Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Holland 26

NASA: Riesige klingenartige Strukturen aus Methan sind Plutos Variante von Büßereis

NASA:

Die klingenartigen Strukturen (rechts) auf dem Pluto

Bild: NASA/JHUAPL/SwRI

NASA-Wissenschaftler haben eine Erklärung für auffällige Strukturen auf dem Pluto gefunden, die sich wie Klingen nach oben zu strecken scheinen. Der dahinter stehende Prozess existiert auch auf der Erde und sorgt für charakteristische Eisskulpturen.

Forscher haben eine Erklärung für die scharfen Klingen aus Eis gefunden, die auf dem Pluto entdeckt wurden und so hoch sind wie Wolkenkratzer. Die NASA-Sonde New Horizons war im Sommer 2015 an dem Zwergplaneten vorbei geflogen und auf ihren Aufnahmen waren die auffälligen Formationen deutlich sichtbar. Nach langem Rätselraten haben die NASA-Forscher nun eine Erklärung für deren Entstehung vorgestellt. Die Strukturen bestünden aus gefrorenem Methan und seien wahrscheinlich durch das Abschleifen ihrer Oberflächen durch eine Art Erosion entstanden, erläutert die NASA. Der verantwortliche Prozess sei von der Erde bekannt, hier heißen die daraus geformten Strukturen Büßereis.

Anzeige
"Büßereis" in Chile (Bild:  ESO, CC BY 4.0 )

Die Eis-Klingen finden sich auf dem Pluto an den am höchsten gelegenen Stellen in der Nähe des Äquators. Das Methan aus der Atmosphäre sei dort gefroren. Später habe sich das Klima auf dem Zwergplaneten aber offenbar geändert, so dass das Methan durch Sublimation quasi verdunstet ist. Während das in bereits bestehenden Vertiefungen schneller vonstatten geht, bleiben die Spitzen stehen. Im Laufe der Zeit wachsen die Vertiefungen nach unten und die Eis-Klingen türmen sich auf. Auf der Erde heißen solche Strukturen aus gefrorenem Wasser Büßereis und auf dem Jupitermond Europa wurden möglicherweise bereits ähnliche Strukturen entdeckt.

(mho)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen

    NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen

    Die Internationale Astronomische Union hat die ersten Ortsbezeichnungen auf dem Pluto bestätigt. Geehrte werden mit Namen Tombaugh Regio nicht nur bekannte Forscher und wieder einmal die Mythologie, sondern diesmal auch technische Geräte.

  2. NASA-Sonde New Horizons: Flug über Pluto im Video und riesige Detailkarten

    NASA-Sonde New Horizons: Flug über Pluto im Video und riesige Detailkarten

    Dank der am Pluto gesammelten Daten haben die Forscher der NASA-Mission New Horizons nun eine Animation eines Fluges über den Zwergplaneten und seinen größten Mond erstellen können. Außerdem gibt es Karten der Oberfläche.

  3. NASA-Sonde New Horizons: Astronomen erhaschen kurzen Blick auf nächstes Ziel

    NASA-Sonde New Horizons: Dutzende Astronomen erhaschen Blick auf nächstes Ziel

    New Horizons entfernt sich immer weiter vom Pluto und dringt in den Kuipergürtel ein, wo sie Anfang 2019 an einem bislang wenig erforschten Himmelskörper vorbeifliegen soll. Forscher nutzen nun seltene Konstellationen, um dieses Objekt schon zu vermessen.

  4. TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten enthalten teilweise sehr viel Wasser

    TRAPPIST-1: Sieben Gesteinsplaneten mit teilweise sehr viel Wasser

    Das Sternsystem TRAPPIST-1 verliert für Astronomen nichts an Faszination: Aus den bereits gesammelten Daten haben Forscher nun die Dichten der Exoplaneten berechnet und Hinweise auf jede Menge Wasser gefunden.

  1. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  2. Wenig Eis am Nordpol

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Unwettern und Dürren, von neuen Pipelines und Kohlejobs und von dem schwindsüchtigen Meereis der Arktis und den möglichen Folgen seines Verlustes

  3. Erdgroße Exoplaneten um den Stern TRAPPIST-1 enthalten vermutlich viel Wasser

    Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um Masse und Dichte von Exoplaneten besser bestimmen zu können

  1. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  2. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

Anzeige