Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 29

Logistikriese Maersk experimentiert mit Blockchain zur Güter-Verfolgung

Logistikriese Maersk experimentiert mit Blockchain zur Güter-Verfolgung

Der bürokratische Aufwand für die Dokumentation von globalen Transporten kann ein Alptraum sein. Der Schiffslogistiker Maersk und andere Unternehmen hoffen, dass die Blockchain Besserung bringt.

Der weltweite Transport von Gütern ist nicht nur logistisch eine Herausforderung, sondern wegen der vielen beteiligten Stellen auch bürokratisch. Maersk, das größte Schiffslogistikunternehmen der Welt, hat deshalb zusammen mit IBM erkundet, ob sich ein Teil der Verwaltungsarbeit mit Hilfe von Blockchain-Technologie erleichtern lässt. Auch in anderen Unternehmen laufen ähnliche Projekte, berichtet Technology Review online in "Blockchain für die Schiffslogistik".

Lesen Sie dazu auch:

Laut Maersk kann es bei einem einzigen Container auf dem Weg von Ostafrika nach Europa vorkommen, dass nicht weniger als 30 Menschen an den nötigen Büroarbeiten beteiligt sind. Mit IBM hat das Unternehmen deshalb ein Blockchain-Werkzeug entwickelt, mit dem jeder Beteiligte an einer Lieferkette den Fortschritt einer Lieferung sehen kann, darunter auch, wo sich ein Container befindet und wie der Status der Dokumente dazu ist. Die Hoffnung dabei: Logistiker müssen weniger Schreibarbeit leisten, und Zollbehörden und Kunden wissen jederzeit, wo die Ware ist.

Bislang wurden Blumenlieferungen aus Kenia, Mandarinen aus Kalifornien und Ananas aus Kolumbien mit Hilfe des Werkzeugs bis zu ihrem Eintreffen am Hafen Rotterdam verfolgt. Und Maersk ist nicht das einzige Unternehmen, das mit Hilfe von Blockchain-Technologie Güter im Auge behält. Wie die New York Times in einem langen Artikel über die Blockchain-Offensive bei IBM berichtet, arbeitet Big Blue mit insgesamt 400 Kunden daran, die Technologie für unterschiedliche Zwecke einzusetzen.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blockchain für Solaranlagen-Netz: Start-up will mit Community-Angebot das Stromnetz stabilisieren

    Start-up Sonnen will mit Community-Angebot das Stromnetz stabilisieren

    Wenn viele tausend private Batterien virtuell zusammengeschaltet werden, entsteht ein ansehnlicher Speicherpool für überschüssigen oder kurzfristig benötigten Strom. Ein solches Konzept wird jetzt mit Blockchain-Technologie realisiert.

  2. Clean Coal: Ambitioniertes Projekt zur Kohlendioxid-Abscheidung im Zeit- und Kostenrahmen

    Kohle

    Wenn Ziele zur Emissionsreduzierung eingehalten werden sollen, ohne fossile Kraftwerke abzuschalten, muss freigesetztes Kohlendioxid eingefangen werden. Ein solches Großprojekt in Texas scheint gute Fortschritte zu machen.

  3. Sebastian Thrun: Autonome Autos durch Open Source

    Sebastian Thrun meldet sich mit drittem Projekt für autonome Autos zurück

    Mit einem offenen Ansatz will ein Pionier bei dieser Technologie die Entwicklung von autonomen Autos beschleunigen: Sebastian Thrun lässt Software schreiben, die dann zusammen mit Fahrtest-Daten zur freien Verwendung veröffentlicht wird.

  4. Datensammlung hilft bei Klärung der Schuldfrage bei Autounfällen

    Datensammlung hilft bei Klärung der Schuldfrage bei Autounfällen

    Noch kann man sich nach einem Unfall manchmal herausreden, doch Tesla zeigt, wohin sich die Autobranche entwickelt: Seine Autos zeichnen so viele Daten auf, dass sich die Aktionen des Fahrers genau nachvollziehen lassen.

  1. Blockchain für die Schiffslogistik

    Blockchain für die Schiffslogistik

    Der weltweite Transport von Gütern ist nicht nur logistisch eine Herausforderung, sondern wegen der vielen beteiligten Stellen auch bürokratisch. Mit Blockchain-Technologie könnte sich das bald ändern.

  2. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  3. Statistik der Woche: Lärmbelastung und Hörverlust in Städten

    Statistik der Woche: Lärmbelastung und Hörverlust in Städten

    In einer Studie wurden Daten zum Hörverlust und Lärmbelastung in Städten zusammengeführt. Unsere Infografik zeigt, wie sehr der Hörverlust aufs Alter schlägt.

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige