Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter Siering 198

Linux-Container bald nativ unter Windows

Linux-Container nativ unter Windows

Bild: pixabay.com

Container haben einen festen Platz in der IT, wenn es darum geht, Anwendungen zu separieren sowie Server-Konfigurationen einfach zu vervielfachen und auszuspielen. Trotz gemeinsamer Docker-Engine trennen Windows- und Linux-Container Welten – noch.

Im Rahmen der Docker-Konferenz DockerCon hat Microsoft angekündigt, die bisher getrennten Windows- und Linux-Container-Welten mehr miteinander zu verheiraten. Die aktuelle Implementierung von Containern im Windows Server 2016 kennt zwei Betriebsmodelle: Per Docker erzeugte und verwaltete Container können im Wirtssystem laufen oder per Option in einer separaten Hyper-V-VM (Hyper-V-Container genannt).

Bei der Software, die innerhalb dieser Container ausgeführt wird, handelt es sich derzeit stets um Windows. Wer Linux-Docker-Container unter Windows an den Start bringen will, muss derzeit dafür eine Linux-VM mit geeigneter Umgebung einrichten, etwa eine Debian-VM auf einem Hyper-V-Host. In ein paar Monaten soll es dann auch möglich sein, Hyper-V-Container unter Windows zu starten und darin Linux-Docker-Container zu nutzen.

Technisch stellt das kein Hexenwerk dar. Die im Rahmen der Ankündigung durch Microsoft genannten Partner Canonical, Intel, Red Hat und Suse sollen sicherstellen, dass Kunden eine Auswahl an Linux-Distributionen als Basis vorfinden. Den zur Integration in Microsofts Hyper-V-Container nötigen Code will Microsoft öffentlich zugänglich machen. Mit der Mitarbeit an LinuxKit – einem minimalen Linux-System zum Betrieb von Docker-Containern – ist dafür bereits ein Grundstein gelegt. Wann Windows Server Linux-Docker-Container direkt verarbeiten werden, verriet Microsoft noch nicht. (ps)

198 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Microsofts Cloud-Angebot zur Planung und Verwaltung von Container-Anwendungen stellt mit der Ergänzung von Kubernetes die wohl umfangreichste Auswahl an Orchestrierungswerkzeugen dar.

  2. Anwendungscontainer: Azure Container Service wird zum vollwertigen Cloud-Dienst

    Azure Container Service wird zum vollwertigen Cloud-Dienst

    Microsofts Container-Cloud-Service setzt zur Orchestrierung von Container-Anwendungen auf entweder die Docker-Techniken Swarm und Compose oder das Datacenter Operating System von Mesosphere.

  3. Anwendungscontainer: Öffentliche Beta von Docker für Mac und Windows gestartet

    Docker für Mac und Windows: öffentliche Beta gestartet

    Entwickler können mit lokalen Werkzeugen auf die Dateien im Container zugreifen und Änderungen einpflegen, ohne den Container neu zu bauen. Das Installationspaket enthält den frischen Release Candidate von Docker 1.12.

  4. Container: Kubernetes 1.5 läuft mit Windows Server 2016

    Container: Kubernetes 1.5 läuft mit Windows Server 2016

    Neben dem Support für Windows-Server-Container bringt das Tool zur Container-Orchestrierung StatefulSets für Anwendungen, die beispielsweise persistenten Speicher benötigen oder einen geordneten Aufbau der Bestandteile erfordern.

  1. Multi-Tier-Applikationen mit Docker Compose, Machine und Swarm

    Die Architektur von Docker Swarm im Zusammenspiel mit Docker Hub

    Docker bietet drei nützliche Werkzeuge an, die den Umgang mit Containern vereinfachen. Durch ihre vielfältigen Optionen sind sie flexibel, erfordern aber einiges an Einarbeitung.

  2. Operations heute und morgen, Teil 3: Virtualisierung und Containerisierung

    Anwendungen in Containern verursachen einen geringeren Overhead, setzen jedoch eine gemeinsame Betriebssystembasis für alle Anwendungen voraus (Abb. 3).

    Der nächste logische Schritt nach "Software is eating the world" heißt Virtualisierung und Conntainerisierung. Doch sind Private Cloud und Docker die Allheilmittel für jedermann?

  3. Docker aufräumen

    In der neuen Version 1.13 von Docker wurde dessen Kommandozeilenwerkzeug grundlegend überarbeitet. Die zahlreichen Befehle sind nun besser strukturiert. Neu hinzugekommen sind außerdem Kommandos zum Aufräumen alter Images und Container. Doch was, wenn man noch nicht aktualisieren möchte?

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

  4. Karl Klammer wurde auf dem Mac gestaltet

    Microsofts Clippy wurde auf dem Mac gestaltet

    In einem Interview hat Kevan Atteberry, der Illustrator des von vielen Nutzern hassgeliebten Office-Assistenten, Details über die Entstehung verraten.

Anzeige