Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 382

Mass Effect Andromeda: Aufregung um Gesichtsanimationen eskaliert in Hasskampage gegen Entwicklerin

Mass Effect Andromeda: Aufregung um Gesichtsanimationen eskaliert in Hasskampage gegen Entwicklerin

Mass Effect: Andromeda

Die unzulänglichen Gesichtsanimationen und Bewegungen in Mass Effect Andromeda waren für manche Spieler Grund genug für eine Hasskampagne gegen eine Entwicklerin.

Anzeige
Mass Effect: Andromeda (deutsch) (PC)
Mass Effect: Andromeda (deutsch) (PC) ab € 39,99

Das von Bioware entwickelte Rollenspiel Mass Effect Andromeda wird derzeit von Fans wegen seiner technischen Unzulänglichkeiten, etwa unglaubwürdigen Gesichtsanimationen, kritisiert. Nun ist der Ärger einiger Spieler jedoch ausgeartet und in einer Hasskampage gegen eine Entwicklerin gemündet. Diese soll unter anderem an den Gesichtsanimationen bei Mass Effect mitgearbeitet und sich als Verantwortliche ausgegeben haben. Im Netz wurde die Designern, die privat auch Cosplay betreibt, als "Cosplayerin ohne Videospiele-Erfahrung" verunglimpft.

Bioware: Persönliche Angriffe inakzeptabel

Die Attacken und Anfeindungen auf die Entwicklerin nahmen derart zu, dass sich der Bioware General Manager Aaryn Flynn zu einer persönlichen Mitteilung an die Community gezwungen sah, die Bioware unter anderem auf Twitter veröffentlichte. In dieser erklärt Flynn, dass die ehemalige EA-Mitarbeiterin fälschlicherweise als leitendes Mitglied des Entwicklungsteams von Mass Effect Andromeda identifiziert wurde – mittlerweile hat die Entwicklerin auch das "Lead Facial Animator" aus ihrem Twitter-Profil gestrichen.

Flynn unterstreicht außerdem, dass man die Meinungen der Spieler respektiere und Feedback begrüße. Persönliche Angriffe gegenüber Einzelpersonen seien aber nicht akzeptabel – unabhängig von der Projektbeteiligung.


Leblose Gesichter in Computerspielen sind für manche Spieler Grund genug für Hasskampagnen. Vergrößern
EA: Ergebnis ist immer eine Teamleistung.

EA-Managerin Andrea Müller äußerte sich auf Anfrage von heise online: „Spiele wie Mass Effect: Andromeda werden von einem großen Team über viele Jahre entwickelt. Das Ergebnis ist immer eine Teamleistung. Im Übrigen kann ich mich nur dem Statement von Aaryn Flynn von Bioware anschließen: Wir freuen uns über und respektieren das Feedback der Fans zu unseren Spielen, aber ein Angriff auf einzelne Personen, ungeachtet dessen, inwieweit sie am Produktionsprozess beteiligt waren, ist nicht akzeptabel.“

Michael Gamble, Produzent von Mass Effect: Andromeda, äußerte sich derweil auf Twitter zu den Animationen selbst. Der Sachverhalt werde genauer untersucht und man sei sich des Problems bewusst, eine offizielle Ankündigung stellte er jedoch noch nicht in Aussicht.

Die PC-Version von Mass Effect Andromeda erscheint am 23. März, derzeit ist ein Teil des Spiels bereits im Origin-Access-Programm spielbar. EA empfiehlt für flüssiges 30-fps-Spielen in Full HD einen Hauptprozessor mit acht Threads, 16 GByte Arbeitsspeicher und eine 200-Euro-Grafikkarte der Serien GeForce GTX 1060 oder Radeon RX 480. Mass Effect Andromeda unterstützt als eines der wenigen Spiele auch die Hochkontrast-Bildausgabe (HDR-10, Dolby Vision) und den 3D-Sound-Standard Dolby Atmos.

Lesen Sie dazu auch:

(mfi)

382 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mass Effect Andromeda: Entrüstung über Animationen und technische Qualität

    Mass Effect Andromeda: Entrüstung über Animationsqualität

    Die technische Umsetzung von Bewegungen und Gesichtsanimationen des 70-Euro-Rollenspiels "Mass Effect Andromeda" prangern Spieler derzeit im Netz an.

  2. Mass Effect Andromeda: 16 GByte RAM, 8 Threads und Radeon RX 480 für 1080p30

    Mass Effect Andromeda: 16 GByte RAM, 8 Threads und 55 GByte Full HD mit 30 fps

    Das Rollenspiel Mass Effect: Andromeda braucht einen Prozessor mit 8 Threads und eine Radeon RX 480, um in Full HD mit 30 fps zu laufen.

  3. Erstes Computerspiel unterstützt HDR-Verfahren Dolby Vision

    Erstes Computerspiel unterstützt HDR-Verfahren Dolby Vision

    Biowares General Manager Aaryn Flynn hat bestätigt, dass das Action-Rollenspiel "Mass Effect: Andromeda" das dynamische HDR-Format Dolby Vision unterstützen wird. Dank Dolby Atmos soll zudem 3D-Sound geboten werden.

  4. #heiseshow, ab 12 Uhr live: Evolution der Computerspiele – wie geht die Entwicklung weiter?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Die Mass-Effect-Trilogie hat mit "Mass Effect: Andromeda" einen Nachfolger gefunden. Ähnliche Story, neue Technik? Wie haben sich Computerspiele verändert? Wohin geht die Reise? Das besprechen wir in einer neuen #heiseshow.

  1. c't uplink 13.8: Handy-Datentrennung, günstige Gaming-Grafik, DDoS-Angriffe

    c't uplink 13.8:

    Diese Woche schafft der c't-Podcast den Spagat zwischen Arbeit und Vergnügen: Wir reden über Datenschutz auf dem Handy, kümmern uns aber auch Gaming-Grafik und FIFA 17.

  2. c't uplink 12.6: Mit Technik Zeit sparen, Erpressungstrojaner auf Smartphones, AMD Radeon RX 480

    c't uplink 12.6: Mit Technik Zeit sparen, Erpressungstrojaner auf dem Smartphone, AMD Radeon RX 480

    In der jüngsten Folge unseres Podcasts aus Nerdistan sprechen wir übers Zeit sparen und über eine neue Gefahr für (Android-)Smartphones. Außerdem blicken wir noch einmal auf die AMD Radeon RX 480 und die Probleme bei ihrer Einführung.

  3. Overwatch: Performance, Tuning und Hardware-Voraussetzungen

    Overwatch: Performance, Tuning und Hardware-Voraussetzungen

    Blizzards E-Sport-Hit Overwatch läuft auch schon auf schwächeren PC-Systemen ordentlich. Mit ein paar Handgriffen lässt sich die Bildrate noch weiter erhöhen, ohne dass sich die Grafikqualität sichtbar verschlechtert.

  1. Bundestag gibt Staatstrojaner für die alltägliche Strafverfolgung frei

    Staatstrojaner

    Die Polizei darf künftig offiziell Internet-Telefonate und Messenger-Kommunikation bei Verdacht auf eine Vielzahl von Delikten überwachen sowie heimliche Online-Durchsuchungen durchführen. Ein Entwurf dazu hat das Parlament passiert.

  2. Kleiner Wachmacher: Ausfahrt im Opel Mokka

    Mit dem Mokka steigt Opel nicht nur in ein neues Segment ein, das kleine SUV wird auch zum neuen Hoffnungsträger für die Marke mit dem Blitz. Ist er das zurecht? Wir haben den Mokka erstmals gefahren

  3. Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen nutzen ein Amazon Echo

    Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen besitzen ein Amazon Echo

    "Intelligente Lautsprecher" scheinen ein großes Marktpotenzial zu haben, meinen die Marktforscher von PwC. Für die bisherigen Nutzer sind sie hauptsächlich eine Spielerei.

  4. Amazon Prime Reading: Prime-Mitglieder bekommen Lesestoff

    Amazon Prime Reading: Mehr lesestoff für Amazon-Kunden

    Amazon erweitert sein Prime-Angebot: Mitglieder erhalten nun Zugriff auf Hunderte E-Books, E-Magazine und Comics. Zusatzkosten fallen keine an.

Anzeige