Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

101

Merkel fordert einheitliche Regelung bei Eigentum an digitalen Daten

Angela Merkel im Gespräch

Video-Podcast Kanzlerin direkt

Bild: bundeskanzlerin.de

Angela Merkel strebt eine gemeinsame Linie in der EU für die Regelung beim Eigentum digitaler Daten an und betont dabei den Stellenwert der Datenschutzgrundverordnung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Vorfeld der CeBIT einheitliche Regelungen in der EU für das Eigentum an digitalen Daten gefordert. Ziel sei ein digitaler europäischer Binnenmarkt: "Wir müssen möglichst vergleichbare Rechtslagen in allen europäischen Ländern haben", sagte Merkel in ihrem wöchentlich erscheinenden Video-Podcast in der aktuellen Folge vom Samstag.

Zum einen gehe es um den Umgang mit großen Datenmengen. Dazu sei die neue europäische Datenschutzgrundverordnung wichtig, die ab Mai 2018 in Kraft tritt. Zum anderen gehe es um eigentumsrechtliche Fragen. "Hier sind wir noch mitten in der Diskussion."

Bundesregierung fördert neue Mobilitätskonzepte

Am Sonntagabend eröffnet die Bundeskanzlerin die CeBIT in Hannover. Bezogen auf den Automobilsektor sagte sie, es sei wichtig, ob die Daten dem Autohersteller oder dem Softwarehersteller gehörten. Denn mit Daten über die Nutzer werde man wieder neue Produkte und Anwendungen herstellen können.

"Alles was Urheberrecht, was Eigentum an Daten anbelangt, da müssen wir noch die Rechtssetzung in Europa sehr schnell und sehr einheitlich durchführen", sagte Merkel. "Wir haben Gesamtmobilitätskonzepte, in denen das Auto eine bestimmte Stellung haben wird. Aber auch beim Auto selbst haben wir revolutionäre Veränderungen", so die Kanzlerin. Die Digitalisierung sei einer "der Motoren der Veränderung". Deshalb fördere die Bundesregierung auch neue Mobilitätskonzepte. (dpa) / (acb)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BDI spricht sich gegen neues Eigentumsrecht an digitalen Daten aus

    BDI spricht sich gegen neues Eigentumsrecht an digitalen Daten aus

    Solange Messwerte etwa von Maschinen nicht personenbezogen seien, "brauchen wir kein gesetzliches Dateneigentum", erklärte BDI-Chef Dieter Kempf am Tag der immateriellen Güter. Der DIHK ist sich da noch unsicher.

  2. Eröffnung der CeBIT: "Digitalisierung führt zu Demokratisierung"

    CeBIT 2017

    Die Kanzlerin eröffnet die CeBIT mit mahnenden Worten: Vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen dürfe man nicht missachten. Der Bitkom-Chef zeigte sich hoffnungsvoll, dass der digitale Wandel die Gesellschaft zum Besseren verändern könne.

  3. Telekom-Chef: Digitalisierung darf niemanden zurücklassen

    Telekom-Chef: Digitalisierung darf niemanden zurücklassen

    Der digitale Wandel krempelt die Welt um. Experten sagen: Selten war der Grat zwischen Erfolg und Scheitern so schmal – für die gesamte Menschheit. Telekom-Chef Höttges mahnt: Politik und Wirtschaft müssen sich um die Verlierer dieses Wandels kümmern.

  4. Datenausweis fürs Auto: Dobrindts Initiative zum Dateneigentum erntet Kritik

    Datenausweis fürs Auto: Dobrindts Initiative zum Dateneigentum erntet Kritik

    Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will Daten faktisch wie Sachen behandeln und Nutzern so Eigentumsrechte daran verschaffen. Für Kfz könnte so ein Datenpass Pflicht werden. Das Vorhaben überzeugt nicht alle.

  1. Russland-Sanktionen rücken auf den Prüfstand

    Außenminister Steinmeier will zudem von "einer Phase der Konfrontation" zu einem "belastbaren Verständnis gemeinsamer Sicherheit" kommen

  2. EU: "Neustart" angesichts europäischer Zerfallserscheinungen?

    Merkel, Hollande und Renzi kamen nach dem Brexit nun zu einem mit Symbolik aufgeladenen Treffen zusammen

  3. Internet Governance: Rückblick 2015 und Ausblick 2016

    Internet Governance war auch im abgelaufenen Jahr ein kontroverses Thema. Das betraf den Mikrokosmos von ICANN genauso wie den Makrokosmos der Vereinten Nationen und anderer internationaler Gremien

  1. Amazon kündigt Ende der kostenlosen Apps an.

    Amazon kündigt Ende der kostenlosen Apps an.

    Amazon hat die Einstellung des Underground-Angebots angekündigt. Über Underground konnten üblicherweise kostenpflichtige Apps umsonst bezogen werden. Ab Ende Mai sollen keine neuen Apps mehr dazukommen. 2019 verschwindet das Angebot endgültig.

  2. Welche Kamera für den Urlaub?

    Welche Kamera für den Urlaub?

    Action-Cam, Fotoapparat, Camcorder? Oder reicht das Smartphone als Überall-Kamera für vorzeigbare Videos aus?

  3. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  4. Weil ich mir nichts mehr wert bin

    Arbeitslosengeld II: Schleichendes Gift für die Psyche, Teil 2

Anzeige