Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 153

Mercedes-Benz-Bank startet Kfz-Versicherung mit überwachtem Fahrverhalten

Mercedes-Benz-Bank startet Kfz-Versicherung mit überwachtem Fahrverhalten

Bild: Daimler

Die Auswahl an "Telematik-Tarifen", für die der Fahrstil und zurückgelegte Strecken analysiert werden, wächst weiter: die Mercedes-Benz-Bank gesellt sich in diesem Feld zu Anbietern wie Huk-Coburg, Allianz oder den Sparkassen.

Pünktlich zur Autoausstellung IAA in Frankfurt bringt die Mercedes-Benz-Bank zusammen mit der HDI-Versicherung einen Kfz-Versicherungstarif auf den Markt, den der Kunde über sein Fahrverhalten beeinflussen kann. Die Stuttgarter haben das Angebot auf den Namen "InScore" getauft und sprechen von einer "vollintegrierten Telematik-Autoversicherung". Die Daten, mit denen die individuelle Prämie berechnet wird, sollen dabei über ein spezielles, werkseitig verbautes Rechnersystem in Form der sogenannten Telematic Control Unit (TCU) direkt aus dem Fahrzeug kommen.

Erhobene Werte etwa zum Fahrstil, zur Strecke und dafür benötigten Zeit werden laut der Bank zunächst pseudonymisiert an den Dienstleister Daimler Financial Services geschickt. Dieser berechne einen Score-Wert und ermittle so eine Durchschnittsnote für das Fahrverhalten. Auf dieser Basis lege der Versicherer die Höhe des Tarifs fest. Interessenten will das Finanzhaus mit einem Einsparpotenzial der individualisierten Rate gegenüber der regulären Prämie von "bis zu 20 Prozent" locken. Zudem könnten Kunden über das Portal "Mercedes me" jederzeit ihren "Driver Score" einsehen und gegebenenfalls ihr Fahrverhalten anpassen.

Der Tarif ist zum Start nur für Besitzer einer E-Klasse der aktuellen Baureihe von Mercedes-Benz erhältlich. "Weitere Fahrzeugmodelle werden folgen", heißt es bei der Bank. Details dazu sind bislang nicht bekannt. Mit ähnlichen Telematik-Tarifen, bei denen das Fahrverhalten überwacht wird, experimentieren hierzulande unter anderem auch schon die Allianz, Huk-Coburg, Signal Iduna oder die Sparkassen-Versicherung. Datenschützer warnen, dass bei solchen Offerten in der Regel sehr detaillierte, sensible Informationen erhoben und umfangreiche Bewegungsprofile erstellt werden können. Damit sei eine "freiwillige" Vorratsdatenspeicherung des Kfz-Halters verknüpft. Prinzipiell finden viele Bundesbürger verhaltensabhängige Versicherungstarife aber gut. (axk)

153 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Versicherung wollte Höhe der Kfz-Versicherung aus Facebook-Posts errechnen

    Versicherung errechnet Höhe der Kfz-Versicherung aus Facebook-Posts

    Der britische Versicherer Admiral wollte Kunden einen Beitragsnachlass bieten, wenn sie ihr Facebook-Profil offenlegen und es analysieren lassen. Dem hat das soziale Netzwerk inzwischen einen Riegel vorgeschoben.

  2. Deutsche Datenplattform Verimi fordert Google & Co. heraus

    Deutsche Datenplattform Verimi fordert Google & Co heraus

    Eine Allianz mehrerer deutscher Unternehmen setzt der Dominanz von Google & Co. eine Datenplattform entgegen. Verimi will den Log-in auf Websites vereinfachen und mit hohem Datenschutz punkten. Der Start ist für Anfang 2018 geplant.

  3. Kfz-Versicherungsbranche: Autonomisierung der Autos wird dauern

    Straßen von Havana

    Versicherungen hoffen, dass es mit der Automatisierung des Autofahrens weniger Unfälle geben wird. Damit könnten auch die Prämien für die Kfz-Haftpflicht sinken. Doch bis zum vollautomatischen Auto dürfte noch Zeit vergehen.

  4. Der Kampf um die Parkplatz-App in der deutschen Wirtschaft

    Der Kampf um die Parkplatz-App in der deutschen Wirtschaft

    Genervte Autofahrer kämpfen um Parkplätze – und Deutschlands Wirtschaft um die Parkplatz-App. Technologie soll nervtötende Suche überflüssig machen. Welches System sich durchsetzt, ist völlig offen.

  1. Allianz: Telematik-Tarif für die Autoversicherung

    Die Allianz steigt in das Geschäft mit Telematik-Tarifen ein. Am Donnerstag (7. April) will sie als einer der größten Autoversicherer Deutschlands einen Tarif vorstellen, bei dem die persönliche Fahrweise in die Berechnung der Versicherungsprämie einfließt

  2. HUK Coburg: "Industrie darf kein Datenmonopol haben"

    Klaus-Jürgen Heitmann

    Die HUK Coburg verlangt vom Bund, den Wettbewerb beim Geschäft mit Autodaten sicherzustellen und Standards für die Datenschnittstellen zu setzen. „Es darf kein Monopol der Autohersteller geben, Monopole sind immer schlecht und teuer“, sagte der neue Vorstandschef Heitmann

  3. Im Panoptikum des Datenkapitalismus

    Smarte Dinge, Social Scoring und Politik als soziale Physik

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige