Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Herbert Braun 32

Mozilla fühlt dem Internet den Puls

Mozilla fühlt dem Internet den Puls

Wie gesund ist das Internet? Dieser Frage geht die Mozilla-Stiftung mit dem heute veröffentlichten Statusbericht der Internetgesundheit im Detail nach.

Bösartige Fake-News, massenhaft unsichere Geräte, erodierender Datenschutz und nicht zuletzt der Cambridge-Analytica-Skandal (obwohl er eher zu Facebook gehört): Es steht nicht alles zum Besten im Internet. Welches die größten Probleme sind und wie sie zusammenhängen, erforscht der von der Mozilla-Stiftung in Auftrag gegebene Statusbericht der Internetgesundheit (Internet Health Report). Der Bericht konzentriert sich aber nicht nur auf Negatives, sondern beschreibt auch positive Entwicklungen und Projekte, in beiden Fällen unterfüttert durch Daten.

Anzeige

Wie schon in der erste Vorabversion 2017 erschließt der Bericht die Frage "Wie gesund ist das Internet?" mit fünf Teilfragen: Ist es sicher? Wie offen ist es? Wer ist willkommen? Wer kann erfolgreich sein? Und: Wer kontrolliert es?

In vielen Texten und Statistiken geht der Report dahin, wo es weh tut: unsichere Passwörter, Internetsperren, Netzneutralität oder die Dominanz der Social-Media-Konzerne Facebook, Tencent und Google. Dazwischen gibt es auch erfreuliche Entwicklungen: So stieg der Anteil verschlüsselter Webseitenaufrufe innerhalb eines Jahres von 50 auf fast 70 Prozent, und die Zahl der Menschen weltweit mit Zugriff aufs Internet wächst stetig – trotz großer Unterschiede, die mit den vergleichsweise hohen Kosten in armen Ländern zu tun haben. Einige "Spotlight"-Artikel ergänzen den Health Report, etwa mit Texten zur katastrophalen Sicherheitslage bei IoT-Geräten, zu Fake-News-Produzenten oder zur zunehmenden Zentralisierung.

Also: Alles ist schlecht und machen kann man eh nichts? Wer dieser Meinung ist, dem gibt der Health Report zum Abschluss ein paar Ideen mit, wie er oder sie selbst zu einem gesünderen Internet beitragen kann. Der Internet Health Report liegt in deutscher Sprache vor und kann im PDF- oder ePub-Format kostenlos heruntergeladen werden. (Herbert Braun) / (dbe)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook-Datenskandal: Durchsuchung in Londoner Cambridge-Analytica-Zentrale

    Cambridge Analytica

    Unangenehmer Besuch vor dem Wochenende: Datenschützer verschaffen sich mit Gerichtsbeschluss Zugang zu Cambridge Analytica. Das Unternehmen steht unter Verdacht, Millionen US-Wähler für Donald Trump beeinflusst zu haben.

  2. Facebook-Datenskandal: US-Handelsbehörde FTC bestätigt Ermittlungen

    Löschzentrum von Facebook

    Die FTC will die Privatsphäre von Verbrauchern stärken. Dabei sollen alle verfügbaren Mittel eingesetzt werden, um Facebooks mangelhaften Umgang mit Nutzerdaten aufzuklären und Facebook zu Verbesserungen zu zwingen.

  3. Cambridge Analytica: Chef prahlt mit Wahlbeeinflussung und Erpressungsversuchen

    Cambridge Analytica: Chef prahlt mit Wahlbeeinflussung und Erpressungsversuchen

    Gegenüber einem Investigativreporter hat der Chef der Datenanalysefirma Cambridge Analytica damit angegeben, dass seine Firma in verschiedenen Wahlkämpfen engagiert war – oft verdeckt und aus dem Schatten. Der Firma drohen nun mehrere Untersuchungen.

  4. Datenskandal um Cambridge Analytica: Facebook sieht sich als Opfer

    Facebook

    Facebook sieht sich einer Untersuchung im Zusammenhang mit dem Datenskandal der britschen Analysefirma Cambridge Analytica ausgesetzt und fühlt sich selbst als Betrogener. Der Börsenwert von Facebook sinkt.

  1. Facebook: "Kontakte synchronisieren" deaktivieren

    Facebook soll Ihre Handy-Kontakte nicht speichern? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Funktion abstellen und bereits importierte Kontakte löschen.

  2. Die amerikanische Beeinflussungsparanoia

    Mit Cambridge Analytica und Facebook rückt nun neben dem äußeren Feind Russland ein innerer Feind, der den Wahlsieg von Trump erklären und auf böse Beeinflussungen des hilflosen amerikanischen Wählers zurückführen soll

  3. Facebook: Daten schützen durch Deaktivieren der App-Integration

    Sie möchten nicht, dass Ihre persönlichen Facebook-Daten an andere Apps weitergegeben werden? So können Sie es verhindern.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige