Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

40

Korruptionsskandal in Südkorea: Samsungs De-facto-Chef verhaftet

Samsung

Bild: dpa, Lino Marcel Mirgeler

Südkoreas größter Konzern Samsung steckt tief in der Korruptionsaffäre um Präsidentin Park. Dem inoffiziellen Konzernchef Lee Jae Yong droht jetzt eine Anklage. Am Freitagmorgen wurde er nun nach langem hin und her verhaftet.

Der inoffizielle Chef des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung ist wegen Präsidenten-Bestechung und anderer Vorwürfe verhaftet worden. Nach einer mündlichen Verhandlung erließ das Seouler Bezirksgericht in Seoul am Freitagmorgen (Ortszeit) auf Antrag der Ermittler einen Haftbefehl gegen den derzeitigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Weltmarktführers Samsung Electronics. Es es gebe zusätzliche Beweise, um Lee Jae Yong in Haft zu nehmen, hieß es.

Anzeige

Die Ermittlungen gegen Südkoreas größten Industriekonzern stehen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um eine enge Vertraute der vorläufig entmachteten Staatspräsidentin Park Geun Hye. Die Verhaftung Lees ist nicht nur ein Schlag gegen Samsung, sondern könnte nach Ansicht von Beobachtern auch Einfluss auf das laufende Amtsenthebungsverfahren gegen Park vor dem Verfassungsgericht haben.

Lee droht jetzt eine Anklage wegen Korruption, Untreue und Meineids. Zusätzlich wird er beschuldigt, Gewinne aus Straftaten verborgen zu haben. Der 48-jährige Spitzenmanager wurde in ein Untersuchungsgefängnis gebracht, wie südkoreanische Sender berichteten. Das Gericht hatte noch im Januar einen Antrag auf Haftbefehl abgelehnt.

Samsung soll hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter vor zwei Jahren erhalten haben. Lee war am Montag erneut von den Ermittlern verhört worden.
Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (35,2 Millionen Euro), die nach Freigabe durch Lee von Samsung an Chois Organisationen geflossen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Präsidentin Mittäterschaft vor, was diese aber bestreitet.

Auch Samsung hatte die Vorwürfe der Korruption zurückgewiesen. "Wir werden unser Bestes tun, damit die Wahrheit in künftigen Gerichtsverfahren aufgedeckt wird", hieß es einer Stellungnahme am Freitag.

Park selbst wird verdächtigt, direkt oder indirekt auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch Cheil Industries im Jahr 2015 bewilligt. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. Lee ist der Sohn des schwer erkrankten früheren Konzernchefs Lee Kun Hee.

Die Samsung-Gruppe gilt als größter Förderer der beiden Stiftungen Mir und K-Sports, die von Choi kontrolliert worden sein sollen. Außerdem hatte der Konzern nach Berichten südkoreanischer Sender im August 2015 einen Vertrag über 22 Milliarden Won mit einem von Choi gegründeten Unternehmen in Deutschland unter dem Vorwand abgeschlossen, den Pferdereitsport zu fördern.

Choi wird unter anderem vorgeworfen, mit Hilfe ihrer Beziehung zu Park Sponsorengelder von zahlreichen Unternehmen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert zu haben. Die Tochter eines früheren Sektenführers und Förderers von Park sitzt in Untersuchungshaft. (dpa) / (mho)

Anzeige

40 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Samsung-Erbe wegen Korruption angeklagt

    Samsung

    Der südkoreanische Mischkonzern Samsung will sich nach Vorwürfen der Korruption verändern. Das Strategiebüro soll abgeschafft werden. Ein Samsung-Erbe und weitere Topmanager sollen vor Gericht.

  2. Samsung-Erbe wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt

    Samsung-Erbe wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt

    Lee Jae Yong, der Erbe des südkoreanischen Megakonzerns Samsung, ist wegen Bestechung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Welche Konsequenzen sein Unternehmen ziehen wird, ist unklar, aber das Urteil könnte zum Problem werden.

  3. Samsung-Erbe Lee Jae Yong auf Bewährung frei

    Verschärfte Wettbewerbsbedingungen

    Der wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilte Erbe und Vize-Vorsitzende von Samsung Electronics kommt nach fünf Monaten Haft auf Bewährung frei.

  4. Samsung vor dem 80-jährigen Bestehen: (K)ein Grund zum Feiern

    Samsung

    Reformbedarf und Verstrickung in den Korruptionsskandal um die frühere Präsidentin Südkoreas vermiesen Samsung die Feierlaune kurz vor dem 80. Gründungsjubiläum. Da helfen auch die riesigen Gewinne des Konzerns nicht.

  1. Südkorea: Neuwahlen innerhalb von zwei Monaten

    Verfassungsgericht bestätigt Amtsenthebung der Präsidentin

  2. Südkorea: Erneut fast eine Million auf der Straße

    Masendemonstrationen fordern den Rücktritt der Präsidentin. Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen drei ihrer engsten Vertrauten erhoben

  3. Südkorea: 2,3 Millionen fordern Rücktritt der Präsidentin

    Demonstrationen gegen die in einen Korruptions-Skandal verwickelte Park Geun-hye werden immer größer

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  3. Mazda entwickelt HCCI-Motoren

    Jenseits von Otto und Diesel

    Mazda zieht weiterentwickelte Kolbenmaschinen Hybridantrieben vor. Wie es aussieht, sind sie gerade dabei, den Verbrennungsmotor neu zu erfinden und wenn alles gut geht, könnte er früher in Serie kommen als gedacht

  4. Fünf Jahre nach dem Feuertod von 1129 Textilarbeitern

    in Bangladesch sind die Einkaufspreise um weitere 13 Prozent gesunken

Anzeige