Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 14

Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

Eine taschenbuchgroße Vorrichtung namens Evatar simuliert die Vorgänge in den weiblichen Reproduktionsorganen. Forscher hoffen darauf, dass sie die Entwicklung von Medikamenten gegen Unterleibserkrankungen erleichtert.

Kommen nach den Avataren jetzt die Evatare? So nennen Forscher von Northwestern University, University of Illinois und Draper Laboratory in den USA ein System aus mehreren Zelltypen, mit dem sie den Menstruationszyklus von Frauen nachgebildet haben. Es könnte eine realitätsnähere Umgebung für die Entwicklung von Verhütungsmitteln und Medikamenten für Unterleibserkrankungen bei Frauen bieten, berichtet Technology Review online in "Menstruation auf dem Chip".

Das Gerät ist ungefähr so groß wie ein Taschenbuch. Plastikkammern darin stehen für Eierstöcke, Eileiter, Uterus, Gebärmutterhals und Leber von Frauen. In dem System befinden sich echte menschliche Zellen, die Frauen bei aus anderen Gründen vorgenommenen Operationen entnommen wurden. Eine Mini-Leber ist dabei, weil in diesem Organ Medikamente verstoffwechselt werden.

Mit Evatar ist die Wissenschaft dem Ziel ein Stück näher gekommen, einen kompletten "Körper auf einem Chip" zu entwickeln, der die Physiologie von Menschen simuliert. Laut Jonathan Coppeta, einem Biosystem- und Gewebe-Ingenieur bei Draper, soll der künstliche Menstruationszyklus Pharmafirmen die Möglichkeit geben, gefahrlos mit Verhütungsmitteln zu experimentieren oder Behandlungen für Krankheiten wie Myome, Endometriose sowie Gebärmutterhals- und Eierstock-Krebsarten zu testen.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sexisten im Algorithmus: Datensammlungen für KI-Sprachtraining enthalten Geschlechter-Stereotype

    Studie: Datensammlungen für KI-Sprachtraining enthalten Geschlechter-Stereotype

    Wenn Maschinen lernen sollen, Sprache zu verstehen, werden sie mit reichlich Beispielen über Beziehungen zwischen Worten trainiert. Dies könnte allerdings zu einer Fortschreibung von sexistischen Vorurteilen führen.

  2. US-Professoren entwickeln hochpräzise mechanische Operationshilfe

    US-Professoren entwickeln hochpräzise mechanische Operationshilfe

    Ein mechanisches Gerät für nur 500 Dollar soll Chirurgen bei heiklen Eingriffen unterstützen. Die niedrigen Kosten könnten dafür sorgen, dass es sich auch in kleineren oder abgelegenen Krankenhäusern verbreitet.

  3. Soziale Chatbots: Digitale Assistenten sollen Gesichtsausdruck und Körpersprache berücksichtigen

    Chatbots der Zukunft sollen Gesichtsausdruck und Körpersprache berücksichtigen

    In Gesprächen zwischen Menschen spielt nicht nur der reine Text-Inhalt eine Rolle. Um natürlicher zu wirken, könnten künftig auch virtuelle Assistenten auf zusätzliche Signale achten und reagieren.

  4. Optogenetik: Insulin-Produktion von Zellen per Smartphone regulieren

    Chinesische Forscher regulieren Insulin-Produktion von Zellen per Smartphone

    Mit der Optogenetik entsteht ein neues Forschungsgebiet, bei dem gentechnisch veränderte Zellen mittels Licht gesteuert werden. Das Prinzip soll bei vielen Krankheiten helfen – einen ersten Erfolg gab es jetzt bei Mäusen mit Diabetes.

  1. Menstruation auf dem Chip

    Menstruation auf dem Chip

    Forscher können in kleinen Laborsystemen bereits unterschiedliche menschliche Organe wie Lungen oder Lebern simulieren. Jetzt ist das auch mit den weiblichen Reproduktionsorganen gelungen – mitsamt monatlichem Zyklus.

  2. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  3. Statistik der Woche: Digitale Defizite in deutschen Schulen

    Statistik der Woche: Digitale Defizite in deutschen Schulen

    Viele Schüler haben zwar Smartphones, doch die spielen zu Lernzwecken weniger eine Rolle. Unsere Infografik zeigt, wo die Hürden bei der Einbindung von digitalen Medien im Unterricht liegen.

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige