Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

280

Maßnahmen gegen Fachkräftemangel: Arbeitsamts-Chef setzt auf Berufsnachwuchs und Zuwanderer

Maßnahmen gegen Fachkräftemangel: Arbeitsamts-Chef setzt auf Berufsnachwuchs und Zuwanderer

Um zu verhindern, dass Jugendliche ihre Lehre oder ihr Studium abbrechen und ohne Ausbildung blieben, muss nach Ansicht des Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit auch das System der Berufsorientierung verbessert und ausgebaut werden.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, setzt im Kampf gegen den Fachkräftemangel neben der Anwerbung von Zuwanderern auch auf bessere Berufsberatung junger Menschen. "Am Übergang von Schule und Beruf gehen uns noch immer zu viele verloren", beklagte Scheele in einem Interview der Deutschen Presseagentur. Diese jungen Menschen fehlten später als Fachkräfte.

Anzeige

Um zu verhindern, dass Jugendliche ihre Lehre oder ihr Studium abbrechen und ohne Ausbildung blieben, muss Scheeles Ansicht nach das System der Berufsorientierung weiter verbessert und ausgebaut werden. Ein Arbeitsmarkt, der mit dem Problem einer zunehmend überalterten Bevölkerung konfrontiert sei, könne es sich nicht leisten, dass Menschen schon in jungen Jahren arbeitslos würden.

Konkret kündigte Scheele von 2019 an eine gezieltere Berufsberatung in den Schulen an. "Wir probieren das im Moment an drei Standorten aus. Dabei schauen wir, ob wir Abiturienten gezielter mit weniger Verlusten durch Abbrüche auch auf eine duale Ausbildung in einem Betrieb hin orientieren können", sagte Scheele.

Es gehe nicht darum, den Schülern ein Studium auszureden, machte Scheele deutlich. "Aber wir machen auch klar, dass eine duale Ausbildung keine Sackgasse ist." Immerhin sei die Abbrecherquote bei Bachelor-Studiengängen an den Fachhochschulen sehr hoch, gab der Chef der Bundesagentur zu bedenken.

Ein derzeit noch im Aufbau befindliches IT-System solle dabei verhindern, dass Jugendliche durch das Raster von Schule, Ausbildung und Jugendhilfe fallen. In dem System sollen nach Scheeles Plänen Daten über den Berufsweg, aber auch mögliche Ausbildungs- oder Studienabbrüche der Jugendliche zentral erfasst werden. Erprobt werde das System von kommendem Jahr an in Hamburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Zwar gebe es Vorbehalte von Datenschützern; diese nehme er sehr ernst, sagte Scheele. Man arbeite daran, die Bedenken auszuräumen und Datenschutz und eine gute und effektive Förderung am Übergang von Schule und Beruf in Einklang zu bringen.

Zugleich machte Scheele im Zusammenhang mit dem wachsenden Fachkräftemangel deutlich: "Ohne die Anwerbung von Arbeitskräften aus Drittstaaten wird es nicht gehen. Das muss man eindeutig für die nächsten Jahre sagen." Dazu brauche es aber ein Zuwanderungsgesetz, das bestehende Regelungen sinnvoll zusammenfasst und damit verständlicher werde, sagte Scheele.

Arbeitsmigranten müssten allerdings dazu verpflichtet werden, bereits in ihrem Heimatland Deutsch zu lernen. Eine zentrale Anerkennungsstelle in Deutschland sollte bei reglementierten Berufen wie etwa im Pflegebereich die Berufsabschlüsse der Zuwanderungsinteressenten prüfen. Auch sollten sie eine Arbeitsplatzzusage aus Deutschland haben, bevor sie ein Visum erhalten.

Anzeige

Potenzial zur Linderung des Fachkräftemangels sieht Scheele schließlich auch in jüngeren Langzeitarbeitslosen zwischen 25 und 45 Jahren. Konkret bedeute das, mehr Langzeitarbeitslosen die Chance zu geben, auch im Erwachsenenalter einen Berufsabschluss zu erwerben oder sich zumindest fortzubilden. «Das tun wir bereits, aber das muss noch intensiviert werden», sagte Scheele. Das Problem sei derzeit allerdings, dass den Jobcentern dafür das Geld fehle.

Schließlich müsse man künftig auch darauf achten, dass die deutsche Wirtschaft mit der wachsenden Digitalisierung der Unternehmen nicht zu viele Leute verliere, "weil möglicherweise einige Menschen bei der Höher-Entwicklung von Arbeitsplätzen nicht mithalten können", mahnte Scheele. Arbeitsmarktforscher gehen davon aus, dass mit dem Einzug des Internets in die Werkshallen rund 1,5 Millionen Jobs verloren gehen, aber zugleich 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen.

(dpa) / (keh)

280 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Forscher: Deutschland droht bis 2040 großer Fachkräftemangel

    Menschenmenge

    Es ist eine düstere Prognose, die Experten abgeben: Die einen sind zu alt für einen Job, den anderen fehlt das Fachwissen. Bis 2040 könnten in Deutschland 3,3 Millionen qualifizierte Arbeitnehmer fehlen. Zeit zum Handeln, finden Wissenschaftler.

  2. Nur Top-Fachkräfte profitieren vom Job-Boom auf dem Arbeitsmarkt

    Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt

    Die Anzahl offener Arbeitsstellen wächst, doch ihre Besetzung bleibt schwierig. Nur gut ausgebildete Fachkräfte profitieren von der Situation und können sich den Job aussuchen, während Langzeitarbeitslose auf der Strecke bleiben.

  3. Fachkräftemangel: Die Kehrseite des Job-Booms - der Kampf um die besten Köpfe wird härter

    Büro, Arbeitsplätze

    Was für Jobsucher eine echte Chance ist, gerät für so manches Unternehmen zum Problem: Mit dem nun schon viele Jahre andauernden Job-Boom bleiben immer öfter freie Stellen unbesetzt - Firmenchefs sorgen sich zunehmend über den Mangel an Fachkräften.

  4. Vor der Bundestagswahl 2017: Programm und Positionen von CDU/CSU

    Wahlen

    In dreieinhalb Wochen wird gewählt und erneut analysiert heise online die Programme der aussichtsreichsten Parteien bezüglich der digitalen Themen. Den Anfang machen nun die Unionsparteien mit ihrem "Regierungsprogramm".

  1. Sicher löschen - Daten restlos von Speichermedien entfernen

    Sie wollen Dateien restlos löschen? Dann verlassen Sie sich lieber nicht auf Windows! Aber wie löscht man SSDs, HDDs und USB-Sticks richtig?

  2. Android auf Werkseinstellungen zurücksetzen

    Sie möchten Ihr Android-Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und somit löschen? Dann lesen Sie diesen Artikel.

  3. Word: Automatisches Inhaltsverzeichnis erstellen

    In Word können Sie sich ein automatisches Inhaltsverzeichnis erstellen lassen. Wir erklären Ihnen, wie es geht.

  1. Test: Skoda Karoq 2.0 TDI

    Skoda Karoq

    Der neue Skoda Karoq ist eine Mixtur bekannter Zutaten, die einigen Konkurrenten schwer zu schaffen machen wird. Das Kompakt-SUV überrascht an keiner Stelle und wird vielleicht gerade deshalb gefragt sein. Im Test die sicher beliebte Kombination 2.0 TDI, DSG und Allradantrieb

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige