Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

98

Landkreise fordern schnelleren Internetausbau auf dem Land – Kritik an Vectoring

Landkreise: Schneller Internet-Ausbau auf dem Land gefordert – Kritik an Vectoring

Bild: Karl-Ludwig Poggemann, CC BY 2.0

Der Präsident des Landkreistags hat von der Politik entschiedenere Schritte beim Breitbandausbau verlangt. Schnelles Internet sei ein Standortfaktor, ohne gebe es keine Entwicklung. Vectoring sei dabei eine Sackgasse, kritisierte er die Telekom.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Die Landkreise verlangen von der Politik mehr Tempo und Entschlossenheit beim Ausbau des schnellen Internets. Viele der bestehenden Förderprogramme hätten eine Zersplitterung und letztlich teurere Versorgung in den Regionen zur Folge, kritisierte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager. Dabei sei ein dichteres Glasfaser-Netz entscheidend, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Ohne diesen Standortfaktor ist eine wirtschaftliche, aber auch sonstige Entwicklung schlicht nicht mehr vorstellbar." Er mahnte, man dürfe dabei nicht nur auf Vectoring mit Hilfe herkömmlicher Kupferkabel setzen.

Vectoring als Sackgasse

Auch Wettbewerber der Deutschen Telekom kritisieren, dass der Konzern einen zügigen Glasfaserausbau mit der Aufrüstung von Kupferleitungen blockiere. "Diese Vectoring-Technologie ist gerade nicht geeignet, uns in Richtung Gigabit zu bringen", betonte Sager. Der CDU-Politiker aus Schleswig-Holstein befürchtet, dass einmal getroffene Investitionsentscheidungen sich dann zudem als "Sackgasse entpuppen, weil damit die hohen Übertragungsraten nicht erreichbar sind".

Neue Industrieanwendungen, aber auch Telemedizin oder die Verwaltung bräuchten möglichst schnelle Netze. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will etwa große Teile der klassischen Verwaltung für die Bürger durch Online-Angebote vereinfachen. "Ich will, dass der Staat online geht – und zwar 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche", sagte er zu seinem Vorschlag eines digitalen "Deutschlandportals".

Der Bund hatte Ende März angekündigt, den Ausbau schneller Netze mit weiteren 935 Millionen Euro zu fördern. Damit würden zusammen mit Mitteln von Kommunen und Firmen Investitionen von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Das insgesamt vier Milliarden Euro umfassende Bundes-Programm war 2015 aufgelegt worden. In Baden-Württemberg spricht Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag mit Vertretern von Telekommunikationsfirmen. (dpa) / (mho)

98 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Netzallianz sucht den richtigen Kurs für die Gigabit-Gesellschaft

    Netzallianz sucht den richtigen Kurs für die Gigabit-Gesellschaft

    Auf Glasfaser-Förderung für den Mittelstand und das "Kursbuch Netzausbau 2016" hat sich die Netzallianz mit dem Infrastruktur-Minister verständigt. Die TK-Unternehmen fordern vom Bund eine klare Strategie.

  2. Niedersachsen verfehlt Ziel für schnelle Internetzugänge

    Glasfaser

    Die Pläne, Niedersachsen bis 2018 flächendeckend mit Glasfaser-Internet von mindestens 50 Mbit zu versorgen, dürften scheitern. Schuld daran seien komplizierte Förderverfahren der Bundesregierung sowie die Telekom, die sich quer stelle.

  3. Online-Hass: Künast ruft Facebook & Co. zur Verantwortung

    Mobil im Netz

    Die grüne Spitzenpolitikerin Renate Künast will, dass sich Anbieter von Online-Foren mehr Gedanken machen über "würdelose" und verletzende Äußerungen. Auch die Freiheit im Netz sei "nicht ohne Grenze", Zensur etwas ganz anderes.

  4. Breitbandausbau: Bund gibt weitere 935 Millionen Euro aus

    Breitbandausbau: Bund gibt weitere 935 Millionen Euro aus

    Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur hat eine weitere knappe Milliarde Euro aus dem Breitband-Förderprogramm an verschiedene Ausbauprojekte vergeben. In Berlin war am Dienstag Übergabe der Bescheide.

  1. Eine riskante Welt der Schulden und unsicherer Banken

    Der IWF warnt, ein Drittel der europäischen Banken sei gefährdet, und weist auf eine weiter steigende weltweite Verschuldung hin

  2. E-Auto-Kaufprämienanträge ab Samstag möglich

    E-Auto-Kaufprämienanträge ab Samstag möglich

    Verbraucher können von diesem Samstag an die Kaufprämien für Elektroautos beantragen. Das gab Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag bekannt. Die Förderung gilt rückwirkend für E-Autos, die seit dem 18. Mai gekauft wurden

  3. Nahles will Flüchtlinge und Zuwanderer schnell in Arbeit bringen

    Die Arbeitsministerin plädiert für unbürokratische Regelungen für Flüchtlinge und für ein festes Kontingent von Arbeitsbewilligungen für Migranten aus den Westbalkanstaaten

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige