Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 124

Musikdienste im App Store: Apple wirft Spotify "Gerüchte und Halbwahrheiten" vor

Musik-Dienst Spotify

Bild: dpa, Jörg Carstensen/dpa

Im Streit um Apples Umsatzbeteiligung für iOS-Apps hat der Hausjurist des iPhone-Produzenten nun Stellung genommen. Die Vorwürfe Spotifys seien nicht gerechtfertigt.

Apples Vizepräsident und Hausjurist Bruce Sewell hat zu Vorwürfen Spotifys Stellung genommen, Apple missbrauche seine Marktposition zugunsten seines hauseigenen Musikdienstes. Apple verletze keine Wettbewerbsregeln, betonte Sewell.

"Richtlinien gelten für alle"

"Unsere Richtlinien gelten gleichermaßen für alle App-Entwickler, egal ob sie Spiele-Entwickler, E-Book-Verkäufer, Videostreaming-Dienste oder Anbieter digitaler Musik sind; und sie gelten unabhängig davon, ob sie mit Apple konkurrieren oder nicht." Auch habe Apple seine Regeln nicht geändert, als man zum direkten Konkurrenten von Spotify wurde, erklärte Sewell in einem Brief an den Spotify-Hausjuristen Horacio Gutierrez, der unter anderem bei Buzzfeed im Wortlaut veröffentlicht wurde.

Sewell verwies darauf, dass Apple seine Download-Plattform auch finanzieren müsse und dass der schwedische Dienst mit 160 Millionen Downloads seiner App "hunderte Millionen Dollar Umsatz" gemacht habe. "Wir verstehen es so, dass Sie eine Sonderbehandlung und Schutz vor Wettbewerb wollen, aber wir werden uns einfach nicht darauf einlassen, weil wir fest zu dem Grundsatz stehen, alle Entwickler fair und gerecht zu behandeln."

Spotify weiter vorne

Spotify ist nach wie vor der Marktführer im Geschäft mit Streaming-Musik, bei der die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Spotify hat rund 100 Millionen Nutzer, von denen gut 30 Millionen zahlende Abo-Kunden sind.

Apple Music, das im Gegensatz zu Spotify keine Gratis-Version mit Werbung hat, kommt ein Jahr nach dem Start auf 15 Millionen Abo-Kunden.

App nicht zugelassen

Der Musikdienst, der ursprünglich aus Schweden stammt, hatte Apple unfairen Wettbewerb vorgeworfen, weil der Konzern eine neue Version von Spotifys iPhone-App zunächst nicht genehmigte. Apple konterte, Spotify verlange eine Sonderbehandlung und verbreite dafür "Gerüchte und Halbwahrheiten".

Der Grund des Streits liegt in Apples strikten Vorgaben rund um In-App-Käufe: Apps, die digitale Inhalte oder Dienste in ihren Apps verkaufen wollen, müssen dafür die Bezahlschnittstelle des iPhone-Herstellers verwenden – an der Apple 30 Prozent (ab dem zweiten Jahr inzwischen dann 15 Prozent) mitverdient. (mit Material von dpa) / (bsc)

124 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. App Store: Apple will angeblich weniger Provision für Videodienste

    Apple TV 4

    Um das Geschäft mit TV- und Filminhalten auf Apple TV, iPhone und iPad anzukurbeln, plant der Hersteller offenbar, von Videostreaminganbietern nur noch den halben Aufschlag zu verlangen.

  2. Apple: Kein Interesse an Kauf weiterer Musikstreaming-Dienste

    Von links nach rechts: Apple-Music-Chef Jimmy Iovine, Apple-Chef Tim Cook, Dr. Dre und Apples Content- und Cloud-Chef Eddy Cue

    Der Apple-Music-Chef hat die Spekulationen über eine Übernahme des Streaming-Dienstes Tidal zurückgewiesen, Apple laufe jetzt "sein eigenes Rennen".

  3. App-Blockade: Spotify unterstellt Apple wettbewerbsschädliches Verhalten

    Spotify

    Apple benutzt die App-Store-Zulassungskontrolle "als Waffe um Konkurrenten zu schaden", schreibt der Chef-Jurist des Streaming-Dienstes – ein Update der Spotify-App wurde abgelehnt. Der Streit dreht sich um Apples Vorgaben für In-App-Käufe.

  4. Spotify: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Spotify

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify ist dem Unternehmen Apple dankbar, dass es einen eigenen Musikstreaming-Dienst gestartet hat. Seitdem ist der Zulauf zu Spotify nämlich spürbar gewachsen. Streaming wird populärer.

  1. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Pro & Contra: Sind Software-Abos die Zukunft?

    Adobe hat es mit der Creative Suite angefangen, Microsoft zog mit Office nach, und künftig bieten auch Apples App Stores Abos an. Wollen wir das wirklich?

  1. Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle kommt die Neuverfilmung des Manga-Klassikers ins Kino. Die Besetzung war Gegenstand von heftigen Debatten. "Ghost in the Shell" ist trotzdem ein guter Film geworden.

  2. Anschläge: Rechte Duftmarken setzen mit Buttersäure

    Es gibt eine aktuelle Anschlagsserie in Baden-Württemberg, die Alarm auslösen müsste

  3. Mit einem Schwarm billiger Wegwerf- oder Suizid-Roboter in den Krieg ziehen

    Die Zukunft des Kriegs aus der Sicht des Pentagon

  4. Vorstellung: VW Arteon

    VW Arteon

    VW stellt mit dem Arteon ein zweites Stufenheck in der Mittelklasse vor. Global könnte diese Strategie erfolgreich sein, hierzulande eher nicht. Mit den grundsätzlichen Qualitäten des Autos hat das nur wenig zu tun

Anzeige