Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Wolfgang Stieler, Jennifer Lepies 265

MIT erzielt in der Fusionsenergie einen neuen Rekord

MIT erzielt in der Fusionsenergie einen neuen Rekord

Bild: Bob Mumgaard/Plasma Science and Fusion Center

Mit 2,05 Atmosphären haben Forscher am MIT beim Plasmadruck in einem Fusionsreaktor eine neue Bestmarke aufgestellt. Für die Fusionsenergie ist das ein wichtiger Schritt.

Forscher am Massachusetts Institute of Technology MIT erzeugten im Fusionsreaktor Alcator C-Mod des Plasma Science and Fusion Centers erstmals einen Plasmadruck von über zwei Atmosphären. Das ist Weltrekord und übertrifft den bisherigen Spitzenwert von 1,77 Atmosphären, der 2005 ebenfalls im Alcator C-Mod erzielt wurde, berichtet Technology Review online.

Anzeige

Bei dem am MIT eingesetzten Fusionsreaktor handelt es sich um den weltweit einzigen kompakten Tokamak mit einem hochmagnetischen Feld von bis zu acht Tesla – das entspricht 160.000 Mal der Stärke des Erdmagnetfeldes und ist vergleichbar mit dem Magnetfeld am Large Hadron Collider des Cern. Damit lässt sich gegenüber herkömmlichen Tokamaks ein doppelt so starkes Magnetfeld erzeugen, das wiederum ermöglicht, den vierfachen Plasmadruck kontrollieren zu können.

Innerhalb des MIT-Reaktors herrschten Temperaturen von über 35 Millionen Grad Celsius, damit war es dort doppelt so heiß wie im Innern der Sonne. Dabei produzierte das Plasma 300 Billionen Fusionsreaktionen pro Sekunde – in einem Bereich von einem Kubikmeter. Der Plasmaring, den es mithilfe des Drucks aufrecht zu erhalten gilt, hat den Angaben der Forscher zufolge für zwei ganze Sekunden gehalten.

Die Fusionsenergie gilt als eine der vielversprechendsten Energiequellen. Allerdings lässt sie sich auf der Erde nur schwer reproduzieren. Forscher versuchen das in den in so genannten Tokamaks. Die Brennkammer erinnert in ihrer Form an einen Doughnut, in dessen Innern ein Plasmaring erzeugt wird, der mit Hilfe von Magnetfeldern zusammengehalten wird.

Die hohen Temperaturen des Plasmas von mehr als 50 Millionen Grad Celsius zu erzielen, ist das Eine – das geschieht in einem Tokamak über einen im Plasma induzierten Strom und zusätzlich eingestrahlte Mikrowellen. Schwieriger ist aber, das heiße Plasma so unter Kontrolle zu halten, dass es weder auseinander fliegt, noch zu oft mit der Wand in Kontakt kommt und dabei Energie verliert. Fusionsforscher interessieren sich daher besonders für das Produkt aus Teilchendichte im Plasma, Temperatur und der so genannten Einschlusszeit – also der Zeit, die ein Plasmateilchen in der Maschine gehalten werden kann.

Mehr dazu lesen Sie bei Technology Review online:

(Wolfgang Stieler, Jennifer Lepies) / (jle)

265 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kernfusion: Drei Start-ups haben die Nase vorn

    Kernfusion: Drei Start-ups haben die Nase vorn

    Private Unternehmen wollen dem staatlichen Fusionsforschungsreaktor Iter den Rang ablaufen. Sie können mit relativ wenig Ressourcen bemerkenswerte Fortschritte vorweisen.

  2. Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" kommt in bedeutende Phase

    Kernfusionsexperiment "Wendelstein" kommt in bedeutende Phase

    Vollgas im Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X": Die Forscher wollen jetzt fusionsrelevante Plasmen erzeugen. Die Forschungsanlage ist gerüstet für die zweite Experimentierphase.

  3. Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Hohe Temperaturen erhöhen die Effizienz bei der Speicherung von Wärmeenergie, doch bislang fehlte es an Materialien, die damit zurechtkommen. US-Forscher haben jetzt eine hitzebeständige Pumpe aus Keramik entwickelt.

  4. Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei fast erdgroßem Exoplaneten

    Astronomen finden erstmals Atmosphäre bei erdgroßem Exoplaneten

    Erstmals haben Forscher eine Atmosphäre um einen Planeten gefunden, der unserer Erde bezüglich seiner Masse sehr ähnlich ist. Für erdähnliches Leben ist es dort zwar zu heiß, aber der Fund eröffnet große Perspektiven für viele ähnliche Entdeckungen.

  1. Fusionsenergie: MIT stellt Rekord auf

    Fusionsenergie: MIT stellt Rekord beim Plasmadruck auf

    Mit 2,05 Atmosphären haben Forscher am MIT beim Plasmadruck in einem Fusionsreaktor eine neue Bestmarke aufgestellt. Für die Fusionsenergie ist das ein wichtiger Schritt.

  2. Tri Alpha Energy: Die Sonnenmaschine

    Tri Alpha Energy: Die Sonnenmaschine

    Eine Gruppe von Plasmaphysikern will die Energiewirtschaft umkrempeln. Namhafte Investoren wetten viel Geld darauf, dass sie es schaffen.

  3. Wettlauf um die Kernfusion

    Heiße Zwerge

    Das Megaprojekt ITER verspricht seit Jahrzehnten vergeblich billigen und sauberen Strom aus der Kernfusion. Private Unternehmen wollen dieses Versprechen einlösen.

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige