Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Alexander Spier 127

CES Mirabook macht das Smartphone zum Laptop

Mirabook macht das Smartphone zum Laptop

Bild: heise online/Alexander Spier

Smartphones sind schnell und immer dabei, doch kleiner Bildschirm und fehlende Tastatur sind mitunter lästig. Hier hilft das Mirabook, das das Smartphone zu einem Laptop umfunktioniert. Zumindest wenn man das passende Telefon dafür hat.

Auf der CES zeigt Hersteller Miraxess die Smartphone-Erweiterung Mirabook in einer nahezu finalen Version. Das Gerät unterscheidet sich äußerlich kaum von einem Notebook, drinnen steckt allerdings wenig mehr als Bildschirm, beleuchtete Tastatur und Akku. Die Rechenpower kommt vom Smartphone, das über ein integriertes USB-C-Kabel ans Mirabook angeschlossen wird.

Anzeige

Allerdings klappt das nur, wenn der USB-C-Anschluss am Smartphone auch DisplayPort beherrscht und ein Bild ausgibt. Oft hängt nämlich nur schnödes USB 2.0 dahinter. Ebenfalls ans Smartphone weitergegeben werden Tastatur und Touchpad, zwei USB-A-Buchsen, HDMI- und Kopfhörer-Anschluss sowie ein MicroSD-Slot. Der Bildschirm misst 13,3 Zoll und löst mit 1920 × 1080 Pixeln auf.

Sinnvoll arbeiten lässt sich mit dem Mirabook nur, wenn das Smartphone für den Einsatz auf großen Bildschirmen vorbereitet ist und einen Desktop-Modus bietet. Derzeit sind das im Android-Bereich Samsung Galaxy S8 und Note 8, sowie Huawei Mate 10 und 10 Pro. Andere Geräte wie das HTC U11 teilen zwar ihren Bildschirm, haben aber keine PC-Oberfläche vorbereitet. Hier helfen Apps wie Sentio Desktop oder Custom-ROMs wie Oxi, die eine optimierte Oberfläche auf den Schirm liefern. Später soll auch eine Oberfläche direkt von Miraxess folgen.

Prinzipiell ist die Übertragung auch mit Windows-10-Smartphones und der Continuum-Funktion möglich. Schon das inzwischen eingestampfte HP Elite x3 machte sich das für proprietäre Laptop-Erweiterung zu nutze. Andere Zuspieler können laut Hersteller auch PC-Sticks oder der Raspberry Pi sein. Für den hat man ein Zusatzboard im Angebot, das das Bildsignale passend ausgibt. Auch die Nintendo Switch gibt ihr Bild ans Mirabook weiter.

Mit dem integrierten Akku sind mindestens 10 Stunden Laufzeit möglich. Er lädt auch gleichzeitig das Smartphone. Wer will kann das auch abschalten, dann hält der Laptop länger. Zudem kann bei abgeschaltetem Laptop der Akku als Powerbank dienen. Das USB-Kabel ist prominent in die Basis integriert, der farbige Rahmen drumherum lässt sich austauschen. Damit das Smartphone nicht einfach daneben liegen muss, soll es auch eine an Gehäuse ansteckbare Halterung geben. Rahmen und Halterung sind optionale Extras.

Mit 1,3 Kilogramm ist das Mirabook schwerer als so manches vollwertige, aber auch deutlich teurere Notebook. Auf Nachfrage stellte der Hersteller zumindest eine leichtere und dünnere Version in Aussicht, die zugunsten des Gewichts auch auf Akkukapazität verzichten soll. Vorerst konzentriere man sich aber auf das aktuelle Modell.

Das Mirabook kann auf Indiegogo für 250 US-Dollar vorbestellt werden, später soll es für 300 Dollar in den Handel kommen. Die Auslieferung startet im März. (asp)

127 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zu Weihnachten einen Keks: Android 8 “Oreo” für das Huawei Mate 9

    Zu Weihnachten einen Keks: Android 8 “Oreo” für das Huawei Mate 9

    Huawei liefert für sein Vorjahresmodell Mate 9 das Update auf Android 8 aus. Auch für Geräte von HTC, Nokia, Oneplus und Sony ist “Oreo” schon erhältlich. Andere Hersteller lassen sich noch Zeit.

  2. Samsung Galaxy A8 und A8+ kommen nicht nach Deutschland

    Samsung Galaxy A8 und A8+ kommen nicht nach Deutschland

    Samsungs neue Galaxy-Smartphones A8 und A8+ sehen mit ihrem "Infinity"-Display aus wie die teureren S-Modelle. Die fehlenden abgerundeten Kanten könnten sogar als Vorteil durchgehen – nach Deutschland kommen die Smartphones aber sowieso nicht.

  3. Samsung Galaxy S8 bei Stiftung Warentest: "Blamage im Falltest"

    Galaxy S8 bei Stiftung Warentest: "Blamage im Falltest"

    Stiftung Warentest geht hart mit dem Galaxy S8 ins Gericht: Das Samsung-Smartphone sei nur für "achtsame Naturen" geeignet. Schuld an dieser kritischen Einschätzung ist das Ergebnis des Falltests.

  4. Highend-Smartphones im Test: Das iPhone X ist nicht immer erste Wahl

    High-End-Smartphones im Test: Das iPhone X ist nicht immer erste Wahl

    Apple hat sich für das iPhone X so manches von den Android-Smartphones abgeschaut. Im c't-Test musste es gegen neun davon zeigen, ob neue und alte Tugenden die Konkurrenz in Schach halten können.

  1. Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Volltreffer für Samsung: Galaxy S8 und S8+ sind nicht nur die schnellsten Android-Smartphones, die wir jemals im c't-Testlabor hatten. Sie setzen auch optisch Trends. Der Assistent Bixby ist allerdings noch ziemlich peinlich.

  2. OnePlus 5T: Keine Zoom-Kamera, gutes Display, lange Laufzeit

    OnePlus 5T: Keine Zoom-Kamera mehr

    Der chinesische Hersteller OnePlus aktualisiert sein Spitzen-Smartphone schon nach einem halben Jahr: Das OnePlus 5T kommt wieder zu verlockendem Preis mit viel Speicher im Metallgehäuse. Die Laufzeit leidet kaum unter dem größeren Display, doch die Kamera überzeugt nicht so sehr.

  3. Android: Screenshots machen mit Smartphone und Tablet

    Wenn du ein Bildschirmfoto auf deinem Android Smartphone oder Tablet machen möchtest, folge unserer tipps+tricks-Anleitung.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige