Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ronald Eikenberg 170

Malware blockiert Bootvorgang


Der Schädling meldet sich schon bevor das Betriebssystem bootet. Vergrößern
Bild: Trend Micro
Die Antivirenexperten von Trend Micro haben einen Lösegeld-Trojaner entdeckt, der den Boot-Vorgang blockiert. Anders als der in Deutschland weit verbreitete BKA-Trojaner nistet er sich dazu im Master Boot Record (MBR) ein. Anschließend führt der Schädling einen Neustart durch und fordert den Nutzer auf, ein Lösegeld in Höhe von 920 Hrywnja (ukrainische Währung, umgerechnet rund 90 Euro) über den Zahlungsdienstleister QIWI an die Erpresser zu zahlen.

Kommt das Opfer der Forderung nach, schicken ihm die Erpresser einen Code, der den Rechner wieder freigibt. Das Geld kann man sich allerdings auch sparen, indem man die Desinfektionsanleitung der Experten befolgt. Im Wesentlichen läuft es darauf hinaus, die Wiederherstellungskonsole von der Windows-Installations-DVD zu starten und den ursprünglichen MBR mit dem Befehl fixmbr wiederherzustellen.

Laut Trend Micro wird der Schädling durch speziell präparierte Webseiten verbreitet oder durch andere Malware auf das System geschleust. Bereits Anfang 2010 wurde ein Schädling entdeckt, der den MBR überschrieben und das Booten des Betriebssystemens dadurch verhindert hat. Dieser hat allerdings kein Lösegeld eingefordert.

Hierzulande sind dutzende Versionen des BKA-Trojaners verbreitetet, die sich allerdings zumeist nicht am MBR zu schaffen machen, sondern sich über Autostart oder spezielle Registry-Einträge ins System einklinken. Solche Schädlinge kann man etwa mit der Antiviren-DVD Desinfec't entfernen, die der aktuellen c't-Ausgabe 9/2012 beiliegt. (rei)

170 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MBRFilter-Tool soll Erpressungs-Trojaner daran hindern, Computer abzuriegeln

    MBRFilter-Tool soll Erpressungs-Trojaner daran hindern, Computer abzuriegeln

    Es gibt Ransomware, die sich nicht mit dem Verschlüsseln von Daten zufrieden gibt und auch den Master Boot Record befällt, um so Opfer von ihren Computern auszusperren. Ein neues Tool soll davor schützen.

  2. Erpressungs-Trojaner HDDCryptor soll Computer von Opfern abriegeln

    Erpressungs-Trojaner HDDCryptor soll Computer von Opfern abriegeln

    HDDCryptor verschlüsselt nicht nur Daten, sondern überschreibt offensichtlich auch den MBR von Windows-Computern und gibt infizierte Rechner erst nach einer Lösegeld-Zahlung wieder frei, warnen Sicherheitsforscher.

  3. Erpressungs-Trojaner Ransoc soll Social-Media-Accounts ausspionieren

    Erpressungs-Trojaner Ransoc

    Sicherheitsforschern zufolge droht Ransoc damit, persönliche Daten zu veröffentlichen. Dafür soll er eine individuelle Erpresserbotschaft mit privaten Bildern und Informationen bauen.

  4. WannaCry: Gewaltiger Schaden, geringer Erlös

    Erpressungs-Trojaner WannaCry WanaDecrypt0r 2.0

    Der Erpressungstrojaner WannaCry schadet hunderttausenden Windows-Rechnern, brachte seinen Autoren bislang aber wohl kaum mehr als 30.000 Euro Lösegeld ein.

  1. Statistik der Woche: WannaCry – weit verbreitet, aber kein Millionengeschäft

    Statistik der Woche: WannaCry – weit verbreitet, aber kein Millionengeschäft

    Der Kryptotrojaner WannaCry hat eine Spur der Verwüstung auf Computern weltweit hinterlassen. Wie viel er tatsächlich erpresst hat, zeigt unsere Infografik.

  2. Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony, Teil II

    Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony

    Wie diese Analysiert:-Folge enthüllt, weist die scheinbar perfekte Verschlüsselung des RAA-Trojaners doch Lücken auf. Auch der von RAA gestartete Passwort-Dieb kann sich mit seinen Anti-Debugging-Tricks der Analyse nicht entziehen.

  3. BKA bis WannaCry: Geschichte der Erpressungs-Trojaner

    Vom BKA-Trojaner zu Goldeneye: Die Geschichte der Erpressungs-Trojaner

    Derzeit verbreitet der Erpressungs-Trojaner WannaCry Angst und Schrecken. Das Geschäft mit gekaperten Rechnern und verschlüsselten Daten gibt es schon lange – zu Beginn lief es noch über Disketten.

Anzeige