Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 697

WTF "Lügenpresse": Teure Saftpresse Juicero kann durch bloße Hände ersetzt werden

Juicero: Teure Saftpresse kann durch bloße Hand ersetzt werden

Was die teure Presse kann, können zwei Hände genauso gut.

Bild: Juicero

Nachdem ein US-Startup für sein Konzept einer 400 US-Dollar teuren Saftpresse viele Millionen von Investoren bekommen hat, wird nun klar, dass Kunden die Presse gar nicht brauchen: Die Saftpackungen können einfach per Hand ausgedrückt werden.

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Für Investoren klang es wohl sehr verlockend: Juicero will das Nespresso für gesunden Saft werden und damit einen potenziell riesigen Markt erschließen. Für mehrere Hundert US-Dollar sollen Kunden eine ganz spezielle Presse kaufen, die eigens angefertigte Saftpackungen bequem und vollautomatisch ins Glas drückt. Weil Kunden dafür die eigens hergestellten Saftpackungen brauchen, schien ein gutes Geschäftskonzept gesichert. Blöd nur, dass der Juicero dafür überhaupt nicht nötig ist, wie Bloomberg nun festgestellt hat: Die Saftpackungen lassen sich einfach und genauso schnell mit der Hand auspressen.

Saft nur für Käufer der Presse

Wie das Branchenmagazin berichtet, wurden mindestens zwei Investoren nach ihrer Geldspritze darauf aufmerksam, dass der anfangs für 700 US-Dollar und inzwischen für 400 US-Dollar verkaufte Juicero überhaupt nicht nötig ist. Kunden könnten einfach den Saft kaufen und selbst in ihre Gläser drücken. Sonderfunktionen der Saftpresse, wie die automatische Erkennung der Mindesthaltbarkeit, seien ebenfalls unnötig, da die groß auf der Packung stehe. Selbst bei Juicero scheint man das zu wissen, werden die Saftpackungen doch explizit nur an Kunden verkauft, die auch eine der eigenen Pressen gekauft haben.

Das Unternehmen selbst hat sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert. Für 400 US-Dollar bietet es auf der eigenen Homepage weiterhin den Juicero an. Der erzeuge immerhin einen Druck von "vier bis fünf Tonnen", wie es der Unternehmensgründer in einem Blogeintrag erläutert – "genug um zwei Teslas zu stemmen". So viel Kraft braucht es aber gar nicht. Es bleibt abzuwarten, wie Kunden damit umgehen, dass sie mehrere Hundert US-Dollar für ein Gerät bezahlen sollen, das sie eigentlich gar nicht brauchen. (mho)

697 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Abgas-Skandal: Wie US-Forscher Volkswagen auf die Schliche kamen

    Abgas-Skandal: Wie US-Forscher Volkswagen auf die Schliche kamen

    Dass der VW-Skandal um manipulierte Schadstoffwerte aufflog, ist maßgeblich einer kleinen Gruppe engagierter Forscher zu verdanken. Nachdem US-Behörden den Betrug über Jahre nicht bemerkt hatten, brachten ihre Testergebnisse die Ermittlungen in Gang.

  2. Wegen Brexit: Sonos erhöht Preise in Großbritannien deutlich

    Sonos

    Seitdem die Briten mehrheitlich für den sogenannten Brexit gestimmt haben, hat ihre Währung gegenüber dem US-Dollar deutlich an Wert verloren. Nun zieht auch der Soundsystem-Hersteller Sonos Konsequenzen und kündigt Preiserhöhungen an.

  3. Broadcom will Brocade übernehmen und aufspalten

    Rechenzentrum

    Der US-Chiphersteller will sich mit der Speichernetzwerksparte von Brocade verstärken und den Rest des Netzwerksausrüsters weiterverkaufen. Erst einmal lässt sich Broadcom das knapp 6 Milliarden US-Dollar kosten.

  4. Verizon schluckt Web-Pionier Yahoo

    Yahoo!

    Das Schicksal von Yahoo ist entschieden. In einem Schnäppchen-Deal verleibt sich der US-Telco Verizon den Internet-Pionier ein – für knapp fünf Milliarden Dollar. Für die Chefin von Yahoo könnte sich der Verkauf persönlich lohnen.

  1. The Codfather

    Behörden-Ermittlungen gewähren einen Einblick in die Geschäftspraktiken einer Ikone der US-Fischereibranche

  2. Apple wird Uber-Konkurrent: Eine Milliarde für chinesischen Rivalen

    Apple investiert in chinesischen Uber-Konkurrent Didi

    Das Fahrdienst-Geschäft in China ist heiß umkämpft. Als großer Investor stärkt Apple dem Marktführer Didi den Rücken im Rennen gegen den US-Anbieter Uber. Geht der iPhone-Konzern neue Wege?

  3. Afghanistan: Kriegsziel Krankenhaus

    In der Nacht des 3. Oktober 2015 starben 30 Menschen in einem Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus durch das Bombardement US-amerikanischer Spezialeinheiten. Eine Analyse

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige