Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

62

Lenovo übernimmt Mehrheit an Medion

Nach der Genehmigung durch die EU-Kommission hat der chinesische PC-Hersteller Lenovo die Mehrheit am Aldi-Lieferanten Medion übernommen. Lenovo habe am Freitag rund 17,7 Millionen Medion-Aktien gekauft und besitze nun mehr als 75 Prozent der Stimmrechte, teilte die Medion AG am Freitag in Essen mit. In den nächsten Tagen werde über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag verhandelt. Die notwendigen Vorbereitungen dafür sollten im Oktober abgeschlossen werden. Im Dezember könnten die Aktionäre dann bei einer außerordentlichen Hauptversammlung den Beschluss fassen.

Ein Lenovo-Sprecher erläuterte, das Unternehmen besitze inzwischen rund 57 Prozent der Aktienanteile. Darunter seien unter anderem ein Paket vom Medion-Vorstandschef und Mehrheitsaktionär Gerd Brachmann sowie von einem zweiten größeren Aktionär. Für weitere knapp 20 Prozent werde Brachmann seine Stimmrechte an Lenovo übertragen. Lenovo hatte den Medion-Aktionären 13 Euro pro Aktie geboten. Die Annahmefrist endet am 1. August.

Lenovo hatte Anfang Juni seine Kaufabsicht für Medion bekanntgegeben. Der PC-Spezialist aus Hongkong zahlt nach früheren Angaben für die Essener rund 629 Millionen Euro. Alle 1000 Mitarbeiter des deutschen Elektronikspezialisten sollen bleiben dürfen. Medion ist vor allem für seine bei Aldi vertriebenen Computer, Kameras oder Navigationsgeräte bekannt. Das neue Unternehmen soll hinter HP und Acer zur Nummer drei auf dem PC-Markt in Deutschland werden.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme gegeben. Nach Auffassung der obersten europäischen Wettbewerbshüter wird das neue Unternehmen starken Konkurrenten wie Acer, HP oder Asus gegenüberstehen, so dass es weiter ausreichend Wettbewerb gebe. (dpa) / (vbr)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. HP enttäuscht Anleger mit vorsichtigem Geschäftsausblick

    Hewlett-Packard

    Das Kerngeschäft von HP, PCs und Drucker, ist kein besonders spannender Markt mehr. Die Firma mit der Hardware-Sparte des einstigen Computerpioniers sieht aber Anzeichen für Besserung.

  2. Facebook: Zuckerberg zementiert seine Macht

    Mark Zuckerberg

    Facebook führt eine neue, dritte Aktiengattung ein. Damit kann Firmengründer Mark Zuckerberg viele Aktien verkaufen und trotzdem das Sagen behalten. Abgeschaut hat er sich das bei Google.

  3. PC-Markt in Europa weiter im freien Fall

    PC-Markt in Europa weiter im freien Fall

    Im vergangenen Jahr brachen die PC-Verkäufe in der EMEA-Region um fast ein Fünftel ein. Nur ein Hersteller konnte sich gegen den Trend behaupten.

  4. Nachfrage von Firmen hält deutschen PC-Markt stabil

    IdeaCentre Horizon

    Der Rückgang im Endkundengeschäft wird zumindest in Deutschland durch deutliche Zuwächse bei Verkäufen an Firmenkunden ausgeglichen. Nummer eins auf dem hiesigen Markt bleibt Lenovo.

  1. Das dicke Ende der Kernkraft

    Die EU-Kommission will angeblich die Atomenergie stärken. Was genau kann die, was Erneuerbare nicht auch können?

  2. Eon: Doch keine Bad Bank für AKW

    Essener Stromkonzern gibt Druck nach und verzichtet auf Ausgliederung. Dennoch will er die Verantwortung für seinen Strahlenmüll nicht alleine tragen

  3. Fußball-Europameisterschaft: Schwere Krawalle

    31 Verletzte alleine in Marseille - aber nur sechs Festnahmen

  1. Bitcoin erreicht zeitweise neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar

    Bitcoin

    Bei kaum einer Währung geht es so auf und ab wie bei dem Kryptogeld Bitcoin. Die Aussicht auf einen Bitcoin-Fonds in den USA und zunehmendes Interesse aus Japan verleihen der Währung nun einen erheblichen Aufwind.

  2. Südschleswig zurück an Dänemark?

    Der Dansk-Folkeparti-Vizechef tritt für eine Südausdehnung seines Landes bis an die Eider ein -aber ohne "Panzerschlacht"

  3. Toyota verbessert die Effizienz im Keramik-Katalysator

    Zugegeben, unter „Randgängigkeit” versteht man eigentlich das Bestreben einer Flüssigkeit, bevorzugt an der Behälterwandung zu strömen. Toyotas Verbesserung an keramischen Katalysatormonolithen hat eher mit dem gegenteiligen Problem zu tun – verlangsamter Gasbewegung am Rand

  4. King Donald vs. Deep State: Der "Sumpf" schlägt zurück

    Real Game of Thrones

Anzeige