Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Andreas Wilkens 53

Markt für Rechenzentren wächst in Deutschland

Markt für Rechenzentren wächst in Deutschland

Bild: dpa, Jens Wolf

Der Markt für Rechenzentren in Deutschland ist auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Allerdings hat der Standort Deutschland nach Meinung des Branchenverbands Bitkom Probleme, mit starker Konkurrenz Schritt zu halten.

Der Markt für Rechenzentren ist im vergangenen Jahr in Deutschland weiter gewachsen. Die Investitionen steigen im Jahr 2017 voraussichtlich um 10 Prozent und überschreiten erstmals die Grenze von einer Milliarde Euro, teilt der IT-Branchenverband Bitkom auf Basis von Zahlen des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit mit. 2016 sei der Markt ebenfalls um 10 Prozent gewachsen.

Anzeige

Die Zahl der Arbeitsplätze in Rechenzentren sei in den vergangenen drei Jahren um 10.000 auf 130.000 Vollzeitstellen gestiegen. Dazu kommen 85.000 Arbeitsplätze von Beschäftigten, die direkt von Rechenzentren abhängen. Deren Zahl ist seit 2014 um 5000 gewachsen.

Für das Wachstum und den Wandel in der Struktur der Rechenzentren seien insbesondere drei Trends verantwortlich: 1. wachse die Nutzung von Cloud-Rechenzentren, die Akzeptanz zur Nutzung von Cloud Diensten nehme auch in Deutschland deutlich zu. 2. gebe es stark wachsende Colocation-Rechenzentren und 3. sei ein deutliches Wachstum der Rechenzentrumskapazitäten von mittelständischen Unternehmen zu sehen, beispielsweise aus dem Maschinenbau.

"Trotz der steigenden Investitionen schrumpfen die Anteile am Globalmarkt", geht aus der Borderstep-Analyse weiter hervor. Die Kapazitäten in den USA und in Asien entwickelten sich "deutlich dynamischer". Auch im europäischen Maßstab könne Deutschland nicht mit den Marktführern in Skandinavien und den Niederlanden mithalten.

Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hänge maßgeblich von den Energiekosten ab. Die Strompreise seien entscheidend dafür, ob Rechenzentrumsbetreiber in Deutschland weiterhin einen attraktiven und wettbewerbsfähigen Standort finden. Im Jahr 2016 benötigten die Rechenzentren in Deutschland 12,4 Milliarden kWh Strom, das ist laut Analyse ein Anteil von 2,3 Prozent am gesamten Stromverbrauch in Deutschland. (anw)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche IT-Branche wächst weiter – ebenso wie der Fachkräftemangel

    Deutsche IT-Branche wächst weiter – auch der Fachkräftemangel

    Für die Digitalbranche in Deutschland geht es weiter bergauf. Vor allem das Segment der Informationstechnik wächst und wächst. Ein Punkt bereitet dem Verband aber nach wie vor Sorgen.

  2. Deutlich mehr Strom kam 2017 aus erneuerbaren Energien

    Deutlich mehr Strom kam 2017 aus erneuerbaren Energien

    Der Umstieg auf erneuerbare Energien in Deutschland macht weiter Fortschritte. Das zeigen aktuelle Erzeugungsdaten. Die Branche sieht aber noch ungelöste Fragen für die sichere Stromversorgung in einigen Jahren.

  3. Brexit-Votum beutelt Telekom

    Telekom-Zentrale in Bonn

    Die Telekom überrascht mit einem Gewinneinbruch. Unternehmenschef Höttges zeigt sich dennoch optimistisch und will auch in Deutschland stärker wachsen. Die Aktionäre können sich über etwas mehr Dividende freuen.

  4. Umfrage: 78 Prozent der Deutschen nutzen Smartphones

    Umfrage: 78 Prozent der Deutschen nutzen Smartphones

    Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird dabei das "Internet der Dinge". 46 Prozent können sich vorstellen, per Mobiltelefon künftig Haushaltsgeräte und Haustechnik zu steuern.

  1. China: Weniger Export, mehr Binnenmarkt

    Deutschland sollte von der Volksrepublik lernen

  2. Verkäufe 2017: Weniger Diesel, E-Auto-Verdopplung

    Nissan Leaf

    Pkw mit Dieselmotor haben sich in Deutschland 2017 deutlich schlechter verkauft als in den Vorjahren. Ihr Anteil sank mit 38,8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2009. Dafür hatten mehr Fahrzeuge zum Beispiel einen Benzin- (57,7 Prozent) oder Elektromotor (0,7 Prozent)

  3. Wie geht es der deutschen Motorradbranche

    Geht es der deutschen Motorradbranche wirklich so gut?

    Es geht aufwärts mit der Motorradwirtschaft in Deutschland, behauptet eine Studie des Industrie-Verbands Motorrad (IVM). Sie verkündet allerdings derart viele heroische Jubelmeldungen, dass wir ein bisschen hellhörig werden

  1. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  4. App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    Apple hat die Webvorschau für Apps überarbeitet und weist nun explizit darauf hin, dass der Download nur auf iPhone und iPad möglich ist. Zuvor hatte der Konzern den iOS App Store auf Mac und PC entfernt.

Anzeige