Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Bert Ungerer 565

Mozilla investiert kräftig in den Firefox-Webbrowser

Mozilla-Stiftung investiert massiv in den Firefox-Webbrowser

Bild: Mozilla

Die Mozilla Foundation hat 2016 über eine halbe Milliarde US-Dollar eingenommen und will mit dem stark überarbeiteten "Quantum"-Browser gegenüber der Konkurrenz aufholen.

Die gemeinnützige Mozilla-Stiftung hat im vergangenen Jahr 520 Mio. US-$ eingenommen – mehr als je zuvor. Allein gegenüber 2015 bedeutet das eine Steigerung um 24 Prozent. Auch die Ausgaben wuchsen, laut der am gestrigen Freitag vorgestellten Jahresbilanz jedoch nur um knapp 7 % von 338 auf 361 Mio. Dollar. Die "Kriegskasse" sei also gut gefüllt, so das Magazin CNET – eine Erklärung dafür, dass Mozilla jüngst so kräftig in die Weiterentwicklung des Open-Source-Webbrowsers Firefox investieren konnte, dessen Version 57 "Quantum" die Stiftung kürzlich vorgestellt hat und mit der die Abwanderung der Anwender zu Konkurrenzprodukten wie Googles Chrome gestoppt werden soll.

Anzeige

Mozillas Haupteinahmequellen sind Kooperationen mit Suchmaschinen wie Google und Yahoo. Sobald ein Browser unattraktiv für Anwender wird, droht eine Abwärtsspirale: Websites werden etwa nur noch für Chrome optimiert, weitere Nutzer wechseln daraufhin zu Googles Browser und der Umsatz über die Kooperationen geht zurück. Diese Gefahr hofft Mozilla nun mit dem komplett überarbeiteten "Quantum" abgewendet zu haben – zumindest auf dem Desktop. Auf mobilen Geräten, so CNET, seien Browser von Mozilla jedoch weiterhin eine Seltenheit. (un)

565 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox Quantum auf 170 Millionen Geräten installiert

    Firefox Quantum auf 170 Millionen Geräten installiert

    Mozilla feiert, denn Firefox Quantum kommt bei den Nutzern gut an. Inzwischen läuft das "größte Update aller Zeiten" auf 170 Millionen Endgeräten. Auch die Firefox-Apps profitieren von der Aufmerksamkeit.

  2. Endgültiges Aus für Firefox OS

    Endgültiges Aus für Firefox OS

    Mit internen Umstrukturierungen verabschiedet sich Mozilla von den Plänen, Firefox zur Grundlage eines Betriebssystems für Internet-Geräte zu machen.

  3. Firefox 55 unterstützt WebVR-Schnittstelle

    Firefox 55 unterstützt WebVR

    Als erster Desktop-Browser unterstützt Firefox 55 die neue WebVR-Schnittstelle. Dadurch können Nutzer direkt im Browser VR-Inhalte anschauen. Firefox verkürzt zudem die Wiederherstellung von Tabs und bietet Tüftlern neue Tuning-Optionen.

  4. Firefox Quantum ist da: "Größtes Update aller Zeiten"

    Firefox Quantum ist da: "Größtes Update aller Zeiten"

    Firefox Quantum ist laut Mozilla das "größte Update aller Zeiten". Der Browser ist flinker, schlanker und schöner geworden und soll endlich mit Chrome mithalten – und ihn überholen. Gelingt Firefox das große Comeback?

  1. Geschlossenen Tab wiederherstellen - so geht's!

    Du hast aus Versehen einen wichtigen Browser-Tab geschlossen? Wir erklären dir, wie du ihn mit Chrome, Firefox und Edge retten kannst.

  2. Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Wenn der seit Jahren etablierte, hauseigene Dienst plötzlich den HTTPS-Zugang verwehrt, liegt das vermutlich an einer Neuerung der aktuellen Chrome-Version: Google erzwingt den Einsatz der RFC-konformen "Subject Alt Names" und viele Admins müssen deshalb jetzt Hand anlegen.

  3. Welche Browser unterstützen HTML5?

    Es gibt dutzende Web-Browser, die für unterschiedliche Zwecke gedacht sind. Aber welche unterstützen HTML5-Webseiten?

  1. Drei Sekunden Aufklärung

    Die Pädagogisierung von Productplacement

  2. Im Vergleich: Peugeot 3008, Toyota Verso und VW Touran

    Für viele Familien sind sie in den letzten Jahren zu einer Kombi-Alternative geworden: Die Rede ist natürlich von den Kompaktvans. Wir haben drei der Familienautos, jeweils mit kleinem Dieselmotor, verglichen

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Fliegende Badewanne, Europas größter Busen und anderer Irrsinn

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Anzeige