Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Vahldiek 300

Letzter Support-Monat für Windows Vista

Letztes Support-Jahr für Windows Vista

Am 11. April will Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows Vista veröffentlichen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken bleiben ungefixt. Vista an sich läuft zwar weiter, sollte danach aber besser nicht mehr ans Internet.

Der nächste Patchday am 11. April 2017 wird der letzte für Windows Vista sein. Nach diesem Termin will Microsoft keine Sicherheits-Updates mehr für den XP-Nachfolger veröffentlichen. Vista selbst läuft zwar zeitlich unbegrenzt weiter, doch ist es nach diesem Datum empfehlenswert, solche Systeme nicht mehr mit dem Internet zu verbinden. Denn Sicherheitslücken, die nach diesem Termin neu entdeckt werden, schließt Microsoft nicht mehr.

Anzeige

Der Einwand, dass Vista wegen der mittlerweile nur noch sehr geringen Verbreitung kaum angegriffen werde, zieht dabei leider nicht: In Vista steckt reichlich Code, der auch in den Nachfolgern noch vorhanden ist, was dazu führt, dass so manche in neueren Windows-Versionen entdeckte Sicherheitslücke eben auch in Vista steckt -- und dort nach Support-Ende ungestopft bleibt und zu Angriffen einlädt.

Auch die Mozilla-Foundation stellte mit Firefox 52 den regulären Support für Windows Vista (und XP) ein. Firefox-Nutzer unter Vista/XP werden auf das Extended Service Release (ESR) festgelegt und noch voraussichtlich bis September mit Sicherheitsfixes versorgt.

Das Umwandeln einer Vista-Installation unter Beibehaltung aller Daten, Anwendungen und Einstellungen gelingt nur mit Windows 7, und das auch nur mit der jeweils passenden Edition: von Vista Home kann man nur auf Windows 7 Home oder Ultimate umsteigen, von Vista Business aus kommt man so nur auf Professional oder Ultimate. Eine passende Windows-7-Lizenz muss vorhanden sein.

Windows 7 wiederum lässt dann erst in einem zweiten Upgrade-Prozess in Windows 10 umwandeln, was derzeit immer noch kostenlos geht. Das Umwandeln einer 32-Bit- in eine 64-Bit-Installation ist grundsätzlich nicht möglich, so ein Umstieg erfordert grundsätzlich eine Neuinstallation. Ein direkter Umstieg auf eine neuere Windows-Version ist von Microsoft nicht vorgesehen, erfordert also ebenfalls eine Neuinstallation.

Am 14. Januar 2020 wird Windows 7 das Ende des Supports erreichen, am 10. Januar 2023 wird für Windows 8.1 Schluss sein. Windows 10 kennt dank der regelmäßigen Aktualisierungen, die sich nicht verhindern lassen ("Windows as a Service"), kein Support-Ende-Datum. Ausgenommen sind hier die LTSB-Editionen, die wie gewohnt 10 Jahre Support erhalten. Microsoft veröffentlicht diese Termine alle im Lifecycle-Guide. (axv)

300 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox-Support für XP und Vista endet

    Firefox

    Ab März sollen XP- und Vista-Nutzer mit Extended Support Releases (ESR) versorgt werden – die letzten Firefox-Sicherheits-Updates für beide Betriebssysteme gibt es im September 2017.

  2. Support-Ende erreicht: Tschüss, Vista

    Letztes Support-Jahr für Windows Vista

    Am heutigen 11. April endet der Support für Windows Vista. Eine Träne wird deswegen wohl kaum jemand vergießen, dabei steckten viele tolle Neuerungen darin.

  3. Microsoft startet Abschiedskampagne für Windows 7

    Microsoft startet Abschiedskampange für Windows 7

    In drei Jahren endet der Support für das derzeit meistverbreitete Betriebssystem. In einer Pressemitteilung weist Microsoft darauf hin, dass das ernst gemeint ist.

  4. "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    Obwohl es ein Jahr lang als Gratisupgrade angeboten wurde, ist der Desktopanteil von Windows 10 weltweit immer noch klar hinter Windows 7 zurück. Das zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  3. Windows 10 für Spätentschlossene

    Windows 10 für Spätentschlossene

    Ende Juli endet die Frist zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Wer dem Upgrade-Angebot seit Monaten aus dem Weg geht, nun aber doch umsteigen will, rudert erstmal mit den Armen: Wie macht man den W10exit rückgängig? Und danach? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  1. Interview: Deutschlandradio will Internet-Aktivitäten mit den Privaten abstimmen

    "Tagesschau"-App

    Die digitale Welt werde längst von globalen Playern dominiert. Deswegen müssen private Verleger und öffentlich-rechtliche Medien zusammenarbeiten, sagt der Intendant des Deutschlandradio Stefan Raue im Interview.

  2. Die neue BMW F 850 GS

    Zweirad

    Genau zehn Jahre nach der F 800 GS hat BMW eine Nachfolgerin der Reise-Enduro vorgestellt. BMW präsentiert die F 850 GS endlich mit einem Tank vor dem Fahrer, zudem wurde der Motor in Zusammenarbeit mit Rotax grundlegend überarbeitet

  3. Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

    Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

    Die geplanten Einsparungen bei Siemens treiben die Beschäftigten auf die Barrikaden. Trotzdem hofft der Konzern auf eine Einigung mit ihnen und den Gewerkschaften.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige