Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

123

Mach's gut Philae: DLR verabschiedet sich von Rosettas Kometen-Lander

Mach's gut Philae: DLR verabschiedet sich von Rosettas Kometen-Lander

Selten hat ein waschmaschinengroßes Labor so viele Menschen in seinen Bann gezogen: Die Mission des Roboters Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko wurde weltweit verfolgt. Jetzt heißt es: Goodbye, Philae!

Der kleine Landeroboter Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko hat seine Mission beendet. Das Mini-Labor wird sich nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wohl nicht mehr melden. "Die Chancen, dass Philae noch einmal Kontakt zu unserem Team im Lander-Kontrollzentrum des DLR aufnimmt, gehen leider gegen Null, und wir senden auch keine Kommandos mehr", erklärte DLR-Projektleiter Stephan Ulamec am Freitag in Köln. Philaes Energie reiche nicht mehr aus und die Elektronik sei zu kalt. Der Roboter geht in den ewigen Winterschlaf über.

Anzeige

Die Landung des waschmaschinengroßen Labors auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko hatte im November 2014 weltweit für Aufsehen gesorgt. Nach zehnjähriger Reise war es von der europäischen Raumsonde Rosetta abgesetzt worden.

Doch eine Harpune zur Verankerung löste nicht aus, Philae hüpfte umher. Schließlich landete er an einer schattigen Stelle – und konnte daher weniger Sonne und damit Energie tanken als geplant. Dank seiner Batterien war es den Wissenschaftlern nach eigenen Angaben dennoch möglich, mehr als 60 Stunden mit ihm zu forschen.

In den vergangenen Monaten hatten die Experten allerdings vergeblich auf Funksignale gewartet. In den nächsten Jahren entfernen sich Komet und Philae immer weiter von der Sonne. "In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt werden", erläuterte DLR-Kometenforscher Ekkehard Kührt. Der Lander ist nach Angaben des DLR aber nur auf Temperaturen bis minus 50 Grad Celsius ausgelegt.

Im vergangenen Jahr habe es auch Zeiten gegeben, in denen man nicht verstanden habe, warum Philae keinen Kontakt aufnehme, berichtete Projektleiter Ulamec. Philae meldete sich zwar, aber unregelmäßig und relativ unvorhersagbar. Am 9. Juli 2015 habe er zum letzten Mal Informationen gesendet. Die Ingenieure halten es für möglich, dass Kurzschlüsse an den Sendern der Grund für die Probleme sein könnten.

Das Fazit der Forscher fiel dennoch positiv aus. "Es war nicht nur das erste Mal, dass man jemals mit einem Lander auf einer Kometenoberfläche aufgesetzt hat, wir haben auch faszinierende Daten erhalten, mit denen wir noch viele Jahre arbeiten können", sagte Pascale Ehrenfreund, Vorstandsvorsitzende des DLR.

Anzeige

Auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA in Darmstadt, von wo aus die Raumsonde Rosetta gesteuert wird, zeigte sich zufrieden. "Es war eine Reise ins Unbekannte", sagte Paolo Ferri, Chef des ESA-Flugbetriebs, gegenpber dpa. Natürlich wäre es noch schöner gewesen, hätte Philae mehr Energie zur Verfügung gehabt – das sei aber eher als eine Art Bonus zu betrachten.

Rosetta soll nun versuchen, bis zum Ende ihrer Mission im September letzte Fotos von dem kleinen Roboter zu machen. Dafür müssten aber die Lichtverhältnisse passen, sagte Ferri – man brauche etwas Glück. "Ich wäre traurig, wenn wir ihn physisch nicht mehr sehen würden." (dpa) / (jk)

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ESA-Sonde Rosetta: Überraschend neues allerletztes Foto gefunden

    ESA-Sonde Rosetta: Überraschend allerletztes Foto vor Landung gefunden

    Wissenschaftler haben in den zuletzt von Rosetta übermittelten Daten überraschend noch ein weiteres Foto gefunden. Es zeigt die Landestelle aus gerade einmal rund 20 Metern Entfernung, und zwar noch etwas detaillierter als das vormals letzte Foto.

  2. "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    Mit so vielen Satelliten wie heute hat die ESA noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt im European Space Operations Centre in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.

  3. Neue NASA-Mission: Rückkehr zu Rosettas Komet oder mit der Drohne über den Titan?

    Neue NASA-Mission: Rückkehr zu altem Bekannten oder doch mit der Drohne über den Titan

    Die NASA prüft weiter, ob in wenigen Jahren eine Drohne zum Saturn geschickt werden soll, die den Mond Titan erkundet, oder ob eine andere Sonde Material von Rosettas Komet zurückbringen soll. Welche Mission realisiert wird, soll 2019 entschieden werden.

  4. Astronomietagung EWASS: Wie einzigartig ist das Sonnensystem?

    Astronomietagung EWASS: Wie einzigartig ist das Sonnensystem?

    Eine Analyse von organischen Molekülen der Rosetta-Mission deutet darauf hin, dass die Entstehung unseres Sonnensystems deutlich komplexer sein könnte als bisher angenommen.

  1. Word: "Änderungen nachverfolgen" aktivieren und verwenden

    Wenn Sie mit dem Korrekturmodus von Word Änderungen in Ihrem Dokument nachverfolgen möchten, folgen Sie unserer Anleitung.

  2. Netflix kündigen: So löschen Sie Ihr Abo

    Sie möchten Ihr Netflix-Abo kündigen und wissen nicht wie? Wir helfen Ihnen mit unserer Anleitung!

  3. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  1. Familientransporter: Neuer Citroën Berlingo wird fast zum Van

    Als der erste Citroën Berlingo 1996 auf den Markt kam, wurde er zum Trendsetter für Hochdachkombis und fand viele Fans bei Familien und Gewerbetreibenden. Kann der Nachfolger die alten Tugenden fortführen?

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

  4. Türkische Staatsführung deklariert Wahlkampfauftritte um

    Osterreich und die Niederlande geben sich unnachgiebiger als der deutsche Außenminister Maas und werden aus Ankara angegriffen

Anzeige