Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 46

Lifelogging am Handgelenk

Das amerikanische Start-up Kapture hat ein Gerät entwickelt, das im Alltag als Erinnerungshilfe dienen soll, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Dazu nimmt die uhrenartige Hardware namens Kapture Audio über ein integriertes Mikrofon automatisch stets die letzte 60 Sekunden auf, die in der Umgebung gesprochen wurden. Normalerweise wird der Speicher dann auch sofort wieder gelöscht und die nächste 60 Sekunden aufgezeichnet. Tippt man das Gerät aber an, wandert die Minute automatisch per Bluetooth-Funk an ein Smartphone, wo eine App sie dann archiviert und auf Wunsch mit Freunden teilbar macht. Alternativ werden bis zu 25 Clips im Gerät selbst abgelegt.

Anzeige

Sinn des Kapture Audio ist es, interessante Gespräche, die sonst vergänglich wären, für einen längeren Zeitraum zu speichern. Auch in der Pflege ist das Gerät nützlich - beispielsweise, damit sich Demenzkranke einen gerade beendeten Dialog wieder anhören können. Hauptzielgruppe sind aber "Lifelogger": jene Menschen, die versuchen, möglichst viel von ihrem Leben digital zu sammeln. Nach einem ähnlichen Konzept werden auch schon Kameras angeboten, die automatisch alle paar Sekunden Bilder machen. Hauptunterschied beim Kapture Audio ist, dass sich der Nutzer explizit für speicherwürdige Momente entscheiden muss. Dass aufgenommen wird, soll die Umgebung anhand einer LED erkennen können.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter kam die Idee von Kapture gut an: Rund 1200 Menschen gaben über 160.000 Dollar für das Projekt. Sie sollen ihr Gerät, das später im Handel unter 150 Dollar kosten dürfte, im März 2014 erhalten. Kapture bietet verschiedene Farben für den Kapture Audio an, der auch über einen Beschleunigungssensor verfügt und damit gleichzeitig als Fitnesstracker dienen könnte.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ultraschall-Armband weist Sehbehinderte frühzeitig auf Hindernisse hin

    Ultraschall-Armband weist Sehbehinderte frühzeitig auf Hindernisse hin

    Ende dieses Monats soll in den USA ein Gerät auf den Markt kommen, das Menschen mit Sehschwäche dabei hilft, beim Gehen nicht gegen Hindernisse zu stoßen. Realisiert wurde es über Ultraschall-Sensoren und Warnungen per Vibration.

  2. Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Eine taschenbuchgroße Vorrichtung namens Evatar simuliert die Vorgänge in den weiblichen Reproduktionsorganen. Forscher hoffen darauf, dass sie die Entwicklung von Medikamenten gegen Unterleibserkrankungen erleichtert.

  3. Rohstoff-Förderung ohne Menschen: Bergbau-Unternehmen setzen auf autonome Technik

    Bergbau-Unternehmen setzen auf autonome Technik

    Der Abbau von Rohstoffen ist teuer, schmutzig und gefährlich. Mit Hilfe von autonomen Fahrzeugen und Maschinen soll er in Zukunft effizienter und sicherer werden.

  4. Studenten entwickeln virtuelle Maus für Handamputierte

    Studenten entwickeln virtuelle Maus für Handamputierte

    Selbst moderne Prothesen mit Muskel-Steuerung eignen sich kaum für die Bedienung von Computer-Mäusen. Ein Studenten-Team möchte von Amputationen Betroffenen deshalb auf andere Weise helfen.

  1. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  2. Statistik der Woche: Viel Bedarf, wenig Organspender

    Statistik der Woche: Viel Bedarf, wenig Organspender

    Der Trend der rückläufigen Organspenden in Deutschland setzte sich auch im Jahr 2016 fort. Wie die Entwicklung in anderen europäischen Ländern aussieht, zeigt unsere Infografik.

  3. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  1. Google hat einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Google hat nun einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Chris Lattner erklärt den Bereich zum öffentlichen Integrationspunkt für Googles Aktivitäten bezüglich Apples Programmiersprache. Zu den Plänen gehört wohl eine Umsetzung von Swift für das nach wie vor mysteriöse Fuchsia OS.

Anzeige