Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Thorsten Leemhuis 228

Microsoft veröffentlicht Hyper-V-Treiber für Linux unter der GPL

Microsoft hat einige Linux-Treiber zur Unterstützung der Virtualisierungsschnittstelle Hyper-V Linux unter der GPL freigegeben. Die Treiber ermöglichen als Gastsystem laufenden Linux-Distributionen unter Hosts mit Microsofts Hyper-V die Hardware-Emulation zu umgehen, um etwa für I/O-Aufgaben direkt mit dem Hypervisor zu kommunizieren. Das soll Host- und Gastsystem entlasten und so deren Performance verbessern.

Anzeige

Greg Kroah-Hartman vom Linux Driver Project zeigt sich erfreut über die von ihm in den vergangenen Monaten aktiv unterstützte Offenlegung der Hyper-V-Treiber. Es sei aber noch viel Arbeit nötig, bis der Code in den regulären Bereich des Linux-Kernels aufgenommen werden könne; Kroah-Hartman will ihn jedoch in den Staging-Bereich des Hauptentwicklungszweigs aufnehmen, wo sie allem Anschein nach mit Linux 2.6.32 auftauchen dürften.

Zu diesem Vorgehen Microsofts dürfte der große Konkurrenzdruck im Virtualisierungsmarkt nicht unerheblich beigetragen haben, denn durch die Offenlegung der Treiber und die Integration in den Kernel zieht der Code langfristig in die großen Linux-Distributionen ein und dürfte dort bei Bedarf automatisch genutzt werden. Das verbessert die Performance und erleichtert den Anwendern die Konfiguration, was wiederum Microsofts Hypervisor für einige Kunden attraktiver machen dürfte.

Ursprünglich hatte Microsoft das LinuxIC (Hyper-V Linux Integration Components) genannte Treiberpaket als proprietären Code entwickelt und dieses bereits Mitte vergangenen Jahres in Vorabversionen veröffentlicht. Die wurden dann aber kurzfristig zurückgezogen, um "abermals Lizenzfragen zu klären"; die Lizenzierung sei verzwickt, wenn proprietärer und offener Code zusammengepackt würde ("The Linux ICs were taken down so that folks could review the licensing one more time. Licensing is tricky when open source and proprietary software are packaged."). Das ist eine Anspielung auf die vom Linux-Kernel genutzte GNU General Public Licence (GPL) v2, die nach Ansicht mancher Kernel-Entwicklern und Rechtsexperten vorsieht, dass alle Treiber die zum Kernel gelinkt würden den Anforderungen der GPL entsprechen müssen – also unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz lizenziert sein.

In gewisser Weise erkennt Microsoft mit dem nun erfolgten Schritt an, dass sich der vom Kernel eingebundene Code an die Bedingungen der GPL halten muss. Greg Kroah-Hartman geht auf diesen Punkt in einem Blog-Eintrag näher ein und zitiert dort ein Microsoft-Dokument. VMWare, Platzhirsch im Virtualisierungsmarkt, muss sich hingegen seit Jahren Vorwürfe gefallen lassen, bei einigen Produkten die GPL zu verletzen; selbiges gilt für die Kernel-Teile der proprietären Grafiktreiber von AMD und Nvidia. (Thorsten Leemhuis) / (thl)

228 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux-Container bald nativ unter Windows

    Linux-Container nativ unter Windows

    Container haben einen festen Platz in der IT, wenn es darum geht, Anwendungen zu separieren sowie Server-Konfigurationen einfach zu vervielfachen und auszuspielen. Trotz gemeinsamer Docker-Engine trennen Windows- und Linux-Container Welten – noch.

  2. Mehr Android-Updates durch länger gepflegte Linux-Kernel

    Längeren Android-Support durch länger gepflegten Linux-Kernel

    Ein neuer Linux-Kernel mit sechs Jahren Langzeit-Support soll helfen, dass Android-Smartphones vier bis bis fünf Jahre lang Updates erhalten. Aber: Solche Kernel sind ein alter Hut, den Hardware-Hersteller bislang nicht zu ihrem Vorteil genutzt haben.

  3. Ausblick auf Linux 4.12: Live-Patching-Optimierungen und Support für neue Radeon-GPUs

    Linux 4.9 freigegeben: Zackigeres Internet und erweitertes XFS

    Der Anfang Juli erwartete Linux-Kernel 4.12 soll die nächste Grafikprozessor-Generation von AMD unterstützen – allerdings nicht komplett. Ein neues RAID-5-Feature verspricht Daten vor Verfälschungen zu schützen, die bei Abstürzen entstehen können.

  4. Linux-Kernel 4.11 soll AMDs GPU-Virtualisierungstechnik unterstützen

    Linux 4.9 freigegeben: Zackigeres Internet und erweitertes XFS

    Das für Ende April erwartete Linux 4.11 soll Teile von Radeon-GPUs an virtuelle Maschinen überstellen können, damit sich die Grafikbeschleunigung performant nutzen lässt. Auch sind Verbesserungen für selbstverschlüsselnde Festplatten und Raspis geplant.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.14

    Linux-Kernel 4.14

    Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige