Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ronald Eikenberg 206

Alert Mac OS X speichert Klartext-Passwort neben verschlüsselten Daten Update

Wer von älteren Mac-OS-Versionen auf das aktuelle Lion (10.7.3) umgestiegen ist und weiterhin die alte FileVault-Verschlüsselung der Vorgängersysteme nutzt, hat unter Umständen ein Problem: Offenbar haben die Apple-Entwickler mit dem Update auf 10.7.3 im Februar dieses Jahres eine Debug-Option aktiviert, die dafür sorgt, dass die Klartext-Passwörter von FileVault-Nutzern beim Mounten der verschlüsselten Ordner in einer Log-Datei landen. Dies berichtet der Sicherheitsexperte David I. Emery auf einer Security-Mailingliste.

Der Antivirenspezialist Sophos weist darauf hin, dass es nur Anwender betrifft, die ein Upgrade von Snow Leopard auf Lion durchgeführt haben; das mit Lion eingeführte und standardmäßig aktive FileVault 2 ist nach bisherigem Kenntnisstand nicht betroffen.

Auf die Log-Datei, die mehrere Wochen erhalten bleibt, haben zwar eigentlich nur Admins Zugriff. Wer das System jedoch im Firewire-Disk-Mode als Festplatte an einem anderen Rechner ausliest oder die Superuser-Shell der Recovery-Partition nutzt, kann die Log-Datei problemlos auslesen. Laut Emery enthalten unverschlüsselte TimeMachine-Backups neben dem FileVault-Container auch die ungeschützten Passwörter.

Einem Nutzer des Apple-Supportforum ist dieses Problem bereits im Februar dieses Jahres aufgefallen, allerdings wurde er nicht erhört: Seine Supportanfrage wurde bis vor kurzem weder von Apple noch von anderen Nutzern des Forums kommentiert.

Schützen kann man sich, indem man auf FileVault 2 migriert. Das Setzen eines Firmware-Passwort schützt hingegen nicht vollständig: Zwar wird dadurch ein weiteres Passwort abgefragt, bevor man das System booten oder im Firewire-Disk-Mode betreiben kann, allerdings kennt laut Emery zumindest Apple einen Weg, dies zu umgehen.


Hinter dem roten Balken befindet sich das Nutzerpasswort im Klartext. Vergrößern
Update: Offenbar sind auch Nutzer betroffen, die ihr Benutzerverzeichnis von einer Netzwerkfreigabe mounten. Dies geht sowohl aus einem Beitrag im Novell-Forum als auch aus der ursprünglichen Fehlerbeschreibung im Apple-Supportforum hervor. Demnach befindet sich der Fehler im HomeDirMounter, der sowohl das Einhängen der FileVault-Verzeichnisse als auch der Nuterverzeichnisse auf AFP-Freigaben übernimmt. In der Beta von 10.7.4 tritt dieses Problem laut einem Anwenderbericht nicht mehr auf, sodass man davon ausgehen kann, dass Apple den Fehler bereits behoben hat.

Die entsprechende Log-Datei findet man in beiden Fällen unter /var/log/secure.log. Unklar ist derzeit noch, wo sich die Passwörter in den unverschlüsselten TimeMachine-Backups befinden sollen; die entsprechende Log-Datei wird von TimeMachine anscheinend nicht mitgesichert.

Update 2: heise Security konnte das Problem inzwischen nachvollziehen. Bei der Anmeldung an einem AFP-Server wird das Klartext-Passwort lokal im System Log gespeichert. (rei)

206 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spyware für iOS: "Selbst Zeroday-Malware lässt sich durch einfache Tests erkennen"

    Apple iPhone

    Der deutsche Sicherheitsexperte Stefan Esser spricht im Mac & i-Interview über die Schritte, die Apple im Kampf gegen Spionagesoftware wie "Pegasus" jetzt umsetzen muss.

  2. macOS Sierra bereit zum Download

    macOS Sierra mit Siri

    Apple hat macOS 10.12 veröffentlicht. Das kostenlose Update verbessert das Zusammenspiel mit iOS-10-Geräten sowie der Apple Watch und integriert Siri. Manch älterer Mac wird nicht mehr unterstützt.

  3. Mac-Passwort lässt sich über Thunderbolt auslesen

    PCILeech am Mac

    Mit Hardware von der Stange kann ein Angreifer in rund 30 Sekunden das im Klartext vorliegende Passwort abgreifen und so Apples Festplattenverschlüsselung FileVault überwinden, um auf alle Daten zuzugreifen.

  4. iPhone 7: Nutzer berichten über GPS-Probleme

    iPhone 7

    Beim Tracking mit Sport-Apps erweisen sich iPhone 7 und iPhone 7 Plus unter Umständen als ungenau bei der Erfassung von Distanz und Streckenverlauf im Vergleich mit Vorgängermodellen. Auch in Karten-Apps kann es zu Abweichungen kommen.

  1. Bug beim TFS-Checkin in Visual Studio: "Value was either too large or too small for a UInt32".

    Bug beim TFS-Check-In in Visual Studio: "Value was either too large or too small for a UInt32".

    Ursache für diese Fehlermeldung sind ungespeicherte Dateien in der Entwicklungsumgebung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Das in der zweiten Aprilhälfte erwartete Linux 4.11 kann die Akkulaufzeit steigern. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.4

    Die Neuerungen von Linux 4.4

    Der Linux-Kernel 4.4 bringt Grafiktreiber für den Raspi und die 3D-Beschleunigung unter KVM mit. Neue Ansätze im Block-Layer versprechen High-End-SSDs mehr Leistung zu entlocken. Verbesserungen im Netzwerk-Subsystem sollen die Geschwindigkeit steigern und dadurch DDoS-Attacken erschweren.

  1. Im Test: BMW X1 xDrive 20d

    BMW

    Der zweite BMW X1 wirkt innen nobler, dreht aber aus Kostengründen sein Antriebskonzept um. Statt des standardmäßigen Hinterradantriebs mit zugeschalteter Vorderachse werden nun die Hinterräder nur bei Bedarf angetrieben. Eine Ausfahrt sollte zeigen, ob sich dieser BMW noch wie einer anfühlt

  2. Apple Carplay im BMW 1er

    BMW NBT Evo

    Unsere Kollegen von Techstage haben sich angesehen, wie BMW Apple Carplay integriert hat. Das ist nicht ganz billig, von BMW aber insgesamt sehr gut gelöst. Ein paar Dinge könnten BMW und Apple in ihrer Zusammenarbeit aber noch verbessern

  3. "Hilfe, wir werden von einem Piratensender gestört!"

    Peinliches Guerilla-Marketing im US-Radio

  4. "Großes Finale": Cassini meldet sich nach Flug zwischen dem Saturn und seinen Ringen

    "Großes Finale": Cassini meledet sich nach Flug zwischen Saturn und Ringen

    Einen Tag nach dem ersten Abtauchen zwischen den Saturn und seine Ringe hat sich die NASA-Sonde Cassini zurückgemeldet. Eine Antenne in Kalifornien empfängt die heiß ersehnten Daten. Offenbar lief alles nach Plan, freut sich die NASA.

Anzeige