Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

603

"March for Science" - Yogeshwar: "Steht auf und artikuliert euch!"

"March for Science": Yogeshwar – Steht auf und artikuliert euch!"

Bild: Ranga Yogeshwar, CC BY-SA 3.0 DE

Der Klimawandel eine Lüge? Die Evolution eine Erfindung? Forscher werden immer häufiger der "Lügenwissenschaft" bezichtigt. Ranga Yogeshwar sieht viele Gründe dafür – und wirft auch Wissenschaftlern Fehler vor.

Beim "March for Science" wollen am Samstag weltweit Wissenschaftler auf die Straße gehen und auf den Wert ihrer Arbeit aufmerksam machen. Der Physiker Ranga Yogeshwar spricht im Interview über die Gründe hinter dem Misstrauen gegenüber Forschern – und macht dafür die eigene Zunft mitverantwortlich.

Anzeige

Alternative Fakten und Verschwörungstheorien sind auf dem Vormarsch. Warum schlägt der Wissenschaft so viel Skepsis entgegen?

Yogeshwar: Das rührt möglicherweise daher, dass sich viele Menschen in einer Welt, die sich so schnell verändert, überfordert fühlen. Der Nutzen der Wissenschaft wird für viele erst auf den zweiten Blick sichtbar. Es gibt daneben einen immer mehr um sich greifenden Trend, bestimmte Erkenntnisse der Wissenschaft prinzipiell in Frage zu stellen, um dann eigene Ziele voranzubringen. Der Klimawandel wird zum Beispiel von bestimmten Gruppen angezweifelt, die dann sagen: Wir machen weiter mit dem business as usual.

Es fehlt aber auch ein Konsens in der gemeinschaftlichen Debatte. Die wird immer stärker durch soziale Medien fragmentiert. In den jeweiligen Foren hören Menschen genau das, was sie hören wollen, und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. So entsteht allmählich der Eindruck, dass es tatsächlich alternative Fakten gibt.

Hat die Wissenschaft dem zu lange zugeschaut?

Yogeshwar: Wissenschaftler halten sich in politischen und gesellschaftlichen Diskursen oft zu sehr zurück. Das kann ich teilweise nachvollziehen, weil sie sich unabhängig halten wollen von politischen Entwicklungen. Doch wir brauchen eine Wissenschaft, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist und Erkenntnis paart mit einem gesellschaftlichen Dialog. Wissenschaftler sollten sich aktiver zu Wort melden. Es gibt immer noch zu viele, die sich zurückziehen und meinen: Solange die Fördergelder fließen, bin ich nicht betroffen – das halte ich für falsch. Die Stimme der Wissenschaft muss in gesellschaftliche Entscheidungen stärker einfließen.

Wieso nehmen autoritär agierende Politiker Wissenschaft so stark als Bedrohung wahr?

Yogeshwar: Was all diese autokratischen und zum Teil diktatorischen Systeme fürchten, ist die Waffe der Aufklärung, also das kritische Hinterfragen und den offenen Dialog – die Grundlage der Wissenschaft. Diese Grundgrammatik des Denkens ist unbequem für jene Menschen, die mit ihrer eigenen Wahrheit auf Stimmenfang gehen.

Anzeige

Was können Wissenschaftler für ein besseres Image tun?

Yogeshwar: Wissenschaftler sollten sich nicht nur dann zu Wort melden, wenn sie selbst bedroht sind, sondern auch wenn es um andere geht. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise zum Beispiel würde ich mir wünschen, mehr von der Wissenschaft zu hören. Laut Wissenschaftsbarometer 2016 sagten 67 Prozent der Befragten, dass Wissenschaftler bei solchen Themen nicht ausreichend zu Wort kommen. Nur: Diese Aufgabe muss man als Wissenschaftler auch wahrnehmen, auch wenn der Dialog unbequem wird.

Der "March for Science" ist ein Weckruf, nicht nur nach außen, sondern auch nach innen. Gerade jetzt, in einem Wahljahr in Deutschland, sagen wir: "Stopp mal! Fakten sind nicht verhandelbar! Wir wollen, dass das Prinzip der Wissenschaft, Dinge kritisch, kompetent und offen zu hinterfragen, die Grundlage unseres Handelns bleibt." Und das zweite große Signal bei diesem Marsch geht in die Community der Wissenschaftler hinein: "Steht auf und artikuliert euch!" (dpa) / (mho)

603 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    In aller Welt sind Wissenschaftler mit wachsender Skepsis und sogar Anfeindungen konfrontiert. Manche müssen ihr Land verlassen – und bekommen Asyl in Deutschland. Am Samstag nun wollen Menschen in aller Welt für die Freiheit der Forschung demonstrieren.

  2. "March for Science" sogar in der Antarktis

    "March for Science" sogar in der Antarktis

    Um gegen die Verdrehung der Fakten durch Popupulisten zu protestieren, gingen Wissenschaftler auch in der Nähe des Südpols "auf die Straße".

  3. "March for Science": Weltweite Demonstrationen für die Forschung

    "March for Science": Weltweite Demonstrationen für die Forschung

    Solide Wissenschaft statt alternativer Fakten: Beim internationalen "March of Science" gehen dafür weltweit Tausende von Menschen auf die Straße - auch in Deutschland. Ihr Appell richtet sich an Trump.

  4. "Weiter kämpfen": US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

    "Weiter kämpfen": US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

    Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren – auch bei der weltgrößten Wissenschaftskonferenz.

  1. Science March: Spät, aber wichtig

    Der March for Science war längst überfällig, jedoch nicht erst seit Donald Trump

  2. Aufstand der Nerds

    Am 22. April wollen Menschen auf der ganzen Welt für wissenschaftliches Denken und gegen "alternative Fakten" demonstrieren. Ist das wirklich eine gute Idee?

  3. Löchrige Wahrheiten

    Immer mehr wissenschaftliche Veröffentlichungen halten einer Überprüfung nicht stand. Was tun?

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige