Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andrea Trinkwalder 630

Malware auf Zerstörungsjagd: BrickerBot legt unsichere IoT-Geräte still

Cyberkriminalität

Bild: dpa, Boris Roessler/Illustration

Unsichere IoT-Geräte werden meist im Stillen gekapert und als Hilfsarmee für DDoS-Attacken eingesetzt. Jetzt wurde eine Malware entdeckt, die solche Geräte einfach vom Netz nimmt – für immer.

Die Sicherheitsfirma Radware hat vor zwei Wochen eine Malware aufgespürt, die ähnlich wie das Botnetz Mirai schlecht abgesicherte IoT-Geräte wie Router, Webcams oder Smart-Home-Infrastruktur angreift. Anders als bei Mirai werden die Geräte nicht gekapert und für DDoS-Attacken eingesetzt, sondern schlichtweg zerstört. Daher der Name BrickerBot: Dem Besitzer bleibt am Ende nur eine Kiste mit dem Nutzwert eines Ziegelsteins. Über einen offenen Telnet-Port verschafft sich der Angreifer Zugriff auf das System und führt dort eine Reihe von Befehlen aus, welche seine eigentliche Funktion nachhaltig schädigen. Die Angriffe zielen auf Geräte, die Linux/BusyBox verwenden.

Ziegelstein-Fabrik: In wenigen Schritten vom (smarten) Device zum Briefbeschwerer.
Ziegelstein-Fabrik: In wenigen Schritten vom (smarten) Device zum Briefbeschwerer. Vergrößern
Bild: Radware

Radware kam dem Botnetz über eigens ausgelegte Köder (Honeypots) auf die Spur und konnte so dessen Vorgehensweise analysieren. Den Analysten zufolge verzeichnete einer der Honeypots innerhalb von vier Tagen 1895 Infektionsversuche, die meisten davon aus Argentinien. Ein anderer loggte 333 Versuche, deren Herkunft aber nicht lokalisiert werden konnte, vermutlich wurden sie über TOR verschleiert. Um ins System einzudringen, probiert der Bot einfach Standard-Kombinationen für User und Passwort durch, die Hersteller üblicherweise werksseitig einstellen; das erste Paar war durchweg 'root/'vizxv'. Die anschließend gestarteten Befehle versuchen, erreichbare Speichermedien zu löschen, und sabotieren die Internetverbindung, indem sie TCP-Zeitstempel deaktivieren und die Firewall ausgehende Pakete verwerfen lassen.

Was die BrickerBot-Urheber antreibt, bleibt ein Rätsel. Mancher Experte vermutet eine Art Guerilla-Aktion gegen all die Hersteller und Besitzer unsicherer IoT-Geräte, die mit ihrer Sorglosigkeit DDoS-Attacken erst ermöglichen. (atr)

630 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mirai-Botnetz versuchte sich im Bitcoin-Mining

    Mirai-Botnetz versuchte sich in Bitcoin-Mining

    Die Drahtzieher des Botnetzes haben IBM zufolge IoT-Geräte zum Schürfen von Bitcoins missbraucht. Dabei handelt es sich offenbar um einen Testballon.

  2. SSHowDowN: Zwölf Jahre alter OpenSSH-Bug gefährdet unzählige IoT-Geräte

    SSHowDowN: Zwölf Jahre alter OpenSSH-Bug soll unzählige IoT-Geräte gefährden

    Akamai warnt davor, dass Kriminelle unvermindert Millionen IoT-Geräte für DDoS-Attacken missbrauchen. Die dafür ausgenutzte Schwachstelle ist älter als ein Jahrzehnt. Viele Geräte sollen sich nicht patchen lassen.

  3. DDoS-Attacke kappte zeitweilig Internetverbindung eines ganzen Landes

    Unterseekabel

    Das riesige Mirai-Botnetz hat die gesamte Online-Anbindung des afrikanischen Landes Liberia massiv beeinträchtigt. Theoretisch ist der halbe Kontinent gefährdet.

  4. Source Code von mächtigem DDoS-Tool Mirai veröffentlicht

    Hacker

    In einem Hacker-Forum ist der Code aufgetaucht, mit dem Angreifer ein riesiges IoT-Botnet versklavt haben, um die bisher größte dokumentierte DDoS-Attacke auszuüben.

  1. Aus dem Internet der Dinge wird eine Armee der Dinge

    Die Verantwortlichen für den massiven DDoS-Angriff auf DNS-Server am Wochenende sind noch nicht bekannt, neben Scriptkiddies, Kriminellen oder Hackergruppen werden auch die üblichen Verdächtigen Russland oder China genannt

  2. Candid Wüest: Attacken auf IoT-Geräte – Trends und Prognosen

    Mit der zunehmenden Verbreitung von IoT-Geräten nimmt auch das Potenzial für Attacken auf diese Geräte zu. Einige lassen sich durch Anpassungen der Hersteller verändern oder sogar verhindern, andere werden uns noch länger beschäftigen.

  3. USB-Probleme in OS X 10.11

    Eigentlich sollte El Capitan das nächste Snow Leopard werden – zuverlässig und gut. Doch mit USB-Geräten gibt es zahlreiche Probleme, und zwar über Geräteklassen hinweg. Dabei hatte Apple den USB-Stack extra neu geschrieben, um die Stabilität zu erhöhen.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige