Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 81

Lockheed Martin will mit neuem Exoskelett Soldaten entlasten

Lockheed Martin will mit neuem Exoskelett

Das partielle Exoskelett

Bild: Lockheed Martin

Mit einem partiellen Exoskelett sollen Soldaten in Zukunft schwere Lasten über weite Strecken transportieren können. Das verspricht Lockheed Martin. Ein Vorgänger hatte dabei aber noch vor nicht allzulanger Zeit kläglich versagt.

Das US-Rüstungsunternehmen Lockheed Martin will es Soldaten durch ein partielles Exoskelett erleichtern, schwere Lasten über weite Strecken zu transportieren. Dazu hat der Konzern das System FORTIS K-SRD (Knee Stress Release Device) entwickelt, das bei körperlich anstrengenden und sich stetig wiederholenden Aufgaben helfen soll. Die dabei auf den Beinen und vor allem den Knien lastenden Kräfte sollen teilweise auf zwei künstliche Beine abgeleitet werden, die den Träger entlasten. Das Exoskelett wird von einem Computer kontrolliert, damit die Hilfestellungen genau im richtigen Moment aktiviert werden. Versionen der Geräte sollen auch Industriearbeiter und Katastrophenhelfer angeboten werden.

FORTIS ist bei Lockheed Martin Nachfolger eines gescheiterten Systems namens HULC. Der Human Universal Load Carrier sollte genau das erledigen, was das US-Unternehmen nun auch für FORTIS ankündigt: Soldaten sollten damit und mit einer einzigen Batterieladung rund 90 Kilogramm über eine Strecke von 20 Kilometern tragen können. Bei einer Vorführung des Systems zeigte sich, dass Soldaten mit HULC sogar mehr Energie verbrauchten, schrieb das Science Magazine. Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine klappte demnach einfach nicht und erzeugte stattdessen eher eine Art zusätzliches Training, weil die Träger so laufen mussten, wie es das Exoskelett vorgab. Ob Lockheed Martin diese Probleme nun wirklich gelöst hat, ist unklar. (mho)

81 Kommentare

Anzeige
  1. Roboter mit olympischen Ambitionen

    Roboter mit olympischen Ambitionen

    Bei einem Wettrennen gegen Menschen können humanoide Roboter noch nicht durch Geschwindigkeit glänzen, Huckel und Schubser werfen sie auch noch zu schnell aus der Bahn. Ihren Vorbildern sollen sie bald durch maschinelles Lernen besser nacheifern können.

  2. Bemannte Missionen zum Mars: Boeing zeigt Konzept für interplanetare Raumfahrt

    Bemannte Missionen zum Mars: Boeing zeigt Konzept für interplanetare Raumfahrt

    Die NASA will in den 30er-Jahren zum Mars. Ein Raumfahrzeug dafür gibt es noch nicht, aber mehrere Konzerne entwickeln Konzepte für das Vorhaben. Nun hat Boeing seine Pläne öffentlich gemacht. Sie umfassen eine Raumstation und einen Transporter.

  3. Kriegerische Roboter: Mensch und Maschine kämpfen gemeinsam

    RO-MAN 2016: Mensch und Maschine kämpfen gemeinsam

    Zwischen Robotern und Menschen kann es nicht nur zu Missverständnissen durch die Spracheingabe kommen, auch ist noch unklar, inwieweit der Mensch den Handlungen des Roboters vertrauen kann. Transparenz ist nötig.

  4. Was war. Was wird. Von Sackgassen und Auswegen

    Was war. Was wird. Im Leben von Metamorphosen umgeben.

    Köpfe lassen sich nicht wie Nummernschilder abmontieren, ansonsten können beide recht gleich behandelt werden. Mit Fahrzeugen preschen Menschen andere Menschen nieder. In Deutschland döst man sich zur Wahl.

  1. USA kündigen Expeditionskorps in Syrien an

    Die nicht als Bodentruppen bezeichneten US-Soldaten sollen auf irakischem und syrischem Terrain operieren, zur Unterstützung von Milizen, die Gegner des IS, aber auch der Regierung in Damaskus sind

  2. US-Armee ignoriert Sex-Missbrauch in Afghanistan

    Berichte über die Ausbildung von Soldaten vor dem Einsatz stellen die Begründung der Intervention in Frage: den Kampf für Menschenrechte

  3. Autonome Systeme: Munition, die ihr Ziel sucht und zerstört

    Bei autonomen Kampfrobotern muss man auch an intelligente Patronen und andere Geschosse denken

  1. Schluss mit lustig: Wahlkampf 2017 - ein letzter Kommentar

    Dem Deutschen Volker, Inschrift am Reichstag, dem Sitz des deutschen Bundestags

    Es gab schon Aufreger in diesem Wahlkampf. Wenn man die Wahl für wichtig hält - tut aber nicht jeder. Wie auch immer: Beteiligen Sie sich auch zwischen den Wahlen an der öffentlichen politischen Diskussion. Sie ist sehr gut, betont Clemens Gleich.

  2. High-Speed-Transatlantikkabel von Microsoft und Facebook ist fertig

    High-Speed-Transatlantikkabel von Microsoft und Facebook ist fertig

    Microsoft und Facebook haben das Transatlantikkabel Marea zwischen dem US-Bundesstaat Virginia und Spanien fertiggestellt. Es soll die Ausfallsicherheit bei Naturkatastrophen erhöhen und Daten rasend schnell hin- und herschicken.

  3. Das Wort zum Wahlsonntag

    Die Deutschen wählen aus Angst die derzeitigen Regierungsparteien. Warum wird die Ignoranz von Gemeinwohl-Interessen eigentlich akzeptiert?

  4. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

Anzeige