Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

50

Menschenkette gegen geplanten Stellenabbau bei GE in Mannheim

Menschenkette gegen geplanten Stellenabbau bei GE in Mannheim

Bild: IG-Metall Mannheim

Mitarbeiter des Elektro-Konzerns GE demonstrieren in Mannheim für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Der Betriebsrat befürchtet, dass der komplette Standort geschlossen werden soll.

Mit einer Menschenkette hat die Belegschaft am Mannheimer Standort des amerikanischen Elektro-Konzerns General Electric (GE) gegen den geplanten Abbau von rund 1000 Stellen demonstriert. "Der Konzern hat jeglichen Bezug zu unserem Rechtsstaat und unseren Sozialstandards verloren", sagte der frühere Erste Bevollmächtigte der IG Metall Mannheim, Reinhold Götz.

Anzeige

GE hatte das Werk im November 2015 vom französischen Konkurrenten Alstom übernommen. Der Stellenabbau sei nötig für die Restrukturierung des Konzerns, sagte ein Sprecher am Montag. In ganz Deutschland sollen insgesamt 1700 Stellen wegfallen, rund 1000 davon in Mannheim, vor allem in der Turbinenfertigung.

Nach Angaben des Betriebsrats will das Management den gesamten Standort in Mannheim aufgeben. Die übrigen rund 600 Stellen sollen demnach verlagert werden. Der GE-Sprecher hingegen sagte, er könne einen solchen Plan nicht bestätigen. An diesem Dienstag will das Management die Belegschaft auf einer eigenen Veranstaltung informieren.

Der Betriebsrat dringt darauf, dass eine Investorengruppe die von der Schließung bedrohten Betriebsteile übernehmen kann. Das GE-Management hatte das bisher abgelehnt, will das Angebot aber noch einmal prüfen. Management und Betriebsrat konnten sich bisher nicht auf Eckpunkte für einen Interessenausgleich und Sozialplan einigen und rechnen damit, dass die Angelegenheit vor dem Arbeitsgericht landet. (dpa) / (axk)

50 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. General Electric streicht 1600 deutsche Jobs im Kraftwerksgeschäft

    General Electric streicht 1600 deutsche Jobs im Kraftwerksgeschäft

    Der US-Industrieriese GE will in seiner Kraftwerkssparte weltweit 12.000 Arbeitsplätze abbauen. In Deutschland stehen einige Standorte vor der Schließung, auch die Schweiz ist betroffen.

  2. Stellenstreichungen und Outsourcing: Siemens will 2700 Jobs abbauen

    Stellenstreichungen und Outsourcing: Siemens will 2700 Jobs abbauen

    Siemens hat anscheinend keine Angst vor dem Fachkräfte-Mangel und will seine Neuausrichtung mit dem Abbau von 2700 Stellen vorantreiben. In der internen Unternehmens-IT sind davon 1350 Jobs betroffen.

  3. Solarworld bietet Wechsel in Transfergesellschaft an

    Solarworld bietet Wechsel in Transfergesellschaft an

    Nach dem Ausstieg von Bosch vor einigen Jahren müssen sich erneut viele Solartechniker in Arnstadt um ihre Zukunft sorgen. In einer Belegschaftsversammlung bei Solarworld ging es für viele nur noch um den Sozialplan.

  4. Stellenabbau bei Siemens: Wirtschaftsminister sprechen mit Siemens-Vorstand – noch keine Ergebnisse

    Stellenabbau bei Siemens: Wirtschaftsminister sprechen mit Siemens-Vorstand – noch keine Ergebnisse

    In einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen wegfallen als vom Konzern geplant.

  1. In der baskischen Heimat von Gamesa ist die Wut auf Siemens groß

    Navarra ist besonders hart von Stellenstreichungen betroffen, wo sie aber in der Vergangenheit schon verhindert werden konnten

  2. VW: Werk Salzgitter in alter Form nicht zukunftsfähig

    Volkswagen

    Im Wettlauf zur Elektromobilität sind nach Ansicht von Volkswagens Personalvorstand Blessing die teilebauenden Fabriken zu Reformen gezwungen. „Der Wandel wird sich künftig besonders auf die Standorte auswirken, die Getriebe und Verbrennungsmotoren fertigen."

  3. Ausbildung für den Cyberwar

    Die Hochschule Bremen schließt trotz Zivilklausel einen Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr

  1. Test: Skoda Karoq 2.0 TDI

    Skoda Karoq

    Der neue Skoda Karoq ist eine Mixtur bekannter Zutaten, die einigen Konkurrenten schwer zu schaffen machen wird. Das Kompakt-SUV überrascht an keiner Stelle und wird vielleicht gerade deshalb gefragt sein. Im Test die sicher beliebte Kombination 2.0 TDI, DSG und Allradantrieb

  2. Kommt nach Nahles erneut Gabriel?

    Die Chancen, dass die neue Vorsitzende das Grundproblem der Partei löst, stehen schlecht

Anzeige