.

Die NASA hat erfolgreich Ergänzungstriebwerke von Voyager 1 gezündet, die seit 37 Jahren nicht mehr genutzt worden sind, um die am weitesten von der Erde entfernte Sonde auszurichten. Durch den Rückgriff auf diese Triebwerke kann die Lebenszeit der Sonde um einige Jahre verlängert werden, teilte die US-Weltraumagentur NASA mit. Denn nun können die Korrekturen, die nötig sind, um die Antenne von Voyager 1 weiter auf die Erde auszurichten, erst einmal mit den Ergänzungstriebwerken durchgeführt und die Haupttriebwerke geschont werden.

Anzeige

Die nun genutzten Triebwerke waren eigentlich dazu gedacht, die Vorbeiflüge an den Gasriesen Jupiter und Saturn sowie deren Monden zu unterstützen. An Voyager 1 waren sie deshalb zuletzt am 8. November 1980 aktiviert worden. Erst jetzt, 37 Jahre später, sei man wieder auf sie zurückgekommen, weil die Haupttriebwerke inzwischen merklich an Leistung verlieren. Dazu habe man aber Archive durchsuchen und jahrzehntealte Software überprüfen müssen, die in einer mittlerweile veralteten Assemblersprache geschrieben wurde. Die Ergänzungstriebwerke seien damals auch in kontinuierlichen Schüben und nicht in so kurzen Abständen gefeuert worden, wie es nun geplant war, schreibt die NASA. Nach langer Vorbereitung wurden die Befehle für die Aktivierung am 28. November zu Voyager 1 geschickt.

Am 29. November – wegen der großen Distanz mehr als 19 Stunden und 35 Minuten nach der Aktivierung – kam dann die Bestätigung auf der Erde an: Die Triebwerke hatten perfekt funktioniert. Ab Januar soll Voyager 1 nun komplett auf sie umsteigen, bis den für sie nötigen Heizungen die Energie ausgeht. Dann soll die Sonde auf ihre eigentlichen Triebwerke zurückwechseln und zwei bis drei Jahre länger in der Lage sein, ihre Antenne zur Erde auszurichten. Bei der Schwestersonde Voyager 2 sollen nun ebenfalls die Triebwerke gewechselt werden, auch wenn die Haupttriebwerke dort nicht in gleicher Weise schwächer geworden sind. (mho)

397 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zahlen bitte! Voyager 1 – Mehr als 19 Lichtstunden in 40 Jahren geschafft

    Zahlen bitte! Voyager 1 – Mehr als 19 Lichtstunden in 40 Jahren geschafft

    Seit genau 40 Jahren ist Voyager 1 unterwegs und die NASA-Sonde hat sich so weit von der Erde entfernt, dass Signale trotz Lichtgeschwindigkeit fast 20 Stunden brauchen, um die Sonde zu erreichen. Sehr lange wird sie aber sowieso keine Daten mehr senden.

  2. NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen

    NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen

    Die Internationale Astronomische Union hat die ersten Ortsbezeichnungen auf dem Pluto bestätigt. Geehrte werden mit Namen Tombaugh Regio nicht nur bekannte Forscher und wieder einmal die Mythologie, sondern diesmal auch technische Geräte.

  3. NASA: Überlegungen für interstellare Mission zu Alpha Centauri ab 2069

    NASA: Überlegungen für interstellare Mission zu Alpha Centauri ab 2069

    Noch ist es eine ganze Weile hin, aber Wissenschaftler der NASA haben sich Gedanken über eine Sonde zu Alpha Centauri gemacht, die 2069 losgeschickt werden könnte. Aufgrund der immensen Distanz müsste die Sonde sich selbst umbauen können, meinen sie.

  4. Botschaft an Außerirdische: Golden Record der Voyager-Sonden auf Vinyl oder CD

    Botschaft an Außerirdische: Golden Record der Voyager-Sonden auf Vinyl oder CD

    Seit 40 Jahren fliegen die NASA-Sonden Voyager 1 und 2 in Richtung interstellaren Raum und werden noch Jahrmillionen unterwegs sein. Für Aliens enthalten sie eine Botschaft der Menschheit. Diese Golden Records gibt es nun auch für zuhause.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Musk plant Marsbesiedlung ab 2025

    Der SpaceX-Gründer will die Transportkosten pro Person von aktuell geschätzten zehn Milliarden auf etwa 140.000 Dollar drücken

  3. Biohacker vs. Behörde

    Biohacker vs. Behörde

    Die US-Gesundheitsaufsicht FDA warnt eindringlich vor im Internet verfügbaren Zutaten für das Editieren von menschlichen Genen. Die Anbieter lassen sich davon bislang aber nicht beeindrucken.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige