Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.756 Produkten

Andreas Wilkens 25

MWC 2016: Assistenzroboter "Pepper" kommt nach Europa

Assistenzroboter "Pepper" kommt nach Europa

Bild: aldebaran.com

Einige Modelle von Pepper sollen in den nächsten Monaten bei der französischen Bahn SNCF, der Supermarktkette Carrefour sowie auf Schiffen von Aida Cruises und Costa Crociere zum Einsatz kommen.

Acht Monate nach der Markteinführung des Roboters Pepper in Japan bereiten die Hersteller die Markteinführung in Europa vor. Einige Modelle sollen in den nächsten Monaten bei der französischen Bahn SNCF, der Supermarktkette Carrefour sowie auf Schiffen von Aida Cruises und Costa Crociere zum Einsatz kommen, erklärte Nicolas Boudot von Aldebaran Robotics auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Anzeige

Die 1,20 Meter große Plastikfigur spricht aktuell 20 Sprachen und ist darauf programmiert, Emotionen von Menschen durch deren Mimik oder Stimme zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren.

In Japan seien seit Juni vergangenen Jahres 10.000 "Pepper"-Roboter abgesetzt worden, sagte Aldebaran-Europachef Boudot der dpa. Etwa 7000 seien an private Haushalte verkauft worden, 3000 seien in Geschäften als Verkaufshelfer im Einsatz. So soll "Pepper" beispielsweise auf den Kreuzfahrtschiffen Passagieren beim Einchecken helfen, Orientierung an Bord geben oder Restaurants empfehlen.

Für Geschäftsleute kostet die Nutzung des Roboters bei einem monatlichen Leasingpreis von 550 Euro und einer Mindestlaufzeit von drei Jahren knapp 20.000 Euro. Aldebaran Robotic entwickelte "Pepper" gemeinsam mit dem japanischen Mobilfunk-Anbieter Softbank, der den französischen Hersteller 2012 gekauft hatte.

Die Roboter sind in Japan auch in Läden von Softbank im Einsatz – und demnächst sollen Kunden in einem der Geschäfte mehrere Tage lang nur von ihnen bedient werden. (anw)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Jetzt für Beerdigungen: Der elektrische Mini-Mönch

    Roboter "Pepper"

    Japanische Beerdigungszeremonien sind ein teurer Spaß. Die Firma Nissei Eco will Abhilfe schaffen – und vermietet Service-Roboter, die in die Rolle buddhistischer Mönche schlüpfen.

  2. RoboCup German Open: Unaufmerksame Kellner, standhafte Retter

    RoboCup German Open: Unaufmerksame Kellner und unbewegliche Arme

    Noch hat Kollege Roboter das volle Lokal nicht besser im Blick hat als seine menschlichen Pendants. Vielversprechender zeigten sich die Rettungsroboter, darunter ein Self-Made-Modell aus der Garage.

  3. Robotik: Alphabet verkauft Boston Dynamics an Softbank

    Robotik: Alphabet verkauft Boston Dynamics an Softbank

    Schon länger war abzusehen, dass die Verantwortlichen der Google-Mutter Alphabet unzufrieden sind, dass Boston Dynamics keine vermarktbaren Roboter produziert. Nun wurde das Unternehmen und seine aufsehenerregenden Kreationen nach Japan verkauft.

  4. Service-Roboter im Einzelhandel: Branche erprobt Technik-Hilfen

    Service-Roboter im Einzelhandel: Branche erprobt Technik-Hilfen

    Wo finde ich das neueste Handy meiner Lieblingsmarke? Manch Geschäft ist so groß, dass Kunden leicht den Überblick verlieren – zumal Kundenberater oft anderweitig beschäftigt sind. Als Wegweiser Abhilfe leisten könnten Service-Roboter.

  1. Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Der Mobilnetzbetreiber und IT-Investor Softbank hat Googles Roboterunternehmen gekauft. Damit kehrt die Entwicklung mehrbeiniger Roboter wieder dahin zurück, wo sie die meisten Fans hat: nach Nippon.

  2. Post aus Japan: SoftBank und das empathische Auto

    Post aus Japan: SoftBank und das empathische Auto

    SoftBank begann seine Karriere als Softwarehändler und IT-Investor. Dann kamen erst Mobilnetze und die Robotik dazu. Doch jetzt macht Gründer Masayoshi Son ernst mit künstlicher Intelligenz.

  3. Post aus Japan: Ostasiens Wettrennen zur 5G-Welt

    Post aus Japan: Ostasiens Wettrennen zur 5G-Welt

    Südkorea und Japan versuchen sich beim Einsatz von superschnellen mobilen Datennetzen der fünften Generation zu übertrumpfen. NTT DoCoMo hat hier einige spezielle Anwendungen parat.

  1. Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    In einigen Jahren könnte der Punkt erreicht sein, an dem die wachsende Zahl an Elektroautos für Blackouts im Stromnetz sorgen könnten. Die Unternehmensberatung Oliver Wyman sieht dabei den Schwellenwert bei einer E-Auto-Quote von 30 Prozent.

  2. MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    Der britische Herstelller Integral hat eine MicroSD-Karte mit einer Kapazität von 512 GByte Speicherkapazität angekündigt. Die Karte soll im Februar auf den Markt kommen.

  3. Klassiker: Saab 900 Cabrio

    Saab 900 Cabrio

    Die Geschichte vom Untergang Saabs gibt es in unterschiedlichen Längen und Varianten. Sie soll hier nicht mehr erzählt werden. An dieser Stelle betrachten wir nicht, was wir verloren haben, sondern feiern, was wir einmal hatten. Es folgt eine Festrede auf das Saab 900 Cabrio

  4. Der Unterbrecher

    Roland Benedikter über ein Jahr Donald Trump

Anzeige