Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Thorsten Leemhuis 112

Linux für ARM-Prozessoren von Fedora und OpenSuse


Cortex-A7, hier als Quad-Core Vergrößern
Bild: ARM
Einige OpenSuse-Entwickler arbeiten darauf hin, mit der für Juli geplanten Version 12.2 der Distribution grundlegende Unterstützung für ARM-Prozessorkerne zu bieten. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der OpenSuse-Mitstreiter Andrew Wafaa die wichtigsten Punkte und Ergebnisse zusammenfasst, die in einem Gespräch zwischen einigen am ARM-Port interessierten Entwicklern kürzlich zur Sprache kamen. Demnach soll der Fokus auf der ARMv7-Architektur liegen, die aktuelle Cortex-Prozessoren verwenden; wer Interesse an besserem ARMv5-Support habe, müsse sich selbst einbringen.

Damit 12.2 mit ARM-Unterstützung erscheinen könne, müssen laut Wafaa bis zum 1. Juni alle Probleme behoben sein, die es im Entwicklerzweig Factory derzeit beim Übersetzen der Software für ARM-Kerne noch gibt. Als Referenzplattform für Entwickler soll das mit OMAP4-Prozessor (2 × Cortex-A9) ausgestattete Pandaboard dienen; der ARM-Port von OpenSuse soll aber auch auf anderen Geräten arbeiten.

Die Fedora-Entwickler wollten eigentlich am vergangenen Mittwoch einen Remix von Fedora 14 vorstellen, der speziell für den günstigen Mini-Computer Raspberry Pi ausgelegt ist. Aufgrund gesundheitlicher Probleme des leitenden Entwicklers wurde der Termin aber um einige Tage verschoben. Das Raspberry-Pi-Projekt will den Käufern des lediglich 35 US-Dollar teuren Mini-Computers diese Distribution empfehlen; dessen ARM11-Kern nutzt noch die ältere ARMv6-Architektur. Der Fedora Remix wurde maßgeblich am Seneca College in Toronto vorangetrieben; die Mitstreiter erläutern einige Hintergründe zur Entstehung in einem Video:

Video zur Entstehung des Fedora Remix für den Raspberry Pi.

Das Fedora-Projekt hat allerdings die Pflege von Fedora 14 bereits im Dezember eingestellt; der ARM-Port von Fedora 15 gilt als "Complete". Ähnlich wie die Portierungen für PowerPC oder s390x ist auch die für ARM bei Fedora derzeit als "Secondary Architecture" eingestuft, damit sie die Arbeit an den primär unterstützten Architekturen x86-32/x86 und x86-64/x64 nicht behindert. Die Entwickler von Fedora ARM erwägen allerdings darauf hinzuarbeiten, den ARM-Port mit Fedora 18 zur "Primary Architecture" zu erheben. (thl)

112 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unix/Linux-Desktop Gnome 3.22 freigegeben

    Unix/Linux-Desktop Gnome 3.22 freigegeben

    Zu den Neuerungen zählen eine Funktion zum Umbenennen vieler Dateien sowie Feintuning bei der Handhabung von Shell-Erweiterungen. Ferner gab es allerlei Verbesserungen für das Paketformat Flatpak und die Bildkomposition per Wayland.

  2. Linux-Distribution Fedora 25 Beta läuft auf Raspberry Pi 2 und 3

    Fedora 25 Beta läuft auf Raspberry Pi 2 und 3

    Mit dem Release schafft es endlich auch das von Red Hat gesponserte Linux-Projekt auf den Bastelcomputer. Trotz ARM-Varianten gab es bisher keine Version, die alles für den Betrieb auf dem Kleincomputer Benötigte von Haus aus mitbringt.

  3. Konsortium für verteilten Server-Speicher - ohne Intel

    Gen-Z Interconnect

    Gen-Z von AMD, ARM, Cray, Dell, HPE, Micron, Xilinx und anderen tritt gegen Intels proprietären Interconnect Omni-Path und 3D XPoint an.

  4. Android-Entwicklerboard HiKey 960: Viel schneller als Raspberry Pi für 240 US-Dollar

    Android-Entwicklerboard Hikey 960: Viel schneller als Raspberry Pi.

    Android-Entwickler können mit dem Einplatinencomputer HiKey 960 direkt in einer ARM-Android-Umgebung programmieren. Die leistungsfähige Mini-Platine kostet 240 US-Dollar.

  1. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  2. OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    Bei der neuen OpenSuse-Distribution Leap liefert Suse Linux Enterprise den technischen Unterbau. Die Anwendungen hingegen stammen aus der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed und sind auf der Höhe der Zeit.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  1. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  2. Vertuschung 2.0: Im Fall Amri erlebt man dieselben Methoden wie beim NSU-Skandal

    Der Untersuchungsausschuss in Berlin ist mit massiven Widerständen seitens der Polizei konfrontiert

  3. c't uplink 18.9: Das Auto von morgen, Hybridradios, Vorsicht Kunde!

    c't uplink 18.8: Galaxy Note 8, Windows härten, Tuxedo Linux-Notebook

    Heute in c't uplink diskutieren wir über die Zukunft des Autos. Wir haben Hybridradios mit FM, DAB+ und Internet getestet, und Georg Schnurer zeigt uns einen besonders ekligen Fall von "Vorsicht, Kunde!".

  4. Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

    Bestätigungsdialog "Delete Uber?"

    In London regt sich massiver Protest gegen die Schließung des Fahrdienstes. Mehrere Hunderttausend haben bereits eine Pro-Uber-Petition unterzeichnet.

Anzeige