Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

603

"March for Science" - Yogeshwar: "Steht auf und artikuliert euch!"

"March for Science": Yogeshwar – Steht auf und artikuliert euch!"

Bild: Ranga Yogeshwar, CC BY-SA 3.0 DE

Der Klimawandel eine Lüge? Die Evolution eine Erfindung? Forscher werden immer häufiger der "Lügenwissenschaft" bezichtigt. Ranga Yogeshwar sieht viele Gründe dafür – und wirft auch Wissenschaftlern Fehler vor.

Beim "March for Science" wollen am Samstag weltweit Wissenschaftler auf die Straße gehen und auf den Wert ihrer Arbeit aufmerksam machen. Der Physiker Ranga Yogeshwar spricht im Interview über die Gründe hinter dem Misstrauen gegenüber Forschern – und macht dafür die eigene Zunft mitverantwortlich.

Anzeige

Alternative Fakten und Verschwörungstheorien sind auf dem Vormarsch. Warum schlägt der Wissenschaft so viel Skepsis entgegen?

Yogeshwar: Das rührt möglicherweise daher, dass sich viele Menschen in einer Welt, die sich so schnell verändert, überfordert fühlen. Der Nutzen der Wissenschaft wird für viele erst auf den zweiten Blick sichtbar. Es gibt daneben einen immer mehr um sich greifenden Trend, bestimmte Erkenntnisse der Wissenschaft prinzipiell in Frage zu stellen, um dann eigene Ziele voranzubringen. Der Klimawandel wird zum Beispiel von bestimmten Gruppen angezweifelt, die dann sagen: Wir machen weiter mit dem business as usual.

Es fehlt aber auch ein Konsens in der gemeinschaftlichen Debatte. Die wird immer stärker durch soziale Medien fragmentiert. In den jeweiligen Foren hören Menschen genau das, was sie hören wollen, und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. So entsteht allmählich der Eindruck, dass es tatsächlich alternative Fakten gibt.

Hat die Wissenschaft dem zu lange zugeschaut?

Yogeshwar: Wissenschaftler halten sich in politischen und gesellschaftlichen Diskursen oft zu sehr zurück. Das kann ich teilweise nachvollziehen, weil sie sich unabhängig halten wollen von politischen Entwicklungen. Doch wir brauchen eine Wissenschaft, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist und Erkenntnis paart mit einem gesellschaftlichen Dialog. Wissenschaftler sollten sich aktiver zu Wort melden. Es gibt immer noch zu viele, die sich zurückziehen und meinen: Solange die Fördergelder fließen, bin ich nicht betroffen – das halte ich für falsch. Die Stimme der Wissenschaft muss in gesellschaftliche Entscheidungen stärker einfließen.

Wieso nehmen autoritär agierende Politiker Wissenschaft so stark als Bedrohung wahr?

Yogeshwar: Was all diese autokratischen und zum Teil diktatorischen Systeme fürchten, ist die Waffe der Aufklärung, also das kritische Hinterfragen und den offenen Dialog – die Grundlage der Wissenschaft. Diese Grundgrammatik des Denkens ist unbequem für jene Menschen, die mit ihrer eigenen Wahrheit auf Stimmenfang gehen.

Anzeige

Was können Wissenschaftler für ein besseres Image tun?

Yogeshwar: Wissenschaftler sollten sich nicht nur dann zu Wort melden, wenn sie selbst bedroht sind, sondern auch wenn es um andere geht. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise zum Beispiel würde ich mir wünschen, mehr von der Wissenschaft zu hören. Laut Wissenschaftsbarometer 2016 sagten 67 Prozent der Befragten, dass Wissenschaftler bei solchen Themen nicht ausreichend zu Wort kommen. Nur: Diese Aufgabe muss man als Wissenschaftler auch wahrnehmen, auch wenn der Dialog unbequem wird.

Der "March for Science" ist ein Weckruf, nicht nur nach außen, sondern auch nach innen. Gerade jetzt, in einem Wahljahr in Deutschland, sagen wir: "Stopp mal! Fakten sind nicht verhandelbar! Wir wollen, dass das Prinzip der Wissenschaft, Dinge kritisch, kompetent und offen zu hinterfragen, die Grundlage unseres Handelns bleibt." Und das zweite große Signal bei diesem Marsch geht in die Community der Wissenschaftler hinein: "Steht auf und artikuliert euch!" (dpa) / (mho)

603 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    In aller Welt sind Wissenschaftler mit wachsender Skepsis und sogar Anfeindungen konfrontiert. Manche müssen ihr Land verlassen – und bekommen Asyl in Deutschland. Am Samstag nun wollen Menschen in aller Welt für die Freiheit der Forschung demonstrieren.

  2. "March for Science" sogar in der Antarktis

    "March for Science" sogar in der Antarktis

    Um gegen die Verdrehung der Fakten durch Popupulisten zu protestieren, gingen Wissenschaftler auch in der Nähe des Südpols "auf die Straße".

  3. "March for Science": Weltweite Demonstrationen für die Forschung

    "March for Science": Weltweite Demonstrationen für die Forschung

    Solide Wissenschaft statt alternativer Fakten: Beim internationalen "March of Science" gehen dafür weltweit Tausende von Menschen auf die Straße - auch in Deutschland. Ihr Appell richtet sich an Trump.

  4. Präsident der Max-Planck-Gesellschaft: Soziale Medien ändern Wahrnehmung von Forschung

    Eizelle

    Der Blick der Öffentlichkeit auf wissenschaftliche Ergebnisse wird von der Politik mitunter erheblich beeinflusst, sagt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Dem Ruf der Wissenschaft können solche politischen Dispute enorm schaden."

  1. Science March: Spät, aber wichtig

    Der March for Science war längst überfällig, jedoch nicht erst seit Donald Trump

  2. Aufstand der Nerds

    Am 22. April wollen Menschen auf der ganzen Welt für wissenschaftliches Denken und gegen "alternative Fakten" demonstrieren. Ist das wirklich eine gute Idee?

  3. Bleibt skeptisch!

    Verrennen sich die technologiebegeisterten Skeptiker bei der unkritischen Unterstützung für Agrarchemie, Gen- und Nukleartechnik?

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige