Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.529.859 Produkten

Jan-Keno Janssen 116

Microsofts Überall-Touchscreen

Die echte Welt als Touchscreen nutzen – das ist das Ziel des OmniTouch-Projekts von Microsoft Research und der Carnegie Mellon University. Der OmniTouch-Prototyp, den die Forscher auf der UIST-Konferenz im kalifornischen Santa Barbara zeigen, besteht aus einer Tiefensensor-Kamera und einem Mini-Laserprojektor. Der Benutzer trägt die Beamer-Kamera-Kombination auf der Schulter und kann damit nicht nur auf beliebige Flächen projizieren, sondern mit diesen auch per Finger interagieren. Das von drei Laserdioden erzeugte Licht wird direkt von einem oszillierenden Spiegel auf die Projektionsfläche gelenkt. Scharfstellen muss man das projizierte Bild nicht – auch nicht auf gekrümmten Oberflächen, da die Laserprojektion immer scharf ist.

Die Kamera stammt – genau wie Microsofts populäre Kinect – von PrimeSense. Doch während die Kinect den ganzen Körper erfasst, beschränkt sich die OmniTouch-Kamera auf Hände und vor allem Finger. Besonders schwierig sei die Erfassung von "Klicks" gewesen, berichten die Wissenschaftler. Letztendlich kommt nun eine Tiefenkarte zum Einsatz, um den Abstand des Fingers von der Oberfläche zu erfassen. Noch sind die Forscher unzufrieden mit der Größe des OmniTouch-Prototyps. Künftige Geräte sollen nur streichholzschachtelgroß sein, sodass man sie beispielsweise wie einen Schmuckanhänger um den Hals tragen kann.

Mit PocketTouch stellt Microsoft Research noch ein weiteres Touchscreen-Projekt auf der UIST-Konferenz vor. Die Idee: Der Benutzer soll sein Smartphone blind bedienen können – obwohl es in der Hosentasche steckt. Möglich macht es ein kapazitiver Sensor auf der Rückseite des Telefons, der sich durch Textilien hindurch nutzen lässt. Durch Multitouch-Gesten soll der Benutzer sogar Text eingeben können, ohne das Telefon vorher aus der Tasche zu ziehen. (jkj)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stereolabs Linq: Mixed Reality im VR-Headset

    Stereolabs Linq: Mixed Reality im VR-Headset

    Der Computer-Vision-Spezialist Stereolabs entwickelt ein Mixed-Reality-System, das echte und künstliche Welt gemeinsam in einem Virtual-Reality-Headset darstellt. Das Gerät namens "Linq" soll Anfang 2017 in den Handel kommen.

  2. Verkaufsstart der Xbox One S am 2. August

    Verkaufsstart der Xbox One S am 2. August

    Die neue Fassung von Microsofts Xbox erscheint in Anfang August. Die Konsole soll 40 Prozent kleiner sein als die bisherige Xbox One und kommt mit HDR-Support.

  3. Studie zeigt Sicherheits- und Datenschutzrisiken von Kurz-URLs

    Onlinespeicher Dropbox

    Die beliebten Kurz-URLs von Google und Co. können leicht zum Ausspionieren persönlicher Daten und fürs Verbreiten von Schadsoftware über Cloud-Dienste genutzt werden, berichten US-Forscher.

  4. Microsoft Connect();: Google tritt .NET Foundation bei

    Microsoft Connect();: Google tritt .NET Foundation bei

    Dass Microsoft der Linux Foundation beigetreten ist, kommt ebenso wenig überraschend wie der Beitritt in die .NET Foundation von Google.

  1. Berührungslos erfasst

    3D-Scan Kinect

    Dank kostenloser Software liefert der günstige Sensor 3D-Datenmodelle.

  2. PowerShell 5.0 mit Unit Testing und für Windows 7 und Server 2008 R2

    Im Rahmen der PowerShell-Community-Konferenz in Essen verkündete Microsoft Neuigkeiten zur nächsten PowerShell-Version.

  3. Ignite: Nächstes Microsoft-Großereignis startet heute um 15.30 Uhr

    Die Microsoft Ignite findet erstmalig statt. Sie ersetzt frühere Exchange-, SharePoint-, Lync-, Project-, Microsoft-Management- und TechEd-Konferenzen.

  1. Nintendo Switch Hands-on: Zelda ruckelt auf dem Fernseher

    Nintendo Switch Hands-on: Die Wollmilchkonsole, die Eier legt

    Nintendo führte in Offenbach die finale Hardware der neuen Spielkonsole mit ersten Spielen vor. Das Zugpferd Zelda kam in der Vorabversion allerdings noch ins Straucheln.

  2. IT-Dienstleister CSC will mit HP Enterprise zum führenden Player aufsteigen

    Cloud

    Kerngeschäft des neuen Unternehmens nach dem Zusammenschluss mit HPE soll die Beratung und Begleitung der digitalen Transformationsprozesse in den "Schlüsselindustrien" sein, betonte der Deutschland-Chef von CSC.

Anzeige