Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Ben Schwan 57

Mit radikaler Gentechnik gegen Malaria

Mit radikaler Gentechnik gegen Malaria

Sogenannte Gene Drives können Erbgut enorm schnell in Populationen verbreiten. Das soll in Afrika gegen Infektionskrankheiten helfen.

Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung plant in drei Ländern Afrikas ein großangelegtes Gene-Drives-Projekt, bei dem gentechnisch manipulierte Stechmücken die Malaria-Ausbreitung verhindern sollen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Gene Drives für Afrika"). Für das Vorhaben mit dem Namen "Target Malaria" wurden in Burkina Faso, Mali und Uganda die ersten Schritte eingeleitet.

Anzeige

Gene Drives, auf Deutsch Genantriebe, sind Verfahren, bei denen sich veränderte Gene in einem Organismus deutlich schneller ausbreiten als das von Natur aus der Fall wäre. So könnte eine Moskitopopulation bestenfalls ausgerottet werden, indem die nächste Generation mehrheitlich aus männlichen Tieren besteht.

Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis derart manipulierte Insekten in die Natur Afrikas entlassen werden, doch der Plan schreitet voran. Neben der Entwicklung der Technik liegt eine der größten Herausforderungen darin, die Bevölkerung aufzuklären. Sie muss verstehen, woran die Forscher arbeiten und worum es geht. So glauben viele Menschen in Burkina Faso immer noch, dass Malaria von schlechter Nahrung ausgelöst wird und nicht durch Moskitostiche. Das Team "Target Malaria" geht daher zum Teil Dorf für Dorf vor, um den Menschen zu erklären, wie die Krankheit entsteht und was das Projekt plant.

Die möglichen ökologischen Konsequenzen eines Gene-Drive-Projekts sind ebenso noch unklar. In Subsahara-Afrika wird Malaria meistens durch drei Anopheles-Stechmücken verbreitet. "Target Malaria" konzentriert sich auf Anopheles gambiae, mit dem Ziel, diesen Typ deutlich zu reduzieren oder auszurotten. Die Eliminierung eines von rund 3500 bekannten Moskitospezies scheint auf den ersten Blick unproblematisch zu sein. Doch getestet hat das noch niemand. Und noch ist unbekannt, ob ein Gene Drive in der Natur auf andere Spezies überspringen könnte.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

57 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Genetisch geschwächter Malaria-Erreger zeigt Wirkung als Impfstoff

    Genetisch geschwächter Malaria-Erreger zeigt Wirkung als Impfstoff

    Impfstoffe gegen Malaria gibt es bereits, doch sie wirken längst nicht bei allen Betroffenen. Hoffnung auf Besserung weckt jetzt ein neues Mittel, bei dem drei Gene des Erregers ausgeschaltet wurden.

  2. Ethik-Guide: Darf ich meine Nachkommen genetisch verändern?

    Darf ich meine Nachkommen genetisch verändern?

    Längst wurden in Ländern wie Großbritannien, China und den USA Versuche an befruchteten Eizellen unternommen. Aber rechtfertigt der Traum, genetische Krankheiten zu besiegen, solche Experimente?

  3. Hybridpflanzen sollen Afrikas Bauern retten

    Hybridpflanzen sollen Brotkorb Afrikas retten

    Die Bauern Simbabwes plagen Dürre und El Niño. Biologen wollen mit neuen Maissorten helfen.

  4. Technology Review: Jahresrückblick auf 2017

    Technology Review. Jahresrückblick auf 2017

    Die Online-Ausgabe des Technologiemagazins bringt die zwölf meistgelesenen Artikel des ausgehenden Jahres.

  1. Gene Drives für Afrika

    Gene Drives für Afrika

    Forscher wollen mit Hilfe der überproportionalen Vererbung Stechmücken ausrotten, die für zahllose Malariatote verantwortlich sind.

  2. Gentechnik gegen Malaria

    Tödliche Gene

    Mithilfe der Gentechnik können die Menschen erstmals die Malariamücke ausrotten. Aber dürfen wir das auch?

  3. Tödliche Gene

    Tödliche Gene

    Mithilfe der Gentechnik können die Menschen erstmals die Malariamücke ausrotten. Aber dürfen wir das auch?

  1. Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Die Ausfuhr von Hard- und Software zur Netzüberwachung soll künftig generell genehmigungspflichtig sein, wenn es nach den Abgeordneten geht. Die Exportkontrolle von Verschlüsselungstechnik wollen sie dagegen beenden.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige