Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Holland 222

WTF LegalFling: Zustimmung zum Sex in der Blockchain dokumentieren

LegalFling: zustimmung zum Sex in der Blockchain dokumentieren

Eine holländische Firma will, dass Sexualpartner sich künftig vorab erklären, was erlaubt ist und das ganze in einer Blockchain hinterlegen. So soll der Spaß erhalten und die Sicherheit gestärkt werden. Das Problem haben die Macher wohl nicht verstanden.

Aus den Niederlanden soll die erste App kommen, mit der sich Nutzer ihr Einverständnis zum Geschlechtsverkehr geben und das ganze in der Blockchain hinterlegen können. Die ausschließlich männlichen Macher von "LegalFling" wollen damit gleich zwei Themen zusammenführen, die derzeit für heftige Debatten sorgen. So wird nicht erst im Zuge der #MeToo-Enthüllungen vermehrt über sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen diskutiert. Die Blockchain wiederum – als Technik hinter der Kryptowährung Bitcoin – treibt Investoren in aller Welt um. Meinen die doch, diese Technik, über die Transaktionen oder Verträge öffentlich und gleichzeitig nicht manipulierbar abgeschlossen werden können, werde die unterschiedlichsten Branchen "disruptieren" und dabei jede Menge Geld abwerfen.

Anzeige

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

LegalFlings soll nun den Sex sicherer machen, ohne dass dabei der Spaß verloren geht, "denn heutzutage können viele Dinge schief gehen". Zwar seien die Menschen durch Gesetze geschützt, aber es sei "quasi unmöglich", Vergehen durch Gerichte ahnden zu lassen. Über LegalFling sollen Sexualpartner deshalb gesetzlich bindenden Vereinbarungen über die gewünschten und erlaubten Handlungen während des Geschlechtsverkehrs abschließen können. Vorgeworfene Verstöße seien dank der Ablage in der Blockchain überprüfbar und könnten vor Gericht verwendet werden, so die Macher. Die App sei nicht nur für temporäre Vergnügen gedacht, denn das Einverständnis könne auch für länger gegeben werden, also in einer Beziehung.

Die App scheint ein weiterer Versuch, ein soziales Problem durch Technik zu lösen, ohne dass die Macher die zugrundeliegende Problematik verstanden zu haben scheinen. So legen sie auf der Seite zur App nahe, dass die einzige Alternative ein schriftlicher Vertrag wäre. Außerdem wird Einverständnis zum Geschlechtsverkehr ja nicht nur einmal gegeben und umfasst danach automatisch alle vorher vereinbarten Handlungen. Einverständnis kann doch zu jeder Zeit entzogen oder erweitert werden. Die nachträgliche Anpassung soll mit der App zwar möglich sein, aber ganz ehrlich, wer greift mittendrin lieber zur App, als es dem oder der Gegenüber einfach mitzuteilen?

Nicht nur Apps zum sexuellen Einverständnis – LegalFling ist bei weitem nicht die erste – gehen oft davon aus, dass es eigentlich vor allem darum geht, Nutzer vor Vergewaltigungsvorwürfen zu schützen. Dieser Blickwinkel ist aber in sich selbst schon sehr problematisch. Gizmodo weist angesichts von LegalFling darauf hin, dass die Macher bei ihrer Arbeit keine oder nur wenig Einschätzungen von Frauen gehört haben können, da sie ein rein männliches Team sind. Diesen Vorwurf hätten die Macher aber zurückgewiesen: Die Frauen hätten es nur noch nicht auf die Team-Seite der eigenen Website geschafft, weil sie noch kein Foto gemacht hätten. Sie seien da "sehr wählerisch".

tipps+tricks zum Thema:

(mho)

222 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin: Forscher finden Kinderpornographie in der Blockchain

    Bitcoin: Forscher finden Kinderpornographie in der Blockchain

    Die Blockchain ist der Grundpfeiler der Kryptowährung Bitcoin. Forschern zufolge haben Nutzer es geschafft, kinderpornographische Inhalte in die nicht veränderbare Datensammlung einzuschleusen. Ihr Besitz könnte dann fast weltweit illegal sein.

  2. Börse Stuttgart kündigt App für Kryptogeldhandel an

    Börse Stuttgart kündigt App für Kryptowährungshandel an

    Die erste "Krypto-App, hinter der eine traditionelle Wertpapierbörse steht“ verspricht Sowa Labs, eine Tochter der Börse Stuttgart. Ab September soll man mit der Bison genannten App Kryptogeld handeln können.

  3. EZB-Chef Draghi: Die Blockchain ist sehr nützlich

    Blockchain-Technologie braucht gesetzliche Grundlagen

    Vor Kryptogeld warnt die Finanzwelt, die Technik dahinter findet aber viele Freunde: Auch EZB-Chef Mario Draghi lobte das Potenzial der Blockchain.

  4. Zentralisierung statt Demokratisierung: Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Der Ruf der Blockchain als technische Graswurzelbewegung bröckelt. Tatsächlich könnte sie vor allem großen Firmen und Organisationen nutzen.

  1. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennen Sie bestimmt - und wenn Sie wissen wollen, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lesen Sie weiter.

  2. Richtig sprechen will gefunden sein

    Ein Crowdfunding-Projekt soll die Kommunikation zwischen Autofahrern verbessern. Ach so, na, das war ja einfach

  3. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige