Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.054 Produkten

Martin Holland 222

WTF LegalFling: Zustimmung zum Sex in der Blockchain dokumentieren

LegalFling: zustimmung zum Sex in der Blockchain dokumentieren

Eine holländische Firma will, dass Sexualpartner sich künftig vorab erklären, was erlaubt ist und das ganze in einer Blockchain hinterlegen. So soll der Spaß erhalten und die Sicherheit gestärkt werden. Das Problem haben die Macher wohl nicht verstanden.

Aus den Niederlanden soll die erste App kommen, mit der sich Nutzer ihr Einverständnis zum Geschlechtsverkehr geben und das ganze in der Blockchain hinterlegen können. Die ausschließlich männlichen Macher von "LegalFling" wollen damit gleich zwei Themen zusammenführen, die derzeit für heftige Debatten sorgen. So wird nicht erst im Zuge der #MeToo-Enthüllungen vermehrt über sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen diskutiert. Die Blockchain wiederum – als Technik hinter der Kryptowährung Bitcoin – treibt Investoren in aller Welt um. Meinen die doch, diese Technik, über die Transaktionen oder Verträge öffentlich und gleichzeitig nicht manipulierbar abgeschlossen werden können, werde die unterschiedlichsten Branchen "disruptieren" und dabei jede Menge Geld abwerfen.

Anzeige

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

LegalFlings soll nun den Sex sicherer machen, ohne dass dabei der Spaß verloren geht, "denn heutzutage können viele Dinge schief gehen". Zwar seien die Menschen durch Gesetze geschützt, aber es sei "quasi unmöglich", Vergehen durch Gerichte ahnden zu lassen. Über LegalFling sollen Sexualpartner deshalb gesetzlich bindenden Vereinbarungen über die gewünschten und erlaubten Handlungen während des Geschlechtsverkehrs abschließen können. Vorgeworfene Verstöße seien dank der Ablage in der Blockchain überprüfbar und könnten vor Gericht verwendet werden, so die Macher. Die App sei nicht nur für temporäre Vergnügen gedacht, denn das Einverständnis könne auch für länger gegeben werden, also in einer Beziehung.

Die App scheint ein weiterer Versuch, ein soziales Problem durch Technik zu lösen, ohne dass die Macher die zugrundeliegende Problematik verstanden zu haben scheinen. So legen sie auf der Seite zur App nahe, dass die einzige Alternative ein schriftlicher Vertrag wäre. Außerdem wird Einverständnis zum Geschlechtsverkehr ja nicht nur einmal gegeben und umfasst danach automatisch alle vorher vereinbarten Handlungen. Einverständnis kann doch zu jeder Zeit entzogen oder erweitert werden. Die nachträgliche Anpassung soll mit der App zwar möglich sein, aber ganz ehrlich, wer greift mittendrin lieber zur App, als es dem oder der Gegenüber einfach mitzuteilen?

Nicht nur Apps zum sexuellen Einverständnis – LegalFling ist bei weitem nicht die erste – gehen oft davon aus, dass es eigentlich vor allem darum geht, Nutzer vor Vergewaltigungsvorwürfen zu schützen. Dieser Blickwinkel ist aber in sich selbst schon sehr problematisch. Gizmodo weist angesichts von LegalFling darauf hin, dass die Macher bei ihrer Arbeit keine oder nur wenig Einschätzungen von Frauen gehört haben können, da sie ein rein männliches Team sind. Diesen Vorwurf hätten die Macher aber zurückgewiesen: Die Frauen hätten es nur noch nicht auf die Team-Seite der eigenen Website geschafft, weil sie noch kein Foto gemacht hätten. Sie seien da "sehr wählerisch".

tipps+tricks zum Thema:

(mho)

222 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zentralisierung statt Demokratisierung: Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Der Ruf der Blockchain als technische Graswurzelbewegung bröckelt. Tatsächlich könnte sie vor allem großen Firmen und Organisationen nutzen.

  2. Bitcoin Gold warnt vor gefälschtem Windows-Installer für Wallets

    Bitcoin Gold warnt: Repository enthielt gefälschte Windows-Installer für Wallets

    Unbekannte konnten vergangene Woche im Github-Repository der Kryptowährung Bitcoin Gold eine Wallet-Installationsdatei für Windows durch eine Fälschung ersetzen. Nutzer sollten auf der Hut sein, warnen die Entwickler.

  3. Blockgröße beim Bitcoin: Miner stimmen erstem Schritt für Protokolländerung Segwit2x zu

    Bitcoin

    Seit langem währt der Streit darüber, wie der Bitcoin mehr Transaktionen schaffen kann. Nun hat sich eine Mehrheit der Miner für den ersten Schritt zu einer Protokolländerung namens Segwit2x entschieden.

  4. Bitcoin Gold: Weitere Kryptowährung spaltet sich vom Bitcoin ab

    Bitcoin

    Schon wieder trennt sich ein neues Kryptogeld-Projekt vom Urvater Bitcoin – Bitcoin Gold will das Mining mit Grafikkarte wieder möglich machen. Zum Start gab es einen DDoS-Angriff auf die Seite des Projekts.

  1. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennst du bestimmt - und wenn du wissen willst, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lies weiter.

  2. Richtig sprechen will gefunden sein

    Ein Crowdfunding-Projekt soll die Kommunikation zwischen Autofahrern verbessern. Ach so, na, das war ja einfach

  3. VR-Pornografie und die Erwartungen der Menschen

    Britische Wissenschaftler haben Fantasien über VR-Pornografie als Aufgabe der Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion und mögliche moralische Konflikte erkundet

  1. Ein zweites Video zeigt die ganze Hinrichtung Saddams

    "See how Saddam Hussein was executed. He is peeing in his pants."

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Missing Link: Von Maschinenethik und vom Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    Missing Link: Von Maschinenethik und Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    "Wie groß wäre das Interesse an den Daten von Michael Schumacher!" Roboter in Pflege und Therapie stellen uns vor ganz neue Probleme, was die Ethik im Robotereinsatz und den Datenschutz angeht, meint der Wirtschaftsinformatiker und Ethiker Oliver Bendel.

  4. Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau bei Doktorarbeiten

    Schavan

    Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit plagiiert hat, trat sie vor fünf Jahren zurück. Was hat sich seitdem an den Unis getan?

Anzeige