Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 196

Mozilla kritisiert Microsofts Browserpolitik für ARM-Geräte

Die Macher des Open-Source Browsers Firefox äußern scharfe Kritik an Microsoft: Die Redmonder wollen offenbar keinen gleichwertigen Browser zum Internet Explorer im Windows 8 für ARM-Geräte zulassen.

Problem ist die Windows-8-Version Windows RT, die für alle mit ARM-Prozessoren betriebenen Mobilgeräte und Tablets gedacht ist. Diese bietet zwei Umgebungen, eine Windows-Classic-Variante und das gekachelte Metro-Umfeld für Apps. Mozillas Chefanwalt Harvey Anderson monierte in einem Blogbeitrag, dass die Classic-Umgebung von vornherein nur den Internet-Explorer als Browser erlaube. Microsoft verweigere den Nutzern damit Wahlmöglichkeiten und verhindere so Wettbewerb und Innovation. Er sprach dabei von einem Rückfall ins digitale "dunkle Mittelalter“ und verwies auf die von Microsoft selbst formulierten Prinzipien, darunter auch Wahlfreiheit für die Nutzer.

Mozilla-Sprecher Asa Dotzler führte die Kritik weiter aus: Microsoft benachteilige andere Browser auch im Metro-Modus. Anders als in x86-Umgebungen normaler PCs bekämen andere Browser bei Windows für ARM nicht den gleichen Zugang zu den APIs (Programmierschnittstellen). Damit wäre es praktisch unmöglich, ein konkurrenzfähiges Browser-Produkt zu entwickeln.

Gegenüber Cnet teilte Anderson mit, dass Mozilla derzeit noch keine rechtlichen Schritten plane. Der Gang vor Gericht sei eher das letzte Mittel, bislang wolle man noch warten, ob Microsoft bei einem späteren Release nicht doch noch Browser von anderen Anbieter gleichstellen würde.

Mit der Microsoft-Schelte steht Mozilla nicht allein: Laut einem weiteren Bericht von Cnet hat Google inzwischen der Kritik zugestimmt. "Wir teilen die von Mozilla geäußerten Besorgnisse darüber, wie die Windows-8-Umgebung Innovationen und die Wahlfreiheit der Nutzer einschränkt“, ließ das Unternehmen verlauten. Von Microsoft liegt bis zur Stunde keine Stellungnahme zum Thema vor.

Die geäußerten Vorwürfe lassen bei vielen Beobachtern Erinnerungen an die vergangenen Browser-Kriege aufkommen. Microsoft lieferte in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts den Internet Explorer mit dem Windows-Betriebssystem und schaltete damit den zuvor erfolgreicheren Konkurrenten Netscape praktisch aus. Das Vorgehen hatte eine Untersuchung der Wettbewerbshüter zur Folge und hätte beinahe zur Zerschlagung des Softwarekonzerns geführt. (axk)

196 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox Hardware Report: Geringer Linux-Anteil, Notebooks dominieren

    Firefox Hardware-Umfrage

    Mozilla hat aus Telemetriedaten des Firefox-Browser eine Hardware- und Software-Statistik erstellt. Demnach läuft der Open-Source-Browser hauptsächlich auf mobilen Windows-Rechnern.

  2. Edge: Ärger über vordrängelnden Microsoft-Browser nach Windows-10-Updates

    Edge: Ärger über vordrängelnden Microsoft-Browser nach Windows-10-Updates

    Als "wettbewerbswidrig" sieht Vivaldi-Chef Jon von Tetzchner Microsofts Praxis, bei Updates den voreingestellten Browser auf Edge zurückzusetzen.

  3. Microsoft blockiert SHA-1 in Edge und Internet Explorer

    Microsoft blockiert SHA-1 in Edge und Internet Explorer

    Angekündigt war es schon länger, nun ist es soweit: Microsoft stellt seine Browser so um, dass sie auf HTTPS-Seiten, die SHA-1 für Signaturen verwenden, Fehlermeldungen anzeigen.

  4. Firefox Klar: Eine Million Downloads, drei neue Funktionen

    Firefox Klar: Eine Million Downloads, drei neue Funktionen

    Die Android-Version von Firefox Klar wurde innerhalb eines Monats bereits eine Million Mal heruntergeladen. Jetzt hat Mozilla ein erstes Update für den Mobil-Browser veröffentlicht, das praktische Funktionen nachliefert.

  1. c't uplink 10.2: Gehackte Aldi-Kameras, Mobil-Browser und 5K-Displays

    c't uplink 10.2: Gehackte Aldi-Kameras, Mobil-Browser und 5K-Displays

    In der neuen Ausgabe des c't uplink hacken wir Aldi-Kameras und stellen die besten Browser fürs Smartphone und Tablet vor. Außerdem stellen wir die Frage, ob und warum ein 5K-Bildschirm unser Technikleben bereichert.

  2. Zwischen Web und Apps

    Zwischen Web und Apps

    Googles "Developer Advocate" Chris Wilson mag weder Apps von Mobilseiten noch, wenn ein Hersteller zu dominant wird. c’t sprach mit dem Entwickler des Internet Explorer über Webstandards, Push-Nachrichten, Web-Apps und die Zukunft der Browser.

  3. c't uplink 9.4: c't-Notfall-Windows, Browser-Vergleich und Dell-Zertifikate

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über das Notfall-Windows in c't 26/15 und vergleichen Edge, Chrome und Firefox. Außerdem sind wir Dells hochproblematischen CA-Zertifikat eDellRoot auf der Spur.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige