Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Ben Schwan 11

Krypto-Währungen: Obamas Crowdfunding-Gesetz soll ICOs retten

Obamas Crowdfunding-Gesetz soll ICOs retten

Gebäude der SEC in Washington.

Bild: US-Regierung / PD

Die amerikanische Börsenbehörde will bei Initial Coin Offerings wesentlich genauer hinsehen. Regelungen aus der Zeit der letzten US-Präsidentschaft könnten Krypto-Start-ups helfen.

Der Hype um Kryptowährungen und sogenannte Initial Coin Offerings (ICOs), mit denen neue Token bei Anlegern platziert werden, hat sich in letzter Zeit merklich abgekühlt. Das liegt auch an neuen Maßnahmen der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC), berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("US-Behörden kontra Kryptowährungen").

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Schlaue Verträge voller Lücken

Verriss des Monats: Blockbuster Blockchain

Blockchain: "Manche verstehen nicht, wofür es Gesetze gibt"

Genom-Daten in der Blockchain

Seit Anfang 2017 haben ICOs Unternehmen einer Schätzung zufolge rund 10 Milliarden US-Dollar in die Kassen gespült. Viele der Firmen, die dies taten, behaupteten, sie verkauften kein Wertpapier und kein traditionelles Investment wie eine Aktie oder eine Anleihe. Anleger wetten wiederum darauf, dass der Wert der Token steigen wird und sie dann beim Verkauf über Online-Handelsplattformen davon profitieren können.

In einem SEC-Warnschreiben von Anfang März heißt es nun, Plattformen, die den Handel und andere Dienstleistungen im Bereich von ICO-Tokens ohne Genehmigung der SEC anböten, verstießen gegen amerikanischen Recht.

Der Markt muss sich nun schnell anpassen, um das "neue Paradigma" der ICO-Regulierung anzunehmen. Aaron Kaplan, Wertpapierjurist und Chief Operating Officer bei Prometheum, meint, seine Firma entwickle daher nun eine zur Haltung der SEC "vollständig kompatible" Plattform. Helfen soll ein Gesetzeswerk aus der Obama-Ära. Die Firmen setzen auf ein Crowdfunding-Gesetz: Den "Jumpstart Our Business Startup Act" von 2012. Damit wurde der Verkauf ungelisteter Anteile von Start-ups mittels Internet-basiertem Crowdfunding signifikant erleichtert.

Das Gesetz sei "perfekt geeignet" für das Einwerben von kryptowährungsbasierten Geldern, glaubt Howard Marks, Chef von StartEngine, einer Firma, die Jungunternehmern hilft, Investments über die Crowd an Land zu ziehen. Es existiere bereits eine "großartige Regulierung", es braucht also keine neue. "Es ist einfach, es ist billig und es funktioniert."

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)
Anzeige

11 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ICOs: Finanzaufsicht warnt vor Crowdfunding mit Kryptogeld

    Geld, Münzen, Währung, Kryptowährung, Bitcoin

    Die Bankenaufsicht Bafin verweist auf "erhebliche Risiken" bei der Beteiligung an Schwarmfinanzierungen mit Kryptowährungstokens in Form von Initial Coin Offerings (ICOs). Dabei handle es sich um "höchst spekulative Investments".

  2. Volumen von Initial Coin Offerings im ersten Halbjahr auf 1,2 Milliarden Dollar gestiegen

    Volumen von Initial Coin Offerings im ersten Halbjahr auf 1,2 Milliarden Dollar gestiegen

    So genannte ICOs, also öffentliche Angebote zur Beteiligung an digitalen Projekten, erfreuen sich rapide zunehmender Beliebtheit. Jetzt tritt die US-Wertpapieraufsicht SEC auf den Plan.

  3. Initial Coin Offerings: China verbietet Investmentform mit Kryptogeldtokens

    Initial Coin Offerings: China verbietet neue Investmentform mit Kryptogeld

    Während immer mehr Anleger immer mehr Geld in die spekulativen Plattformen der Initial Coin Offerings stecken, zieht China den neuen Märkten den Stecker.

  4. Vier wichtige Themen für Blockchains und Kryptowährungen im neuen Jahr

    Vier wichtige Themen für Blockchains und Kryptowährungen im neuen Jahr

    Dem massiven Kursanstieg bei Bitcoin und vielen anderen Digitalwährungen im Jahr 2017 standen wenig greifbare Fortschritte bei konkreten Anwendungen entgegen. In diesem Jahr sollte sich das ändern.

  1. US-Behörden kontra Kryptowährungen

    US-Behörden kontra Kryptowährungen

    Die amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission will sich sogenannte Initial Coin Offerings künftig ganz genau ansehen. Start-ups suchen nach Lösungen, um den Hype aufrechtzuerhalten.

  2. Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Der Bitcoin ist auf einem Allzeithoch und neue Kryptowährungen schießen aus dem Boden. Welche verbreitet sind, zeigt unsere Infografik.

  3. Münzen statt Aktien

    Münzen statt Aktien

    Geschäftstüchtige Technologie-Unternehmer entdecken eine neue Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung: so genannte Initial Coin Offerings, also öffentliche Angebote für den Kauf von digitalen Münzen.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige