Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 81

Mysteriöser Stern KIC 8462852: Forscher sammeln auf Kickstarter Geld für Beobachtung

Mysteriöser Stern KIC 8462852: Forscher sammeln auf Kickstarter Geld für Beobachtung

Kometen und vor allem ihre Schweife könnten viel Licht des fernen Sterns verdecken – aber so viel?

Bild: T. Pyle, JPL-Caltech, NASA

Seit Monaten sorgen die ungewöhnlichen Helligkeitsschwankungen des Sterns KIC 8462852 für Rätselraten unter Astronomen. Um neue Daten zu sammeln, bitten die Forscher nun per Crowdfunding um Geld für Beobachtungszeit an Teleskopen.

Die Astrophysikerin, die das erste wissenschaftliche Papier über den mysteriösen Stern KIC 8462852 veröffentlicht hat, sammelt nun auf Kickstarter Geld für eine kontinuierliche Beobachtung der fernen Sonne. Tabetha Boyajian vom Institut für Astronomie der Yale University hat verschiedene Erklärungsversuche für die rätselhaften Helligkeitsschwankungen des eigentlich durchschnittlichen Sterns zusammengetragen – keiner davon aber bislang befriedigend. Weltweite Aufmerksamkeit hatte der Stern dann Mitte Oktober 2015 erhalten, als der Astronom Jason Wright spekulierte, dass Megastrukturen einer außerirdischen Zivilisation die Beobachtungen erklären könnten.

Rätselhafte Helligkeitsschwankungen

Boyajian et al.
Die mysteriösen Schwankungen im Verlauf von vier Jahren Vergrößern

Damals war öffentlich geworden, dass Astronomen über die Ursache von auffälligen Helligkeitsschwankungen von KIC 8462852 rätseln. Dessen Helligkeit ("Flux") fiel unter den Instrumenten des Weltraumteleskops Kepler in nicht-periodischen Abständen um 15 oder sogar 22 Prozent ab – zu viel, um durch Planeten in dem Sternsystem erklärt zu werden. Die würden außerdem nur regelmäßige Schwankungen verantworten. Als Erklärung wurden unter anderem ein großer Schwarm Kometen vorgeschlagen. Doch gegen diese und andere Hypothesen gab es danach jeweils starke Gegenargumente.

Wie Boyajian in der Beschreibung ihrer Kickstarter-Kampagne "Where's the flux" – mit der Bitte um insgesamt 100.000 US-Dollar – nun erklärt, sind die Chancen für Forschungszeit an staatlich finanzierten Teleskopen zu gering. Dort wäre einerseits die Wartezeit viel zu lang und andererseits könne der Stern dann auch nicht lange genug beobachtet werden. Beobachtungszeit an privat finanzierten Teleskopen wiederum könne zwar mit öffentlichen Geldern bezahlt werden, die würden aber zumeist nur für Forschung genehmigt, die erwartbare Ergebnisse verspreche. Bei der Erforschung von KIC 8462852 sei aber überhaupt nicht klar, ob es überhaupt etwas zu Entdecken gebe. Deshalb bitte man nun im Internet um Geld für die nötige kontinuierliche und intensive Analyse des Sterns.

Megastrukturen noch unwahrscheinlicher

Megastrukturen einer außerirdischen Zivilisation als Erklärung sind jedoch durch inzwischen gemachte Beobachtungen noch unwahrscheinlicher geworden und auch Boyajian versichert, man suche nicht nach Zeichen außerirdischen Lebens. Dazu gebe es andere Projekte. Und selbst wenn mithilfe der Teleskope alle bislang formulierten natürlichen Erklärungsversuche ausgeschlossen würden, wäre das immer noch kein Beweis für die Hypothese der Megastrukturen. Nichtsdestotrotz wäre das ein äußerst spannendes Ergebnis und den Aufwand mehr als wert. Irgendetwas muss für das rätselhafte Phänomen verantwortlich sein und die Forscher wollen herausfinden, was.

In einem ausführlichen Artikel hat der Atlantic vor wenigen Tagen den Stand der Dinge in Bezug auf KIC 8462852 zusammengefasst. Demnach wurde eine Analyse, derzufolge der Stern zwischen 1890 und 1989 um insgesamt 20 Prozent dunkler geworden war, inzwischen wohl entkräftet. Eine neue Analyse der astronomischen Fotoplatten habe dieses im Januar für einen Stern der Spektralklasse F als "absolut beispiellos" bezeichnete Verhalten nicht bestätigt. Weiterhin seien keine starken Radiosignale entdeckt worden, die von dem Stern kommen und auf Außerirdische hinweisen würden. Trotzdem bleibe der Stern der "mysteriöseste unserer Galaxie", während die Erforschung seines Geheimnisses deutlich mache, wie langsam Wissenschaft funktioniere.

TED-Talk zum "mysteriösesten Stern unserer Galaxie
(mho)

81 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird immer dunkler

    Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird langsam dunkler

    Seit fast einem Jahr rätseln Astronomen über auffällige Helligkeitsveränderungen des Sterns KIC 8462852. Zwei von ihnen haben ihn nun weiter erforscht und kennen kein natürliches Phänomen mehr, das die Beobachtungen erklären könnte.

  2. KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    Ein Jahr nachdem die Spekulationen über rätselhafte Schwankungen der Helligkeit des Sterns KIC 8462852 begonnen haben, hat nun das größte dafür verfügbare Radioteleskop mit dessen Beobachtung begonnen. Insgesamt dreimal soll es ihn ins Visier nehmen.

  3. Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Angesichts der Spekulationen um die mögliche, wenn auch unwahrscheinliche, Entdeckung einer außerirdischen Megastruktur, haben Astronomen vorgeschlagen, gezielt nach verschwundenen Sternen zu suchen. Einen interessanten haben sie schon gefunden.

  4. 1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl seiner bestätigten Exoplaneten

    1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl siner bestätigten Exoplaneten

    Mit einer automatisierten statistischen Analyse haben Forscher fast 1300 neue Exoplaneten im Datenmaterial des NASA-Teleskops Kepler bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bestätigten Exoplaneten auf mehr als 3000.

  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. Sternstunde der Planetenjäger

    Heute vor genau 20 Jahren verkündete Michel Mayor die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten, der einen sonnenähnlichen Stern umkreist

  3. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige