Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Marten Siegmann 86

WTF Mit Gesichtserkennung gegen Klopapier-Diebe

Mit Gesichtserkennung gegen Klopapier-Diebe

Bild: Kyknoord/Flickr, CC BY 2.0

Am Pekinger Himmelstempel müssen sich Toilettengänger ab sofort per Gesichtserkennung authentifizieren. Der Grund: Immer wieder hatten sich Diebe für den Heimgebrauch am kostenlosen Papier bedient.

Nachdem es am Pekinger Himmelstempel – einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der chinesischen Hauptstadt – immer wieder zu massiven Toilettenpapier-Diebstählen kam, wird selbiges ab sofort per Gesichtserkennung zwangsrationiert. Laut eines Berichts des Guardian stünden jedem Toilettengänger ab sofort lediglich 60 Zentimeter Papier pro Sitzung zur Verfügung.

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Papierausgabe nur alle neun Minuten pro Person

Dafür müssen Besucher sich demnach drei Sekunden lang vor einer hochauflösenden Kamera mit einem Gesichtserkennungssystem positionieren. Wer zu oft vorstellig wird, dem verweigert der automatische Papierspender die Ration. Mindestens neun Minuten müssen zwischen zwei Toilettenbesuchen liegen, bevor die Maschine erneut 60 Zentimeter Papier zur Verfügung stellt.

Laut CNBC soll es sich bei den Papierdieben vornehmlich um ältere Bürger handeln, die sich aus Kostengründen an öffentlichen Toiletten für den Heimgebrauch bevorraten. Dadurch sei es zu einer erheblichen finanziellen Zusatzbelastung für den Toiletten-Betrieb gekommen. (msi)

86 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. RoboCup: Nao Devils trotzen der Sonne

    RoboCup: Nao Devils trotzen der Sonne

    Der RoboCup 2016 hat seinen ersten Sieger: Die Nao Devils Dortmund kamen im Finale der Standard Platform League etwas besser mit dem neuen und ungewohnten Tageslicht zurecht. Spannend war das Spiel trotz weniger Tore.

  2. Adobe verteilt Updates für Illustrator und InDesign

    Adobe verteilt Updates für Illustrator und InDesign

    Ab sofort stehen Updates für den Vektorzeichner Illustrator und das Satzprogramm InDesign zur Verfügung. Ein Bedienfeld in Illustrator hilft beim Spiel mit Farben; ein Dialog in InDesign erleichtert das Anlegen neuer Dokumente.

  3. Plastc gescheitert: 9 Millionen US-Dollar von Unterstützern vermutlich verloren

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Die SmartCard zur Bündelung von bis zu 20 Kreditkarten wird nie bei ihren Unterstützern ankommen. Plastc meldet Insolvenz an.

  4. MakerCon: Make, heise Developer und dpunkt veranstalten Konferenz für Maker

    MakerCon: Heise startet Konferenz für Maker

    Die Veranstaltung widmet sich den Themen, die für ambitionierte Maker, Maker-Communites, Startups und Innovationsbeauftragte interessant sind. Neben Vorträgen gibt es ganztägige Workshops und ein eigenes Lab.

  1. Patriarchale Kontrolle im Namen Allahs

    Expertinnen zufolge fördern britische Scharia-Gerichte Frauenfeindlichkeit sowie Radikalisierung und somit fundamental-islamischen Terrorismus

  2. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  3. Das bieten Fotobücher

    Das bieten Fotobücher

    Drucken oder belichten? Hard- oder Softcover? Matt oder Hochglanz? Wir geben Entscheidungshilfen und Hintergrundinformationen, damit Ihr Fotoprojekt den Weg zum passenden Fotobuchanbieter findet.

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige