Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ralf Bülow 327

"Missing Link": Der Erste, der nichts zu verbergen hatte

Anonymous

Bild: Thomas Roberts

Menschen, die nichts verheimlichen, müssen keine Angst vor staatlicher Neugier haben. Der Spruch "Nothing to hide" findet sich in vielen Datenschutz-Debatten und ist 1918 vom US-Autor Upton Sinclair belegt. In die Politik kam er schon früher.

"Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wären eine Gesellschaftsordnung und eine diese ermöglichende Rechtsordnung nicht vereinbar, in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß. Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen."

"Missing Link"

Missing Link

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

"Dies würde nicht nur die individuellen Entfaltungschancen des Einzelnen beeinträchtigen, sondern auch das Gemeinwohl, weil Selbstbestimmung eine elementare Funktionsbedingung eines auf Handlungsfähigkeit und Mitwirkungsfähigkeit seiner Bürger begründeten freiheitlichen demokratischen Gemeinwesens ist."

Karlsruhe widerlegt alten Spruch

Diese Sätze finden sich – die Experten haben sie vielleicht erkannt – in der Begründung des Urteils, das das Bundesverfassungsgericht am 15. Dezember 1983 über die geplante Volkszählung fällte. Diese fand erst vier Jahre später und unter veränderten Bedingungen statt. Die Karlsruher Richter wiesen zu Recht darauf hin, welche Folge die amtliche Speicherung von "abweichenden Verhaltensweisen" haben könnte.

Zugleich widerlegten sie einen Standardeinwand gegen die Kritik an allzu eifriger Überwachung: Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten. Die englische Fassung lautet meist "If you have nothing to hide you have nothing to fear” und ist als Argument "Nothing to hide" bekannt. Die wohl beste Replik darauf stammt von Edward Snowden. Er meinte 2015, dass dann analog gesagt werden könnte: "I don't care about the freedom of speech because I have nothing to say.”

Im Netz wurde obiges Argument gelegentlich dem Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels zugeschrieben. In der Tat existiert eine Mitteilung in englischer Sprache, die er am 28. September 1933 an die Presse in Genf richtete, dem Sitz des Völkerbunds. Gegen Ende des Textes heißt es: "I have nothing to hide and nothing to colour, for this young Germany has no reason to fear the judgment of the world.” Zwei Wochen später galt das nicht mehr, denn Deutschland trat aus dem Völkerbund aus.

Hundert Jahre altes Argument

Library of Congress
Upton Sinclair Vergrößern
Bild: Library of Congress

Es mag sein, dass die Stille Post des Internets Goebbels Worte veränderte und ihn zum Urheber unseres Spruches machte. Sicher belegt ist er aber schon 1918 in den USA. Der linke Schriftsteller Upton Sinclair veröffentlichte damals das Buch "The Profits of Religion". Es kritisierte Kirchenvertreter aller Couleur und erwähnte außerdem eigene Erlebnisse. Als der Autor sich um die Scheidung seiner Ehe bemühte, wurde seine Post kontrolliert. Sinclair beschwerte sich bei einem Staatsbeamten, der ihm zur Antwort gab – siehe Seite 145: "If you have nothing to hide you have nothing to fear."

327 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tutorial for Ethereum Mining on a Gaming PC: How to Earn Money on the Side

    Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geld verdienen mit Gaming-PCs

    Steeply rising prices of several crypto currencies have caused a gold rush among gamers. AMD Radeon GPUs of the RX 470/480 and RX 570/580 series are selling out. Read our tips for setting up a mining operation on a desktop PC running Windows.

  2. Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    In den USA hat das FBI einen Mann festgenommen, der durch ein per Twitter verschicktes GIF vorsätzlich eine Epilepsie bei einem Journalisten ausgelöst haben soll.

  3. httpoxy: Trivial ausnutzbare Lücke leitet Server-Traffic um

    HTTPOXY

    Durch ein wieder entdecktes Sicherheitsproblem kann ein Angreifer ausgehenden Datenverkehr eines Servers umleiten und mitlesen. Dazu muss er lediglich einen bestimmten HTTP-Header an den Server schicken.

  4. Was wirklich wahr war, da in der Sommernacht

    Gargoyle, lachend

    Wieder 10 Fragen stellte Hal Faber am Sonntag im zweiten Teil des Sommerrätsels, dieses Mal zur Software des "Summer of Love" - und wieder eine Musik-Zusatzfrage. Die Auflösung folgt nun.

  1. Huizinga, Bartok, Kollwitz

    Was 2016 gemeinfrei wird. Teil 3 - Wissenschaftler, Musiker, Künstler

  2. "The key is to lie first"

    An Interview with former CIA-Analyst and Peace Activist Ray McGovern

  3. Antidepressants and Mass Killings

    "I can’t really see a plausible explanation for Lubitz’s ‘kamikaze’ act other than drugs like antidepressants" Psychiatrist David Healy about the involvement of those drugs in rampages

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Die Welt im Glashaus

    Die Umbrüche im Verhältnis von Mensch, Maschine und Natur spiegeln sich in der Architektur aus Eisen und Glas wider - Teil 1

Anzeige