Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

21

Laptop-Verbot: Vorerst keine Ausweitung auf Transatlantikflüge aus Europa

Laptop-Verbot: Vorerst keine Ausweitung auf Transatlantikflüge aus Europa

Bild: Omar Prestwich

Die Ergebnisse eines Treffens von US-Vertretern mit der EU über Sicherheitsrisiken im Flugverkehr bleiben reichlich vage. Aber zumindest bis auf weiteres gilt: Für Passagiere ändert sich nichts.

Laptops dürfen auf Flügen von Europa in die USA vorerst weiter mit in die Kabine genommen werden. Bei einem Treffen zu Sicherheit im Flugverkehr hätten US-Vertreter noch kein Verbot angekündigt, teilte die EU-Kommission am Mittwochabend in Brüssel mit. Die USA halten sich die Option aber weiter offen, wie es aus Regierungskreisen hieß. Denn Terrorexperten fürchten Sprengstoffanschläge mit den elektronischen Geräten.

Anzeige

Nächste Woche soll es erneute Gespräche geben, diesmal in Washington. Dort sollen "gemeinsame Risiken und Lösungen zum Schutz von Fluggästen weiter abgewogen werden", wie es in einer gemeinsamen Erklärung hieß. Gleichzeitig sei ein "reibungsloses Funktionieren des globalen Luftverkehrs" zu ermöglichen.

Erwägungen der US-Regierung für ein Laptop-Verbot im Handgepäck hatten die EU vergangene Woche offenbar überrascht. Von dem Brüsseler Treffen erhoffte sie sich genauere Informationen. Äußerungen zu den Ergebnissen blieben vage.

"Beide Seiten haben Informationen über die ernsten, sich entwickelnden Bedrohungen der Luftverkehrssicherheit und Ansätze zu Maßnahmen gegen solche Bedrohungen ausgetauscht", hieß es in der Mitteilung. Auch habe man sich gegenseitig versichert, eng zusammenzuarbeiten.

Die US-Regierung hatte im März bereits viele elektronische Geräte für Verbindungen von zehn Flughäfen in Nordafrika und dem Nahen Osten verboten. Wenn die Regelungen für Europa so ähnlich ausfielen, dürften Reisende keine elektronischen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind, mehr im Handgepäck mitnehmen. Diese müssten stattdessen im Frachtraum transportiert werden.

Die Überlegungen der USA gehen auf Geheimdienstinformationen zurück. Terrororganisationen sollen Methoden entwickelt haben, um Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten zu verbergen.

An dem Brüsseler Treffen nahmen EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sowie Verkehrskommissarin Violeta Bulc teil. Deutschland war mit Staatssekretärin Emily Haber aus dem Innenministerium vertreten. Die USA entsandten die stellvertretende Heimatschutzministerin Elaine Duke. (dpa) / (mho)

21 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Verwirrung um mögliches Laptop-Verbot auf Flügen nach Amerika

    Flugzeug am Gate

    Laptops vertreiben auf langen Flügen die Zeit oder machen die Kabine zum Büro. Doch Terrorismusexperten sehen in ihnen ein mögliches Sicherheitsrisiko. Die USA und EU sind im Gespräch, wie sie der Gefahr begegnen wollen.

  2. De Maizière sieht "viele Argumente" für Laptop-Verbot im Handgepäck

    De Maizière sieht "viele Argumente" für Laptop-Verbot im Handgepäck

    "Im Zweifel geht dann die Sicherheit vor Bequemlichkeit", sagte Bundesinnenminister de Maizière zu einem möglichen Verbot von Notebooks im Flugzeug-Handgepäck.

  3. Laptop-Verbot: USA prüfen Ausweitung auf alle internationalen Flüge

    Flugzeuge

    Seit März gilt auf Flügen aus bestimmten Ländern in die USA und nach Großbritannien ein Verbot, größere Elektronikgeräte in die Kabine mitzunehmen. Die US-Regierung hält nun eine Ausweitung auf alle Flüge aus und in die Vereinigten Staaten für möglich.

  4. USA erwägen angeblich Laptopverbot bei Flügen auch ab Großbritannien

    Kameraverbot künftig auch bei USA-Flügen ab deutschen Flughäfen?

    Der Guardian meldet, dass die US-Regierung erwägt, das seit Ende März für zehn nahöstliche Flughäfen geltende Kabinenverbot für elektronische Geräte auch auf Abflüge von britischen Flughäfen auszuweiten.

  1. Wie die syrische Zivilbevölkerung unter den EU-Sanktionen leidet

    Vor sechs Jahren verhängte die EU die ersten Strafmaßnahmen gegen Syriens Mächtige. Heute betreffen die Sanktionen jeden Teil des syrischen Lebens

  2. Libyen: Mehr IS-Kämpfer, gute Schleusergeschäfte

    Der UN-Sonderbeauftragte Kobler sucht die Unterstützung von Milizen und der Muslimbrüder, um die Einheitsregierung abzusichern

  3. Europa lässt sich treiben

    Nach der Trump-Wahl wollten die EU-Außenminister klare Kante zeigen. Stattdessen verwickeln sie sich in neue Widersprüche

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  4. Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Wer Google nicht wesentliche Teile seines Surfverhaltens anvertrauen möchte, kann ab sofort auf einen alternativen DNS-Dienst ausweichen: 9.9.9.9 statt 8.8.8.8. Doch auch dort gibt es Besonderheiten.

Anzeige