Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Merlin Schumacher 93

Kryptobörse Kraken: Drei Tage offline, statt zwei Stunden Wartung Update

Kryptobörse Kraken: Drei Tage offline, statt zwei Stunden Wartung

Die populäre Kryptowährungsbörse Kraken war drei Tage offline. Eigentlich waren nur zwei bis drei Stunden Wartungszeit veranschlagt worden. Als Wiedergutmachung hat die Börse ihre Transaktionsgebühren gestrichen.

Seit dem 10. Januar um 6 Uhr deutsche Zeit war die Kryptobörse Kraken offline. Die Betreiber hatten einen Wartungszeitraum von zwei bis drei Stunden angekündigt, um die Handels-Software der Börse umzustellen. Seit heute ist die Börse wieder online. Um die erzürnten Nutzer zu beschwichtigen, hat Kraken alle Transaktiongebühren bis zum 31. Januar gestrichen.

Anzeige

Das von Kraken angekündigte System-Update zog zahlreiche Komplikationen nach sich, wie die Statusseite zeigt. So sei das Update erheblich langsamer abgelaufen, als erwartet und im Nachhinein allerhand Probleme aufgetreten. Im Produktionssystem seien Bugs aufgetaucht, die man auf den Testsystemen nicht beobachtet hat, teilt Kraken in seinem Blog mit.

Während des gesamten Zeitraums hat Kraken mehrfach die Sicherheit aller hinterlegten Guthaben versichert. Zudem wurden alle Anweisungen seit Beginn des Ausfalls gelöscht. Nutzer müssen bis zu zwei Werktage in Kauf nehmen, bis die Einzahlung von Fiatgeld und Kryptowährungen bei Kraken verbucht werden.

Momentan sei man noch dabei, das neue System zu beobachten, daher wurden Abbuchungen gesperrt. Wenn das neue Handelssystem läuft wie erwartet, werden auch wieder Abbuchungen möglich sein. Auch die Verifizierung von neuen Nutzern habe laut Kraken momentan geringste Priorität.

[UPDATE 13. Januar 2018 16:33] Nach dem es Probleme mit den Buchungsdaten gab, wurde der Handel auf Kraken wieder pausiert. Zudem sind Teile der Seite weiterhin nicht erreichbar. (mls)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Die drei wichtigsten Parteien haben kurz vor der britischen Wahl ihre Werbung auf Googles Videoplattform eingestellt. Grund: Ihre Werbespots waren in islamistischen Kanälen zu sehen.

  2. Adblock Plus: Durchsuchungen bei Eyeo

    Adblock Plus

    Neben den Büros des Unternehmens wurden auch drei Privatwohnungen durchsucht. Der Vorwurf: Gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung.

  3. Boston: Cullmann bringt eine neue Fototaschen-Serie

    Boston: Cullmann bringt eine neue Fototaschen-Serie

    Mit neun neuen Kamerataschen der Boston-Serie und drei neuen Modellen der bestehenden Taschenreihen Madrid Two und Stockholm erweitert der Langenzenner Zubehörhersteller Cullman zum Jahresbeginn sein Fototaschen-Sortiment.

  4. iOS 11.1.2 geht Kälteproblem des iPhone X an

    iPhone X

    Apple hat ein drittes System-Update innerhalb von nur drei Wochen veröffentlicht: iOS 11.1.2 geht zwei spezifische Probleme des iPhone X an – sowie mögliche Abstürze bei arabischsprachigen Nutzern.

  1. "America will rise again": Trump über dem Weißen Haus

    Ein Schwebezustand in drei Teilen

  2. "Eine Lieferung ist nicht möglich"

    Ich ist ein anderer: Nachrichten aus dem Leben eines Filmliebhabers in drei Abteilungen - Folge 3

  3. Sicher bezahlen im Internet - das solltest du beachten!

    Es ist verlockend, schnell etwas online zu bestellen und direkt zu bezahlen. Wir zeigen dir, wie du dabei möglichst sicher vorgehst.

  1. Die Verkehrswende beginnt - überall

    Die Vermutung, dass das Auto ein billiges Fortbewegungsmittel sei, ist ein frommer Selbstbetrug. Autofahren ist teuer, umweltzerstörend und lebensgefährlich. Ein Kommentar

  2. Daten von 40.000 Kreditkarten bei OnePlus kompromittiert

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Durch Einschleusen von Schadcode in die Payment-Seite des Smartphone-Herstellers OnePlus konnten die kompletten Kreditkartendaten von 40.000 Kunden abgegriffen werden.

  3. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

  4. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

Anzeige