Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 72

Länder versuchen es nochmal mit Jugendmedienschutz

Facebook

Bild: dpa, Jens Wolf

Laut einem neuen Entwurf für einen Staatsvertrag sollen große und geschäftsmäßige Anbieter von Telemedien ihre Inhalte künftig mit Altersfreigaben versehen; ein Pornographieparagraph wird verschärft.

Die Bundesländer wollen Jugendschutzprogrammen mit Filterfunktionen für "entwicklungsbeeinträchtigende Angebote" weiterhin zum Durchbruch verhelfen. Da die Software auf eine Alterskennzeichnung durch den Anbieter angewiesen sind, sollen diese ihre Inhalte regelmäßig mit Freigaben versehen. Dies sieht ein neuer Entwurf zur Reform des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) vor, der heise online vorliegt.

Vorläufig ohne Zwang

Laut dem Papier rückt die Rundfunkkommission der Länder etwas von ihrem besonders umstrittenen Vorschlag ab, dass Online-Plattformen oder soziale Netzwerke ihre Inhalte auch mit einer Alterskennzeichnung versehen sollen. Sie geht damit auf Einwände aus der Online-Konsultation ein. In einem Eckpunktepapier vom Oktober heißt es dazu, dass eine entsprechende Auflage nicht mit dem Telemediengesetz (TMG) vereinbar sei.

Auf eine allgemeine gesetzliche Pflicht, Alterskennzeichen einzusetzen und anzuerkennen, wollen die Länder "vorläufig" verzichten. Sie sehen derzeit keine Chance dafür, eine vergleichbare Bestimmung auch in den Bundesvorgaben verankern zu lassen. Von Diensteanbietern, die "gewerbsmäßig fremde Informationen für Nutzer speichern", sollen Anwender aber trotzdem verlangen können, dass sie ihnen eine Alterskennzeichnung technisch ermöglichen. Hier kommen Betreiber von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte also doch noch ins Spiel, auch wenn die Formulierung einigen Interpretationsspielraum bietet.

Online-Jugendschutz

Einen Bedarf für Altersstufen im Web und einen entsprechenden Rechtsrahmen sehen die Länder nach wie vor. Es solle ein für Online- und Offline-Medien einheitliches Alterskennzeichnungssystem geschaffen werden. Während das Jugendschutzgesetz des Bundes die Kennzeichnung von Offline-Medien bereits vorsieht, gilt dies für die im JMStV geregelten Telemedien bislang noch nicht. Die Länder streben daher an, die im Handel bereits etablierten Altersstufen auch im Jugendmedienschutz zu verankern. Damit würde es für die jugendschutzrechtliche Bewertung von Computerspielen keinen Unterschied mehr machen, ob diese offline oder online vertrieben werden.

Die Rundfunkkommission hatte für das Internet zunächst die Altersstufen "ab 12 Jahren" und "ab 18 Jahren" vorgeschlagen, um den Anbietern die Altersklassifizierung zu erleichtern. Auf Bundesebene haben sich aber die weiteren Kategorien "ohne Altersbeschränkung", "ab 6" und "ab 16 Jahren" bereits etabliert. Auch das bereits bestehende Altersklassifizierungsangebot der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) und teils ferner ausländische Jugendschutzsysteme beruhen auf diesem System. Der aktuelle JMStV-Entwurf übernimmt daher die Stufen aus dem Jugendschutzgesetz.

FSK prüft

Jugendschutzprogramme müssen laut dem Entwurf einer Institution der freiwilligen Selbstkontrolle vorgelegt werden. Eine solche hätte darüber zu entscheiden, ob die Filtersysteme "geeignet" sind, also "wenn sie benutzerfreundlich ausgestaltet sind, nutzerautonom verwendbar sind, einen nach Altersstufen differenzierten Zugang zu Angeboten in den Telemedien ermöglichen und dem Stand der Technik entsprechen". Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle sollen ferner die Einhaltung der Bestimmungen des Vertrags überprüfen. Bei Verstößen obläge es zunächst "jugendschutz.net", Anbieter darauf hinzuweisen und die KJM zu informieren.

In die Definitionen für Angebote, die von vornherein unzulässig sind und auch einer eingeschränkten Gruppe nicht zugänglich gemacht werden dürfen, haben die Länder eine erweiterte Pornographie-Bestimmung eingebaut. Betroffen sein sollen etwa nicht mehr nur Darstellungen, die "den sexuellen Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen" zeigen, sondern stattdessen Abbildungen "sexueller Handlungen von, an oder vor Personen unter achtzehn Jahren". Auch die Nazi-Klausel wird ausgedehnt auf Angebote, die "den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stören, dass die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft gebilligt, verherrlicht oder gerechtfertigt wird".

Dem Vernehmen nach planen die Länder zunächst im Juni eine weitere Online-Befragung zu dem Vorstoß. Ende 2010 war ein erster Versuch, den Jugendmedienstaatsvertrag zu novellieren, am Widerstand von Länderparlamenten gescheitert.

(vbr)

72 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Alterskennzeichen: Neue Regeln zum Jugendmedienschutz sind in Kraft

    Youtube & Co. erklären Jugendlichen Politik

    Seit Anfang Oktober gilt die lange umkämpfte Reform des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags. Anbieter von Webdiensten sollen demnach ihre Offerten mit einer Alterskennzeichnung versehen, um das Filtern zu erleichtern.

  2. Warnung vor Zensur: Immer mehr Protest gegen Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Warnung vor Zensur: Globaler Protest protestiert gegen Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Die "Global Network Initiative" hat den Bundestag aufgefordert, die geplanten schärferen Regeln für Online-Anbieter abzuweisen und seiner "Führungsrolle bei Menschenrechten" gerecht zu werden. Auch sonst hagelt es immer mehr Kritik.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Experten haben gravierende verfassungsrechtliche Bedenken

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Experten haben gravierende verfassungsrechtliche Bedenken

    Sachverständige haben bei einer Anhörung dem Regierungsentwurf für schärfere Regeln für soziale Netzwerke schwere inhaltliche Mängel und handwerkliche Fehler attestiert. Ihr Rat: Neustarten oder umfassend nachbessern.

  4. Datenschützer lehnen geplante Novelle des BKA-Gesetzes als verfassungswidrig ab

    Datenschützer lehnen geplante Novelle des BKA-Gesetzes als verfassungswidrig ab

    Die Konferenz der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern wirft der Bundesregierung vor, mit ihrem Entwurf zur Reform von BKA-Befugnissen wichtige Regeln und Verfahrenssicherungen zurücknehmen zu wollen.

  1. McKinsey für Einrichtung von Abschiebungshaft- und Gewahrsamsanstalten

    Die Regierung hat die Unternehmensberatung mit Lösungsvorschlägen für ein "besseres Rückführungsmanagement" beauftragt. Sie liegen ganz auf der anvisierten Linie der Verschärfung

  2. Das bieten Fotobücher

    Das bieten Fotobücher

    Drucken oder belichten? Hard- oder Softcover? Matt oder Hochglanz? Wir geben Entscheidungshilfen und Hintergrundinformationen, damit Ihr Fotoprojekt den Weg zum passenden Fotobuchanbieter findet.

  3. Union will Sicherheitspolitik zum Wahlkampfthema machen

    Ein gemeinsamer Entwurf der Innen- und Justizminister von CDU und CSU verspricht, "gegen den Linksextremismus [...] in gleicher Weise wie gegen den Rechtsextremismus vor[zu]gehen"

  1. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  2. Vertuschung 2.0: Im Fall Amri erlebt man dieselben Methoden wie beim NSU-Skandal

    Der Untersuchungsausschuss in Berlin ist mit massiven Widerständen seitens der Polizei konfrontiert

  3. c't uplink 18.9: Das Auto von morgen, Hybridradios, Vorsicht Kunde!

    c't uplink 18.8: Galaxy Note 8, Windows härten, Tuxedo Linux-Notebook

    Heute in c't uplink diskutieren wir über die Zukunft des Autos. Wir haben Hybridradios mit FM, DAB+ und Internet getestet, und Georg Schnurer zeigt uns einen besonders ekligen Fall von "Vorsicht, Kunde!".

  4. Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

    Bestätigungsdialog "Delete Uber?"

    In London regt sich massiver Protest gegen die Schließung des Fahrdienstes. Mehrere Hunderttausend haben bereits eine Pro-Uber-Petition unterzeichnet.

Anzeige