Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 40

Lokale Produktion des iPhone SE: Apple hofft auf Wachstum in Indien

Apple-Chef Tim Cook mit dem indischen Premierminister Narendra Modi

Apple-Chef Tim Cook mit dem indischen Premierminister Narendra Modi.

Bild: dpa, Government Of India/Handout

Apple will mit dem Zusammenbau des Einstiegs-iPhones vor Ort Steuerermäßigungen erzielen, um die Geräte billiger anbieten zu können. Die Produktion startet einem Bericht zufolge schon bald.

Anzeige
Apple iPhone SE 16GB grau
Apple iPhone SE 16GB grau ab € 333,–

Ab April nimmt Apples Auftragsfertiger Wistron die Endmontage des iPhone SE in einem Werk in Indien vor: Zu Beginn sollen rund 300.000 bis 400.000 Stück des Einstiegsmodells zusammengebaut werden, um ein Gefühl für die iPhone-Produktion in Indien zu bekommen, wie die Economic Times berichtet. Apple werde die Produktionspläne jetzt schon umsetzen, obwohl die indische Regierung die vom Konzern gewünschten Steuerermäßigungen noch nicht abgesegnet habe.

Apple hofft auf Steuerermäßigungen und andere Konzessionen

Apple hat dem Bericht zufolge vor, die Produktion des Smartphones in Indien deutlich auszubauen – neben der Endmontage sei auch die Herstellung von Komponenten geplant. Apple habe deshalb eine Reihe von Forderungen an die Regierung gestellt, darunter eine 15-jährige Ausnahmeregelung für den Verzicht auf Einfuhrzölle, schreibt die Zeitung. Apple sei außerdem weiterhin interessiert daran, aufbereitete iPhones auf den indischen Markt zu bringen.

Apples größte Hürde liegt im Preis: Neue iPhone-Modelle kosten über 700 Euro – in einem Smartphone-Markt, in dem über 70 Prozent der verkauften Geräte im Preissegment von umgerechnet unter 140 Euro spielen. Auch das iPhone SE, das dort für umgerechnet rund 400 Euro im Handel ist, sei entsprechend zu teuer. Apple verkauft deshalb in Indien immer noch das 2013 eingeführte iPhone 5s, wolle dieses Modell aber langsam auslaufen lassen, schreibt die Economic Times.

Lokale iPhone-Produktion soll Einfuhrzoll ersparen

Eine lokale Produktion könnte Apple ermöglichen, das iPhone günstiger anzubieten. Importierte Geräte belegt die indische Regierung pauschal mit einem Zoll von zwölf Prozent – dieser fällt bei der Produktion des iPhones vor Ort nicht mehr an. Auch zur Eröffnung von eigenen Ladengeschäften muss Apple Hardware in Indien produzieren. Aus ähnlichem Grund lässt der Konzern auch iPhones in Brasilien fertigen – dem bisher einzigen Land neben China.

Apple hofft, die im vergangenen Jahr erstmals rückläufigen iPhone-Verkäufe auch durch die weitere Erschließung von Märkten wie Indien zu stärken. Das Land könnte 2017 zum zweitgrößten Smartphone-Markt der Welt werden. (lbe)

40 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple eröffnet App-Entwicklungszentrum in Indien

    Indien

    Der iPhone-Hersteller verstärkt die Investitionen in den wichtigen Wachstumsmarkt Indien, in Bengaluru sollen App-Entwickler gefördert werden. Tim Cook bereist das Land zum ersten Mal.

  2. iPhone wird bald auch in Indien hergestellt

    Apple-Chef Tim Cook

    Der Apple-Auftragsfertiger Wistron beginnt einem Bericht zufolge zur Jahresmitte mit der Fertigung von iPhones in Indien. Apple sieht das Land als einen der wichtigsten Zukunftsmärkte.

  3. Apple will Hardware in Indien bauen

    Indien

    Um besser auf dem Zukunftsmarkt konkurrieren zu können, soll unter anderem das iPhone auf dem Subkontinent entstehen. Doch vorher müssen Subventionen fließen.

  4. Entwicklungszentrum in Hyderabad soll Apple Maps verbessern

    Entwicklungszentrum in Hyderabad soll Apple Maps verbessern

    Neben einer geplanten Einrichtung für App-Entwickler hat Apple auch ein neues Büro in Indien eröffnet: Dort wird am Kartendienst des Konzerns gearbeitet. Bis zu 4000 Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen.

  1. Schnelles Mini-Smartphone

    Schnelles Mini-Smartphone

    Apple hat ein neues 4-Zoll-iPhone mit aktueller Technik auf den Markt gebracht.

  2. Pro & Contra: Wird das iPhone SE ein Hit?

    Nach jahrelangem Warten bringt Apple endlich ein neues 4-Zoll-iPhone auf den Markt. Doch die Ausstattung spaltet die Gemüter.

  3. Solarpreise brechen ein

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Preiskämpfen, rückwärtsgewandter Industriepolitik und Patagoniens Windrädern

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer Predator Triton und Predator Helios 300: Gaming-Notebook mit GTX 1000

    Acer Predator Triton: Gaming-Notebook

    Zwei Gaming-Notebooks: Das mit 15,6-Zoll-Display wiegt recht wenig und hat ein durchsichtiges Touchpad an ungewöhnlicher Stelle, das mit 17-Zoll-Display kommt zum günstigen Preis oder mit Vollausstattung von Vierkern-CPU bis GTX 1060.

  3. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  4. Call of Duty WW2: Spektakulärer Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Call of Duty WW2: Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Am 3. November können Spieler in Call of Duty WW2 den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Jetzt gibts einen ersten Trailer mit Spielszenen.

Anzeige