Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Thorsten Leemhuis 128

Linux 4.13: Ext4-Verbesserungen und Kategorisierung von Daten

Linux-Kernel 4.11: Längere Akkulaufzeit durch NVMe-Stromspartechnik

Der Anfang September erwartete Linux-Kernel 4.13 erweitert das Ext4-Dateisystem und macht es schneller. Außerdem kann Linux kurz- und langlebige Daten jetzt unterschiedlich handhaben und besser mit neuen Spielarten von SMR-Festplatten umgehen.

Linux 4.13 bringt eine Erweiterung, durch die Verzeichnisse auf Ext4-Dateisystemen in Zukunft bis zu 2 Milliarden Dateien aufnehmen können. Außerdem kann es erweiterte Attribute anders ablegen, um Speicherplatz zu sparen und die Performance zu verbessern. Neu sind auch die "Lifetime Hints", durch die der Kernel kurz- und langlebige Daten an unterschiedlichen Plätzen speichern kann, um Performance und Lebensdauer von NVMe-SSDs zu steigern. Ein neues Device-Mapper-Target verbessert die Unterstützung einiger für Rechenzentren gedachter Festplatten mit SMR (Shingled Magnetic Recording). Durch eine ganze Reihe von Verbesserungen sollen Kernel und Programme nun Fehler besser handhaben können, die bei I/O-Operationen auftreten.

Anzeige

Hintergründe zu diesen und weiteren Neuerungen rund um die Datenspeicherung liefert das bei c't online publizierte Kernel-Log zur nächsten Linux-Version:

Dieses Kernel-Log konzentriert sich vorerst auf die Verbesserungen bei Storage-Support und Dateisystemen. Wie gewohnt wird der Text in den kommenden Wochen schrittweise erweitert, um auch die Neuerungen anderer Bereiche des Linux-Kernels näher zu erläutern.

Zu denen zählt etwa TLS-Support im Netzwerkstack. Durch ihn kann sich der Kernel um das Ver- und Entschlüsseln der Daten kümmern, wenn diese beim Austausch mit einem anderen Rechner per TLS (Transport Layer Security) vor neugierigen Blicken geschützt werden. Der Kernel erledigt aber lediglich den symmetrischen Teil; das komplexere Aushandeln der Verschlüsselungsparameter überlässt er den Programmen, die die Verbindung aufbauen.

Neu dabei ist auch Support für den Grafikkern der Ryzen-APUs mit Codenamen "Raven Ridge", die AMD im zweiten Halbjahr einführen will. Genau wie bei der in Linux 4.12 eingeflossenen Unterstützung für Vega-GPUs wird mit dem Treiber vorerst keine Bildschirmansteuerung gelingen – Letztlich ist das Ganze daher vorerst zu kaum etwas zu gebrauchen.

Diese und andere Neuerungen von Linux 4.13 sind bereits jetzt absehbar, denn Linus Torvalds hat die erste Vorabversion dieser Kernel-Version freigegeben. Wie üblich hat er damit die Aufnahme aller größeren Änderungen abgeschlossen. Die Kernel-Entwickler konzentrieren sich nun darauf, diese Version zu stabilisieren. Sie dürfte am 4. oder 11. September erscheinen, wenn Torvalds & Co. im gewohnten Tempo arbeiten. Bis dahin wird das oben verlinkte Kernel-Log seine Berichterstattung zu den Neuerungen von Linux 4.13 komplettieren. (thl)

128 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ausblick auf Linux 4.13: Amdgpu-Erweiterungen, Thunderbolt-Sicherheit & TLS im Kernel

    Linux-Kernel 4.11: Längere Akkulaufzeit durch NVMe-Stromspartechnik

    Die nächste Linux-Version soll Support für den Grafikkern neuer Ryzen-Prozessoren bekommen. Außerdem soll sich der Kernel in Zukunft selbst um die Verschlüsselung von per TLS gesicherten Netzwerkübertragungen kümmern können.

  2. Linux 4.13: Kernel erledigt TLS-Verschlüsselung selbst

    Linux-Kernel 4.11: Längere Akkulaufzeit durch NVMe-Stromspartechnik

    Der Anfang September erwartete Linux-Kernel 4.13 kann die Verschlüsselung übernehmen, die etwa beim Abruf von mit HTTPS geschützten Webseiten zum Einsatz kommt. Ferner gab es einige Optimierungen am TCP-Code und verbesserte Netzwerktreiber.

  3. Ausblick auf Linux 4.17: HDCP-Support und Kahlschlag beim Architektur-Support

    Ausblick auf Linux 4.17: Verbesserte Grafiktreiber und Großreinemachen beim Architektur-Code

    Der Linux-Kernel soll die Kopierschutztechnik HDCP lernen und den Support für AMDs moderne Grafikkarten verbessern. Außerdem wollen die Entwickler den Code für acht Architekturen rauswerfen, um die sich kaum noch jemand schert.

  4. Linux 4.13: VirtualBox-Grafiktreiber & Support für neue GPUs von AMD und Intel

    Linux 4.13: VirtualBox-Grafiktreiber & Support für neue GPUs von AMD und Intel

    Treiber für neue Grafikchips von AMD und Intel sind ein Highlight des im September erwarteten Linux-Kernels 4.13. Der bringt auch einen Grafiktreiber für VirtualBox mit. Umbauten am Thunderbolt-Code verbessern den Schutz vor boshafter Hardware.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.16

    Linux-Kernel 4.16

    Mehr Akkulaufzeit und besserer Schutz vor der Prozessorlücke Spectre sind zwei Highlights des neuen Linux-Kernels. Der integrierte Hypervisor unterstützt jetzt AMDs Speicherverschlüsselung. Außerdem läuft Linux auch als Gast unter einem aus Deutschland vorangetriebenen Hardware-Partitionierer.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige