Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Sascha Mattke 7

Mit den eigenen Gen-Daten per Blockchain handeln

Neuer Sequenzierungsanbieter will Kunden mit Gen-Daten handeln lassen

Bild: Pixabay / CC0

Wer bei kommerziellen Anbietern sein Genom analysieren lässt, kann bislang nicht vom Verkauf solcher Daten für medizinische Studien profitieren. Ein neues Unternehmen will das mit Blockchain-Technik ändern.

Bereits mehrere Unternehmen bieten Privatpersonen an, ihr Genom sequenzieren zu lassen, um mehr über ihre Herkunft und Krankheitsrisiken zu erfahren. Gleichzeitig werden diese Daten jedoch anonymisiert für medizinische Studien an Forschungseinrichtungen und Unternehmen verkauft, wovon die Kunden selbst nichts haben. Ein neuer Anbieter will das ändern: Er plant, Sequenzierungen für unter 1000 Dollar vornehmen zu lassen, und die Kunden anschließend dabei zu unterstützen, mit diesen Daten selbst Geld zu verdienen. Das berichtet Technology Review online in "Genom-Daten in der Blockchain".

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

"Wir versuchen normale Menschen zu überzeugen, indem wir erklären, dass sie nicht nur ihre genetischen Daten zu Geld machen können", sagt Kamal Obbad, einer der Mitgründer von Nebula Genomics, an dem auch der bekannte Genetiker George Church beteiligt ist. Wie Obbad erklärt, werden Biotech- und Pharma-Unternehmen die Daten nicht einfach herunterladen können, sondern sie nur leihen. Die Eigentümer der Daten bleiben dabei anonym, während die Käufer volle Transparenz über ihre Identität herstellen müssen. Gen-Daten und Transaktionen werden in einer Blockchain gesichert – mit derselben Technologie also, die auch hinter Kryptowährungen wie Bitcoin steckt.

Andere Start-ups wie EncrypGen, Luna DNA oder Zenome entwickeln nach eigenen Angaben ebenfalls Plattformen, über die Nutzer ihre Gen-Informationen online verkaufen können – doch sie bieten keine Genom-Sequenzierungen an. Wer sein Genom von Nebula analysiert haben möchte, bezahlt dafür mit Nebula-Token, die auch von den Forschern und Unternehmen genutzt werden, die diese Daten kaufen wollen. Noch hat das Unternehmen nicht entschieden, wie es die Token vertreiben möchte. Die Plattform soll laut Obbad in den nächsten Monaten in den Live-Betrieb gehen.

Mehr dazu bei Technology Review:

tipps+tricks zum Thema:

(sma)
Anzeige

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vier wichtige Themen für Blockchains und Kryptowährungen im neuen Jahr

    Vier wichtige Themen für Blockchains und Kryptowährungen im neuen Jahr

    Dem massiven Kursanstieg bei Bitcoin und vielen anderen Digitalwährungen im Jahr 2017 standen wenig greifbare Fortschritte bei konkreten Anwendungen entgegen. In diesem Jahr sollte sich das ändern.

  2. IOTA: Marktplatz-Kryptowährung mit steilem Anstieg im Schatten von Bitcoin

    Marktplatz-Kryptowährung verzeichnet steilen Anstieg im Schatten von Bitcoin

    Neben Bitcoin hat sich eine ganze Reihe von alternativen Kryptowährungen entwickelt. Ein Konzept aus Deutschland soll zum Aufbau von dezentralen Daten-Marktplätzen dienen – und kommt ganz ohne Blockchain aus.

  3. Gen-Daten für alle: Britische Biobank bietet Daten-Schatz für Wissenschaft und Pharma-Unternehmen

    Britische Biobank bietet reichen Daten-Schatz für Wissenschaft und Pharma-Unternehmen

    500.000 Freiwillige in Großbritannien haben sich für ein wegweisendes Projekt befragen und genetisch analysieren lassen. Seit diesem Sommer sind diese Informationen allgemein zugänglich – und dürften wertvolle Erkenntnisse liefern.

  4. Blockchain für die Gesundheitsbranche soll Austausch medizinischer Daten vereinfachen

    Blockchain für die Gesundheitsbranche soll Austausch medizinischer Daten vereinfachen

    Das Medizinwesen wird digital, doch häufig kommen dabei isolierte Systeme zum Einsatz, die den Austausch von Daten erschweren. In den USA arbeiten Forscher deshalb an einer einheitlichen Lösung auf Blockchain-Basis.

  1. Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Der Bitcoin ist auf einem Allzeithoch und neue Kryptowährungen schießen aus dem Boden. Welche verbreitet sind, zeigt unsere Infografik.

  2. Genom-Daten in der Blockchain

    Genom-Daten in der Blockchain

    Bereits bei mehreren Anbietern können Interessierte ihr Genom analysieren lassen – doch die Daten gehören anschließend nicht ihnen. Ein neues Unternehmen will das anders machen und Gendaten-Handel mit Blockchain-Technik sichern.

  3. Bitcoin und andere Kryptowährungen: Mining, kaufen, verstehen

    Alles rund um Bitcoins & Co.

    Bitcoins: Die Währung der Zukunft ist in aller Munde. Damit Sie bestens Bescheid wissen, haben wir alles Wichtige zu Kryptowährungen, ihren Erwerb und den Handel damit für Sie zusammengestellt.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige