Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

99

Landkreise fordern schnelleren Internetausbau auf dem Land – Kritik an Vectoring

Landkreise: Schneller Internet-Ausbau auf dem Land gefordert – Kritik an Vectoring

Bild: Karl-Ludwig Poggemann, CC BY 2.0

Der Präsident des Landkreistags hat von der Politik entschiedenere Schritte beim Breitbandausbau verlangt. Schnelles Internet sei ein Standortfaktor, ohne gebe es keine Entwicklung. Vectoring sei dabei eine Sackgasse, kritisierte er die Telekom.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Die Landkreise verlangen von der Politik mehr Tempo und Entschlossenheit beim Ausbau des schnellen Internets. Viele der bestehenden Förderprogramme hätten eine Zersplitterung und letztlich teurere Versorgung in den Regionen zur Folge, kritisierte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager. Dabei sei ein dichteres Glasfaser-Netz entscheidend, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Ohne diesen Standortfaktor ist eine wirtschaftliche, aber auch sonstige Entwicklung schlicht nicht mehr vorstellbar." Er mahnte, man dürfe dabei nicht nur auf Vectoring mit Hilfe herkömmlicher Kupferkabel setzen.

Anzeige

Auch Wettbewerber der Deutschen Telekom kritisieren, dass der Konzern einen zügigen Glasfaserausbau mit der Aufrüstung von Kupferleitungen blockiere. "Diese Vectoring-Technologie ist gerade nicht geeignet, uns in Richtung Gigabit zu bringen", betonte Sager. Der CDU-Politiker aus Schleswig-Holstein befürchtet, dass einmal getroffene Investitionsentscheidungen sich dann zudem als "Sackgasse entpuppen, weil damit die hohen Übertragungsraten nicht erreichbar sind".

Neue Industrieanwendungen, aber auch Telemedizin oder die Verwaltung bräuchten möglichst schnelle Netze. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will etwa große Teile der klassischen Verwaltung für die Bürger durch Online-Angebote vereinfachen. "Ich will, dass der Staat online geht – und zwar 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche", sagte er zu seinem Vorschlag eines digitalen "Deutschlandportals".

Der Bund hatte Ende März angekündigt, den Ausbau schneller Netze mit weiteren 935 Millionen Euro zu fördern. Damit würden zusammen mit Mitteln von Kommunen und Firmen Investitionen von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Das insgesamt vier Milliarden Euro umfassende Bundes-Programm war 2015 aufgelegt worden. In Baden-Württemberg spricht Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag mit Vertretern von Telekommunikationsfirmen. (dpa) / (mho)

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Niedersachsen verfehlt Ziel für schnelle Internetzugänge

    Glasfaser

    Die Pläne, Niedersachsen bis 2018 flächendeckend mit Glasfaser-Internet von mindestens 50 Mbit zu versorgen, dürften scheitern. Schuld daran seien komplizierte Förderverfahren der Bundesregierung sowie die Telekom, die sich quer stelle.

  2. Mehr Glasfaser: CDU erwärmt sich für komplette Telekom-Privatisierung

    Mehr Glasfaser: CDU erwärmt sich für komplette Telekom-Privatisierung

    Wirtschaftsverbände und die Grünen fordern seit Langem, dass der Bund seine restlichen Anteile an der Deutschen Telekom veräußern und das Geld in den Breitbandausbau stecken soll. Bei der CDU bröckelt nun der Widerstand dagegen.

  3. Jamaika digital: Telekom-Anteile vorerst nicht verkaufen, Glasfaser fördern

    Breitbandversorgung

    20 Milliarden Euro für den Breitbandausbau sollen bis 2025 über die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen für 5G zusammenkommen, geht aus dem überarbeiteten Digitalpapier der Jamaika-Sondierer hervor. Doch ein paar Streitpunkte bleiben.

  4. Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    865 Millionen Euro hat der Bund in der vierten Phase des Breitbandförderprogramms an die Kommunen verteilt, rund 80 Prozent davon sollen in Glasfaser fließen. Insgesamt sind damit rund 3,1 Milliarden von 4 Milliarden weg.

  1. Eine riskante Welt der Schulden und unsicherer Banken

    Der IWF warnt, ein Drittel der europäischen Banken sei gefährdet, und weist auf eine weiter steigende weltweite Verschuldung hin

  2. Bund unterstützt Städte mit weiteren 500 Mio Euro

    Angela Merkel

    Erst vier Wochen ist es her, dass die Bundesregierung zum großen Dieselgipfel lud. Jetzt haben sich Kanzlerin Merkel (CDU) und Vizekanzler Gabriel (SPD) mit Bürgermeistern an den Tisch gesetzt. Ergebnis: Der Bund gibt eine halbe Milliarde Euro zusätzlich aus

  3. Spitzentreffen für bessere Luft – gegen Fahrverbote

    Spitzentreffen für bessere Luft – gegen Fahrverbote

    Bei einem Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag fiel der Startschuss für konkrete Projekte. Es muss schnell gehen mit der schwierigen Operation saubere Stadtluft

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Vorstellung: Mercedes A-Klasse 2018

    Mercedes A-Klasse 2018

    Die vierte Mercedes A-Klasse soll mehr mehr Komfort bieten. Vor allem aber geht sie bei Bedienung neue Wege. Der immer größer werdenden Komplexität begegnet Mercedes mit einem Touchscreen und einer stark erweiterten Sprachsteuerung

  3. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Feindbild: Russland macht Information zur Waffe

    Nicht erst seit der Wahl werden Gegenmaßnahmen zum angeblichen russischen hybriden oder Informationskrieg von interessierten transatlantischen Kreisen gefordert

Anzeige