Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 25

MWC 2016: Assistenzroboter "Pepper" kommt nach Europa

Assistenzroboter "Pepper" kommt nach Europa

Bild: aldebaran.com

Einige Modelle von Pepper sollen in den nächsten Monaten bei der französischen Bahn SNCF, der Supermarktkette Carrefour sowie auf Schiffen von Aida Cruises und Costa Crociere zum Einsatz kommen.

Acht Monate nach der Markteinführung des Roboters Pepper in Japan bereiten die Hersteller die Markteinführung in Europa vor. Einige Modelle sollen in den nächsten Monaten bei der französischen Bahn SNCF, der Supermarktkette Carrefour sowie auf Schiffen von Aida Cruises und Costa Crociere zum Einsatz kommen, erklärte Nicolas Boudot von Aldebaran Robotics auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Die 1,20 Meter große Plastikfigur spricht aktuell 20 Sprachen und ist darauf programmiert, Emotionen von Menschen durch deren Mimik oder Stimme zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren.

Hilfe beim Einchecken, Orientierung geben, Restaurants empfehlen

In Japan seien seit Juni vergangenen Jahres 10.000 "Pepper"-Roboter abgesetzt worden, sagte Aldebaran-Europachef Boudot der dpa. Etwa 7000 seien an private Haushalte verkauft worden, 3000 seien in Geschäften als Verkaufshelfer im Einsatz. So soll "Pepper" beispielsweise auf den Kreuzfahrtschiffen Passagieren beim Einchecken helfen, Orientierung an Bord geben oder Restaurants empfehlen.

Pepper-Roboter kostet 550 Euro im Monat

Für Geschäftsleute kostet die Nutzung des Roboters bei einem monatlichen Leasingpreis von 550 Euro und einer Mindestlaufzeit von drei Jahren knapp 20.000 Euro. Aldebaran Robotic entwickelte "Pepper" gemeinsam mit dem japanischen Mobilfunk-Anbieter Softbank, der den französischen Hersteller 2012 gekauft hatte.

Die Roboter sind in Japan auch in Läden von Softbank im Einsatz – und demnächst sollen Kunden in einem der Geschäfte mehrere Tage lang nur von ihnen bedient werden. (anw)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Softbank schließt Übernahme des Chip-Entwicklers ARM ab

    Euro-Scheine, Geld, Bargeld

    Einer der spannendsten Tech-Deals dieses Jahres ist perfekt: Der britische Chip-Entwickler ARM liegt jetzt in japanischer Hand. Was genau Milliardär Masayoshi Son mit der Firma vorhat, ist unterdessen weiter unklar.

  2. Jetzt für Beerdigungen: Der elektrische Mini-Mönch

    Roboter "Pepper"

    Japanische Beerdigungszeremonien sind ein teurer Spaß. Die Firma Nissei Eco will Abhilfe schaffen – und vermietet Service-Roboter, die in die Rolle buddhistischer Mönche schlüpfen.

  3. Roboterentwickler Hayashi: Wir werden den Robotern gleichen

    Roboterentwickler Hayashi: Wir werden den Robotern gleichen

    Kann es Maschinen mit Neugier und Gefühl geben? Können Computerwesen sich sogar verlieben? Der japanische Roboterentwickler Hayashi beantwortet diese Fragen mit ja. Es kommt allerdings darauf an, was man unter Liebe und Gefühl versteht.

  4. RoboCup German Open: Unaufmerksame Kellner, standhafte Retter

    RoboCup German Open: Unaufmerksame Kellner und unbewegliche Arme

    Noch hat Kollege Roboter das volle Lokal nicht besser im Blick hat als seine menschlichen Pendants. Vielversprechender zeigten sich die Rettungsroboter, darunter ein Self-Made-Modell aus der Garage.

  1. Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Der Mobilnetzbetreiber und IT-Investor Softbank hat Googles Roboterunternehmen gekauft. Damit kehrt die Entwicklung mehrbeiniger Roboter wieder dahin zurück, wo sie die meisten Fans hat: nach Nippon.

  2. Post aus Japan: SoftBank und das empathische Auto

    Post aus Japan: SoftBank und das empathische Auto

    SoftBank begann seine Karriere als Softwarehändler und IT-Investor. Dann kamen erst Mobilnetze und die Robotik dazu. Doch jetzt macht Gründer Masayoshi Son ernst mit künstlicher Intelligenz.

  3. Die Sexroboter kommen

    Die Frage ist nur, wie und wann

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. Vorstellung: Borgward Isabella Concept

    Borgward Isabella

    Borgward will noch in diesem Jahr mit den Verkäufen in Deutschland starten. Zu Beginn wird es nur SUVs geben, doch dabei wird es nicht bleiben. Wie es bei Borgward weitergehen könnte, zeigt eine Studie mit dem traditionsreichen Namen Isabella

  4. Diesel: Das Ende ist nah

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von globaler Erwärmung, Stürmen vom atlantischen Fließband, verdrängenden Politikern und einer optimistischen Prognose für das Elektroauto

Anzeige