Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Herbert Braun 264

Mozilla will Deutschland besser verstehen

Mozilla will Deutschland besser verstehen

Im Eingangsbereich der neuen Mozilla-Filiale in Berlin.

Bild: Mozilla

Das Open-Source-Unternehmen hat mitsamt seiner kompletten Chefetage seine größte europäische Niederlassung in Berlin eröffnet – und seine Agenda deutlich gemacht.

Mozilla hat am gestrigen Donnerstag seine neue Berliner Niederlassung offiziell einweiht. Das nach dem Umzug aus Berlin-Wedding stark vergrößerte Büro ist nunmehr die größte Filiale des Open-Source-Unternehmens in Europa.

Anzeige

47 Mitarbeiter aus 13 Ländern haben ihren Arbeitsplatz am Kreuzberger Spree-Ufer. Dazu kommen noch 23 Mitarbeiter im Home-Office und Arbeitsräume für die ehrenamtlichen Community-Mitglieder, die zum Beispiel für die Lokalisierung zuständig sind. Die Räume sind nach CSS-Farbnamen wie "honeydew" oder "hotpink" benannt und gestaltet. Sollten die 2100 Quadratmeter nicht mehr ausreichen, steht eine Ausbaureserve zur Verfügung. Insgesamt beschäftigt die Mozilla Corporation 1150 Menschen und verfügt über zehn Standorte in Nordamerika, Europa und Ostasien.

Zu den Schwerpunkten der Arbeit in Berlin gehören Security und Innovationsprojekte, etwa die Spracherkennung Common Voice. Außerdem will Mozilla die deutschen Besonderheiten verstehen und berücksichtigen – denn einerseits ist Deutschland einer der wichtigsten Märkte für Firefox, andererseits reagieren die Nutzer hierzulande besonders empfindlich auf vermeintliche oder reale Datenschutzprobleme. Und das ist ein Problem für Mozilla, denn viele Zukunftsprojekte wie Spracherkennung, Augmented Reality oder Google-unabhängige Webseiten-Empfehlungen benötigen große Datenmengen.

Zur Eröffnung kam die komplette Chefetage der Mozilla Corporation um Mitchell Baker und Chris Beard aus San Francisco angereist; von der gemeinnützigen Foundation war unter anderem der Vorsitzende Mark Surman dabei.

Baker machte nochmals klar, worum es bei Mozilla eigentlich geht: Das gemeinsame Ziel des Unternehmens und der gemeinnützigen Stiftung ist es, Werkzeuge für ein gesundes Internet bereitzustellen und die Bürger für ein besseres Online-Leben zu mobilisieren, und zwar unabhängig von ihrer technischen Expertise. Firefox nimmt dabei eine wichtige Aufgabe ein, ist aber nicht alles.

Dabei erforscht Mozilla auch Techniken, die langfristig das Surfen im Web und den Browser selbst grundlegend verändern könnten – insbesondere Virtual, Augmented und Mixed Reality sowie Open-Source-Spracherkennung. Um Inhalte besser erschließen zu können, hat Mozilla Pocket übernommen und in das deutsche Unternehmen Cliqz investiert; eine eigene Suchmaschine, wie vom ehemaligen CTO Andreas Gal gefordert, steht allerdings nicht auf dem Programm.

Nebenbei betreibt Mozilla mit MDN die umfassendste und hochwertigste Dokumentation von Webtechniken, die ein neues Design bekommen hat und sich demnächst mit ausführbaren Code-Beispielen und Umstellung von Wiki auf Git erneuern will. Politische Arbeit, etwa bei Themen wie Netzneutralität oder Urheberrechten, leistet insbesondere die Mozilla-Stiftung. So stellt sie einen Internet Health Report zusammen und arbeitet an Rahmenbedingungen für ein funktionierendes Internet of Things.

Anzeige

Dass bei alldem das Kernprodukt nicht zurücksteht, stellte CEO Chris Beard klar. "Bei Firefox sind wir zurückgefallen", meinte er selbstkritisch: "Chrome war eine Weile das bessere Produkt." Spätestens mit den umfangreichen Änderungen in Firefox 57, der in einem Monat als finale Version erscheinen wird, soll sich das aber geändert haben. (Herbert Braun) / (anw)

264 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mozilla übernimmt Später-lesen-Dienst Pocket

    Mozilla übernimmt Pocket

    Der Link-Speicher Pocket gehört samt Hersteller künftig zu Mozilla, soll aber unabhängig bleiben. Mit Pocket lassen sich interessante Web-Artikel für die spätere Lektüre speichern.

  2. Firefox Klar: Eine Million Downloads, drei neue Funktionen

    Firefox Klar: Eine Million Downloads, drei neue Funktionen

    Die Android-Version von Firefox Klar wurde innerhalb eines Monats bereits eine Million Mal heruntergeladen. Jetzt hat Mozilla ein erstes Update für den Mobil-Browser veröffentlicht, das praktische Funktionen nachliefert.

  3. Firefox Nightly 57: So sieht die neue Bedienoberfläche aus

    Firefox Nightly 57: So sieht die neue Bedienoberfläche aus

    Mit Firefox 57 will Mozilla seinem Browser ein neues, modernes Aussehen verpassen. Interessierte Nutzer können in der frühen Nightly-Vorschau einen ersten Blick auf die Änderungen werfen. Die stabile Version soll dann im November erscheinen.

  4. Firefox 53: Schneller, schlanker und stabiler

    Firefox 53: Schneller und stabiler

    Firefox 53 enthält erstmals einen Bestandteil der neuen Browser-Engine "Project Quantum": Ein ausgelagerter GPU-Prozess soll die Stabilität des Browser erhöhen und Abstürze verringern. Zudem erhielt Firefox zwei neue Themes für ein kompakteres Aussehen.

  1. "Das wird die Wiedergeburt von Firefox"

    Firefox in Berlin

    Mozillas aktueller Marketing-Chef Jascha Kaykas-Wolff widerspricht Ex-Mozilla-CTO Andreas Gal; der hatte das Ende von Firefox prognostiziert. Im Gespräch mit c't kündigt Kaykas-Wolff einen Quantensprung in Sachen Firefox-Performance an.

  2. "Wer über den Kapitalismus nicht reden will, soll über die AfD schweigen"

    Deutschland im Rechtsruck: Worauf die Grünen, aber auch die außerparlamentarischen Linken jetzt aufpassen sollten

  3. Add-ons unter Mozilla Firefox installieren - so geht's

    Add-ons

    Du möchtest in Mozilla Firefox Add-Ons wie Adblocker installieren? Wir erklären dir, wie du die Erweiterungen für diesen Browser einbaust.

  1. Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Bei einem Routine-Scan fielen dem Security-Experten Chris Vickery riesige Daten-Container in die Hände, die das US-Militär zur Überwachung und Manipulation sozialer Netzwerke in der Amazon-Cloud gesammelt hat.

  2. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  3. Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Anderhalb Jahre nach dem ersten Start einer Rakete von dem neuen Weltraumbahnhof im Fernern Osten Russlands soll in Kürze ein weiterer Start folgen.

  4. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

Anzeige