Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

99

Landkreise fordern schnelleren Internetausbau auf dem Land – Kritik an Vectoring

Landkreise: Schneller Internet-Ausbau auf dem Land gefordert – Kritik an Vectoring

Bild: Karl-Ludwig Poggemann, CC BY 2.0

Der Präsident des Landkreistags hat von der Politik entschiedenere Schritte beim Breitbandausbau verlangt. Schnelles Internet sei ein Standortfaktor, ohne gebe es keine Entwicklung. Vectoring sei dabei eine Sackgasse, kritisierte er die Telekom.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Die Landkreise verlangen von der Politik mehr Tempo und Entschlossenheit beim Ausbau des schnellen Internets. Viele der bestehenden Förderprogramme hätten eine Zersplitterung und letztlich teurere Versorgung in den Regionen zur Folge, kritisierte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager. Dabei sei ein dichteres Glasfaser-Netz entscheidend, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Ohne diesen Standortfaktor ist eine wirtschaftliche, aber auch sonstige Entwicklung schlicht nicht mehr vorstellbar." Er mahnte, man dürfe dabei nicht nur auf Vectoring mit Hilfe herkömmlicher Kupferkabel setzen.

Anzeige

Auch Wettbewerber der Deutschen Telekom kritisieren, dass der Konzern einen zügigen Glasfaserausbau mit der Aufrüstung von Kupferleitungen blockiere. "Diese Vectoring-Technologie ist gerade nicht geeignet, uns in Richtung Gigabit zu bringen", betonte Sager. Der CDU-Politiker aus Schleswig-Holstein befürchtet, dass einmal getroffene Investitionsentscheidungen sich dann zudem als "Sackgasse entpuppen, weil damit die hohen Übertragungsraten nicht erreichbar sind".

Neue Industrieanwendungen, aber auch Telemedizin oder die Verwaltung bräuchten möglichst schnelle Netze. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will etwa große Teile der klassischen Verwaltung für die Bürger durch Online-Angebote vereinfachen. "Ich will, dass der Staat online geht – und zwar 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche", sagte er zu seinem Vorschlag eines digitalen "Deutschlandportals".

Der Bund hatte Ende März angekündigt, den Ausbau schneller Netze mit weiteren 935 Millionen Euro zu fördern. Damit würden zusammen mit Mitteln von Kommunen und Firmen Investitionen von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Das insgesamt vier Milliarden Euro umfassende Bundes-Programm war 2015 aufgelegt worden. In Baden-Württemberg spricht Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag mit Vertretern von Telekommunikationsfirmen. (dpa) / (mho)

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Niedersachsen verfehlt Ziel für schnelle Internetzugänge

    Glasfaser

    Die Pläne, Niedersachsen bis 2018 flächendeckend mit Glasfaser-Internet von mindestens 50 Mbit zu versorgen, dürften scheitern. Schuld daran seien komplizierte Förderverfahren der Bundesregierung sowie die Telekom, die sich quer stelle.

  2. Künftiger Kanzleramtschef mit Absage an Vectoring: "Wir fördern nur noch Glasfaser"

    Künftiger Kanzleramtschef: "Wir fördern nur noch Glasfaser"

    Der designierte Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun (CDU), hat eine "neue Förderstrategie" beim Breitbandausbau angekündigt. Der auf Kupferkabeln basierenden VDSL-Turbo Vectoring werde staatlich nicht mehr finanziert.

  3. Mehr Glasfaser: CDU erwärmt sich für komplette Telekom-Privatisierung

    Mehr Glasfaser: CDU erwärmt sich für komplette Telekom-Privatisierung

    Wirtschaftsverbände und die Grünen fordern seit Langem, dass der Bund seine restlichen Anteile an der Deutschen Telekom veräußern und das Geld in den Breitbandausbau stecken soll. Bei der CDU bröckelt nun der Widerstand dagegen.

  4. Bauverband: Fachkräftemangel ist Hauptproblem bei Breitbandausbau

    Ausbau

    Der Internet-Breitbandausbau ist kein Problem des Geldes, sagt ein Fachmann - sondern der mangelnden Kapazitäten. Deswegen sei der ehrgeizige Zeitplan der Bundesregierung nicht zu halten.

  1. Eine riskante Welt der Schulden und unsicherer Banken

    Der IWF warnt, ein Drittel der europäischen Banken sei gefährdet, und weist auf eine weiter steigende weltweite Verschuldung hin

  2. Bund unterstützt Städte mit weiteren 500 Mio Euro

    Angela Merkel

    Erst vier Wochen ist es her, dass die Bundesregierung zum großen Dieselgipfel lud. Jetzt haben sich Kanzlerin Merkel (CDU) und Vizekanzler Gabriel (SPD) mit Bürgermeistern an den Tisch gesetzt. Ergebnis: Der Bund gibt eine halbe Milliarde Euro zusätzlich aus

  3. Merkel skeptisch gegenüber Diesel-Nachrüstungen

    wässrige Harnstofflösung (AdBlue)

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich skeptisch zu umfangreichen technischen Nachrüstungen von manipulierten Dieselfahrzeugen geäußert. Solche Nachrüstungen seien „relativ kostenintensiv“, sagte Merkel heute (11. April 2018) zum Abschluss der Kabinettsklausur in Meseberg

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Fahrassistenz-Entwicklung bei Tesla verlässt Jim Keller das Unternehmen.

  3. Einstieg in IoT-Markt: Alibaba kauft Chip-Hersteller

    Alibaba

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat den Chiphersteller C-SKY Microsystems aus Hangzhou komplett übernommen. Ziel ist es, IoT-Anwendungen im großen Stil zu entwickeln.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige