Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 155

Mega-Projekt Star Citizen: Wechsel auf Vulkan könnte zu weiteren Verschiebungen führen

Mega-Projekt Star Citizen: Wechsel auf Vulkan könnte zu weiteren Verschiebungen führen

Überraschend erklärt ein führender Entwickler der Weltraumsimulation Star Citizen, dass sein Team künftig die 3D-API Vulkan unterstützen wolle und DirectX womöglich komplett fallen lasse.

Anzeige
Doom (deutsch) (PC)
Doom (deutsch) (PC) ab € 9,99

Die Weltraum-Simulation Star Citizen, die derzeit entwickelt wird, soll künftig die plattformunabhängige 3D-Schnittstelle Vulkan-Schnittstelle nutzen. Diese Absicht teilte der Director of Graphics Engineering, Alistair Brown, in einem Beitrag im dem Spiel zugehörigen Forum mit. Brown unterstreicht den Vorteil von Vulkan, auf Windows und Linux gleichsam zu funktionieren – der Microsoft-Schnittstelle DirectX 12 beziehungsweise Direct3D 12 erteilte der Entwickler eine Absage. Selbst die künftige Unterstützung für DirectX 11 stellte Brown in Frage – eventuell werde man diese Schnittstelle ebenfalls fallen lassen.

Brown unterstrich, dass sich Vulkan und Direct3D 12 sehr ähneln; Vulkan aber den Vorteile habe, dass Nutzer nicht gezwungenermaßen auf Windows 10 aufrüsten müssen. DirectX12 werde sein Projekt nur in Erwägung ziehen, wenn es einen substanziellen Vorteil gegenüber Vulkan erfahren würde.

RSI
Für das unfertige Spiel lassen sich bereits Schiffe kaufen. Die Constellation Aquila für 327,25 US-Dollar. Vergrößern
Bild: RSI
Mega-Projekt Star Citizen: Die unendliche Alpha

Unklar ist, ob sich die Veröffentlichung des Mega-Projekts Star Citizen durch die API-Umstellung auf Vulkan weiter verzögert. Bisher hat das via Crowdfunding finanzierte Spiel fast 150 Millionen US-Dollar eingesammelt. Ober-Strippenzieher Chris Roberts schürt derweil weiterhin hohe Erwartungen – Star Citizen soll nichts Geringeres als die bisher komplexeste Weltraumsimulation werden, dabei die Erkundung von Planeten zulassen und ausgefeilte Wirtschaftskreisläufe bieten. Um die Finanzierung zu sichern, verkauft Roberts' Firma daher auch digitale Schiffsmodelle, etwa die Constellation Aquila für 327,25 US-Dollar.

Hinter vorgehaltener Hand befürchteten einige Insider der Spiele-Industrie gegenüber heise online, dass ein mögliches Scheitern von Star Citizen einer Kernschmelze für das Crowdfunding-Modell gleichkäme.

Star Citizen wird seit 2012 von Cloud Imperium Games und zahlreichen Tochterunternehmen entwickelt. Roberts ist unter anderem als Produzent der Spiele-Serie Wing Commander bekannt. Die eigenständige "Solo-Kampagne" Squadron 42 wurde im Oktober 2016 verschoben, soll aber noch 2017 erscheinen.

Vulkan: Doom als Aushängeschild

Die Version 1.0 von Vulkan wurde im Februar 2016 vom Industriekonsortium Khronos vorgestellt – und zwar als plattformübergreifende Alternative zu OpenGL, mit der Entwickler wesentlich hardwarenäher programmieren können. Bisher sind nur wenige Spiele erschienen, die die Vulkan-Schnittstelle unterstützen, etwa The Talos Principle, Dota 2 und die Neuauflage des 3D-Actionspiels Doom. Letzteres zeigte unter Vulkan eine deutlich höhere Performance als unter OpenGL und ist für die Schnittstelle eine Art Aushängeschild.

(mfi)

155 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 3D-Benchmark 3DMark unterstützt jetzt Vulkan und erlaubt Vergleich mit DirectX 12

    3D-Benchmark 3DMark unterstützt jetzt auch Vulkan

    Im 3DMark lassen sich jetzt die Schnittstellen Direct3D 11 und Direct3D 12 auch mit der Low-Level-API Vulkan vergleichen.

  2. Star-Citizen-Solokampagne Squadron 42 kommt wohl nicht mehr dieses Jahr

    Star-Citizen-Solokampagne Squadron 42 kommt wohl nicht mehr dieses Jahr

    Eigentlich wollten Chris Roberts & Co. die Einzelspielerkampagne aus Star Citizen herauslösen, um sie eher veröffentlichen zu können. Jetzt sieht sieht es aber trotzdem so aus, als ob aus dem Veröffentlichungsdatum in diesem Jahr nichts wird.

  3. Vulkan: Erste Bilanz, Kritik an Metal und eine Einladung an Apple

    Doom Screenshot

    Nach den ersten sechs Monaten der 3D-Schnittstelle Vulkan ziehen Industrievertreter eine positive Bilanz. Bei der Panel-Diskussion war auch Apples proprietäre Schnittstelle Metal ein Thema.

  4. 3D-Schnittstelle: Vulkan-API und -Treiber von AMD und Nvidia erschienen

    Vulkan API und Treiber von Nvidia und AMD erschienen

    Nach der Verschiebung zum Jahresende 2015 hat die Khronos Group nun die 3D-Schnittstelle Vulkan veröffentlicht, die als OpenGL-Nachfolger gehandelt wird. Zum Start kündigten AMD und Nvidia erste Treiber an.

  1. Ein erster Blick auf die Grafik-API Vulkan

    Vulkan ist noch immer in Entwicklung und als Nachfolger von OpenGL für viele Entwickler bisher ein Mysterium. Bei der Siggraph 2015 stellte Imagination Technologies nun eine Demo für den Prototypen des kommenden Standards der Khronos-Gruppe vor.

  2. Crowdfunding: Ignition Deck

    Für Crowdfunding braucht man keine Plattform, man kann es auch auf der eigenen Webseite hosten. Die beliebteste Lösung dafür ist das WordPress-Plug-in IgnitionDeck.

  3. Kinect & Co. als 3D-Scanner

    3D-Scan Kinect

    Mit den Rohdaten aus einer günstigen Tiefenkamera wie der Kinect der ersten Generation berechnet spezialisierte Software raumfüllende farbige Punktwolken oder texturierte 3D-Objektmodelle – und die bekommt man zum Teil sogar kostenlos.

  1. Muslime und Islam: Schlimmer als Krebs und Kokain

    In der Berichterstattung überwiegt die negative Darstellung

  2. Jenseits des Smartphones: Android Things

    Jenseits des Smartphones: Android Things

    Google wagt mit Android Things einen aggressiven Schritt in die Welt der Hardwaresteuerung. Das Risiko, das mit der Verwendung der Marke Android einhergeht, zeigt, dass der Suchmaschinenanbieter es ernst meint.

  3. 125 Jahre Diesel-Patent: Wie der Selbstzünder ins Auto kam

    Diesel, Patente

    Wenn heute BMW seine SUV in Spartanburg, USA baut und dann in Europa verkauft – die meisten davon ausgestattet mit Selbstzündern – dann hat das möglicherweise auch mit der Erfindung Rudolf Diesels zu tun, die er heute vor 125 Jahren patentieren ließ. Doch wie kamen die Selbstzünder ins Auto?

  4. Freenet TV-Stick: Erste Erfahrungen

    Freenet TV-Stick: Erste Erfahrungen

    Der freenet TV USB TV-Stick der gleichnamigen Freenet TV soll öffentlich-rechtliche und private Programme per DVB-T2 HD aufs Notebook oder den Desktop-PC bringen.

Anzeige